Bernadotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen des schwedischen Königshauses Bernadotte

Bernadotte ist der Name der seit 1818 regierenden Dynastie des Königreichs Schweden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ursprünglich bürgerliche Geschlecht stammt aus der Stadt Pau im Südwesten Frankreichs. Der Name Bernadotte ist dort seit dem 16. Jahrhundert nachweisbar. Neben der schwedischen Königsfamilie existieren noch zwei Zweige in Frankreich.

Der Dynastiegründer, Marschall Jean Bernadotte, König Karl XIV. Johann (1818–1844)

Jean-Baptiste Bernadotte stieg in der französischen Revolutionsarmee zum General auf und wurde 1799 kurzzeitig Kriegsminister des Direktoriums. Sein Weggefährte Napoleon Bonaparte ernannte ihn sogleich nach seiner Thronbesteigung als Kaiser der Franzosen 1804 zum Maréchal d’Empire und erhob ihn 1806 zum Fürsten von Pontecorvo.

Nachdem der schwedische König Gustav IV. Adolf aus dem Hause Holstein-Gottorp-Wasa 1809 zur Abdankung gezwungen worden war, weil er sich gegen Frankreich gestellt hatte und im Begriff war, auch einen Krieg gegen Russland zu führen, wurde nicht sein 10-jähriger Sohn Gustav von Wasa auf den Thron berufen, sondern sein Onkel Karl XIII. Dieser wiederum wurde vom Parlament gezwungen, Napoleons Freund Marschall Bernadotte zu adoptieren, den daraufhin der schwedische Reichstag 1810 zum Kronprinzen von Schweden wählte. Nach Karls Ableben im Jahr 1818 wurde Jean Bernadotte als Karl XIV. Johann zum König von Schweden gekrönt, wodurch die Familie Bernadotte die 1809 ins Exil gegangene Dynastie Holstein-Gottorp-Wasa auf dem Thron ablöste. Von 1818 bis 1905 regierte das Königshaus auch in Norwegen.

Die Residenzen und Wohnsitze der Familie Bernadotte in Schweden stammen zum größeren Teil von den Vorgängerdynastien. Die „zehn königlichen Schlösser Schwedens“ sind heute zumindest in Teilen mit ihren Parks zu besichtigen: das Stockholmer Schloss (Amtssitz des Königs), Schloss Drottningholm (Wohnsitz des Königspaars), Haga (Wohnsitz der Kronprinzessin), Gripsholm, Tullgarn, Strömsholm, Rosendal, Rosersberg, Ulriksdal und die Sommervilla Solliden.

Titel der Könige und Prinzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1973 trugen alle Schwedenkönige seit Gustav I. Wasa den Titel „König Schwedens, der Goten und Wenden(Sveriges, Götes och Vendes konung – Suecorum, Gothorum et Vandalorum Rex).

Das lateinische „Vandalorum“ bedeutet auch Vandalen, aber hier bedeutet das schwedische Pendant „Vendes“ Wenden. Es war im dänischen mittelalterlichen Königstitel bis 1972 inkludiert und wurde von Gustav I. 1540 in Schweden eingeführt. Die anderen zwei Bestandteile des schwedischen Königstitels waren älter, „Sveriges“ war dessen ungeachtet eine Veränderung 1528 bei der Krönung Gustavs I., nachdem der Titel ursprünglich „Svea Konung“ (König der Schweden) gelautet hatte.

Der jetzige Monarch Carl XVI. Gustaf wählte bei seiner Thronbesteigung den kürzeren Titel „König von Schweden“ (Sveriges konung). Der Reichstag änderte 1980 das Thronfolgegesetz und erweiterte die Erbfolge auf weibliche Nachkommen (siehe: Thronfolge in Schweden). Außerdem wurde die Thronfolge des Geschlechts Bernadotte auf die Nachfahren des derzeitigen Königs Carl XVI. Gustaf beschränkt.

