Bernard Béguin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernard Béguin (* 27. September 1947 in Grenoble) ist ein ehemaliger französischer Rallye- und Rundstreckenrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernard Béguin war vor allem als Rallyefahrer bekannt. Er begann 1971 mit dem Rallyesport. Zuerst als Amateur unterwegs, fuhr er ab Mitte der 1970er-Jahre professionell Rennen. Viermal – 1979, 1991, 1992 und 1993 – gewann er die Gesamtwertung der französischen Rallye-Meisterschaft. Sein größter internationaler Erfolg war sein Sieg bei der Tour de Corse 1987 auf einem BMW M3. Seine letzte Rallye bestritt er 1996, als er mit einem Subaru Impreza bei der Rallye Monte Carlo am Start war.

Dreimal – 1975, 1977 und 1980 – war Béguin als Fahrer auch beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. Der Porsche 935, den er sich mit Claude Haldi und Volkert Merl 1980 teilte, fiel nach 37 Runden mit Motorschaden aus. Fünf Jahre davor erreichte er den 15. Rang in der Gesamtwertung. 1977 scheiterte er an einem überhitzten Zylinder.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1975 SchweizSchweiz Porsche Club Romand Porsche 911 Carrera SchweizSchweiz Claude Haldi SchweizSchweiz Peter Zbinden Rang 15 und Klassensieg
1977 DeutschlandDeutschland Bernard Béguin Porsche 911 Carrera RSR FrankreichFrankreich Robert Boubet FrankreichFrankreich Jean-Claude Briavoine Ausfall überhitzter Zylinder
1980 SchweizSchweiz Meccarillos Racing Porsche 935 SchweizSchweiz Claude Haldi DeutschlandDeutschland Volkert Merl Ausfall Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]