Carl XVI. Gustaf heiratete bürgerlich, konnte aber, da er zu dieser Zeit bereits König war, hierfür das Hausgesetz ändern und das Erfordernis der Ebenbürtigkeit der Eheschließungen abschaffen, das bei seinen Onkeln noch zum Ausschluss aus dem Königshaus sowie der Thronfolge geführt hatte. Vier Prinzen waren aufgrund bürgerlicher Eheschließungen ihrer Titel verlustig gegangen und auf ihren bürgerlichen Familiennamen Bernadotte beschränkt worden, wie ihn der französische Marschall vor seiner Wahl zum schwedischen Thronfolger geführt hatte. Später erhielten sie von ihrem Onkel Adolph, dem Großherzog von Luxemburg, den Titel Graf von Wisborg, den auch ihre Nachkommen bis heute tragen. Er spielt auf die Burgruine Visborg und damit auf die Insel Gotland an, da der erste von ihnen, Prinz Oscar (1859–1953), vor seinem Ausscheiden aus dem Königshaus Herzog von Gotland gewesen war. Ein weiterer, Lennart (1909–2004), zog auf die Insel Mainau im Bodensee, die er von seiner Großmutter, Königin Viktoria, einer gebürtigen badischen Prinzessin, geerbt hatte, sodass ein Familienzweig der Grafen Bernadotte von Wisborg heute in Deutschland lebt.

2019 entzog Carl XVI. Gustaf denjenigen Enkeln, die von seinen beiden jüngeren Kindern abstammen, die Anrede Königliche Hoheit, nicht aber den Titel Prinz bzw. Prinzessin. Die Kinder von Prinz Carl Philip und Prinzessin Madeleine sind dadurch künftig nicht mehr Angehörige des Königshauses, sondern nur noch der königlichen Familie. Ihr eventueller Thronfolgeanspruch bleibt aber bestehen und sie dürfen auch die ihnen bereits verliehenen Herzogstitel weiter führen. Dadurch soll das Königshaus auf Personen beschränkt werden, die in Vertretung des Königs öffentliche Aufgaben wahrnehmen. Die betroffenen Königsenkel werden daher nunmehr als Privatpersonen betrachtet und können später auch eine wirtschaftliche Tätigkeit betreiben oder eine Anstellung annehmen, was ihnen als Mitgliedern des Königshauses verwehrt geblieben wäre.[1] Die Eltern, Carl Philip und Madeleine, unterstützten den Beschluss, der ihren Kindern Wahlfreiheit in der Lebensgestaltung einräumt.[2] Eine vergleichbare Regelung war bereits zuvor im niederländischen Königshaus eingeführt worden; das dänische Königshaus zog 2022 mit einer radikaleren Lösung (Entzug des Titels „Prinz/Prinzessin“) nach.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stammliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Könige von Schweden und Norwegen aus dem Hause Bernadotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Unterschieden: Erst der schwedische, dann der norwegische Königsname

Liste der Könige von Schweden aus dem Hause Bernadotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten aus dem schwedischen Königshaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

familiäre Verbindungen mit den Königshäusern Skandinaviens und Großbritanniens

Grafen Bernadotte von Wisborg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luxemburgisches Wappen der vier Prinzen Bernadotte (Oscar, Sigvard, Carl Johan und Lennart), die auch die ersten Grafen von Wisborg waren
  • Oskar Karl August Bernadotte (1859–1953), vormals Herzog von Gotland, Sohn Oskars II., ab 1892 Graf von Wisborg
    • Folke Bernadotte (1895–1948), Graf von Wisborg, Sohn von Oskar Karl August, Präsident des Schwedischen Roten Kreuzes, Vermittler der Vereinten Nationen in Palästina
  • Sigvard Bernadotte (1907–2002), Graf von Wisborg, vormals Herzog von Uppland, Sohn Gustav VI. Adolfs, Designer, verheiratet mit Marianne (* 1924), Schauspielerin
  • Carl Johan Bernadotte (1916–2012), Graf von Wisborg, vormals Herzog von Dalarna, Sohn Gustav VI. Adolfs, verheiratet mit Gunnila (1923–2016)
  • Lennart Bernadotte (1909–2004), Graf von Wisborg, vormals Herzog von Småland, Enkel Gustavs V., Begründer der Blumeninsel Mainau im Bodensee, verheiratet mit Sonja (1944–2008)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bernadotte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Förändringar inom Det Kungl. Huset (Memento des Originals vom 6. Mai 2021 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kungahuset.se (schwedisch)
  2. Expressen: Kungens beslut: Barnen utesluts från kungahuset, 7. Oktober 2019