Bernard Šafařík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bernard Safarik)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernard Šafařík, auch Bernard Safarik, (* 24. Mai 1948 in Kutna Hora, Tschechoslowakei) ist ein schweizerisch-tschechischer Regisseur und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Šafařík wurde zuerst am Besuch eines Gymnasiums durch das Regime gehindert. Er konnte 1963 eine Lehre in einer Prager Brauerei anfangen, 1965/66 besuchte er eine Schule für Lebensmitteltechnologie, 1966/67 wechselte er aufs Gymnasium, wo er 1967 den Abiturabschluss machte. Erste literarische Arbeiten und Kurzgeschichten wurden vom Tschechoslowakischen Rundfunk ausgestrahlt. 1968 emigrierte er in die Schweiz, zuerst nach Genf, dann nach Basel.

Von 1968 bis 1976 studierte Šafařík Literatur, Geschichte und politische Philosophie an der Universität Basel. 1969/70 war er Vizepräsident der Studentenschaft, daneben arbeitete er als Englischlehrer an einem Basler Privatgymnasium, als Journalist (Nationalzeitung, Basler Nachrichten, Basler Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Frankfurter Rundschau, Die Zeit, Stuttgarter Zeitung) und als Autor von literarischen Radiosendungen (Studio Basel, Studio Bern, Hessischer Rundfunk, Bayerischer Rundfunk), als Dozent an der Volkshochschule der Uni Basel, und als Regisseur von Poesieabenden mit Basler Theaterschauspielern. 1982 wurde er in Basel eingebürgert. Seit 1990 lebt er in der Schweiz und in Tschechien.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 entstanden erste filmische Arbeiten, Szenen aus Dostojewskis Idiot für das Schweizer Fernsehen und Interviews mit exilrussischen Schriftstellern. Von 1976 bis 1983 war Šafařík freier Mitarbeiter (Regisseur, Autor) bei den Fernsehanstalten ARD, ZDF, Schweizer Fernsehen und schuf kurze und lange Dokumentarfilme, politische Reportagen und Kulturbeiträge. Zwischen 1978 und 1983 entstanden auch 80 experimentelle Kurzfilme aus dem Bereich der bildenden Kunst, produziert beim Hessischen Fernsehen, Frankfurt. Zusammengefasst wurden sie jeweils in einer eigenen Sendereihe (60 min. pro Ausstrahlung), anfangs hieß sie 7 × Kunst, später Atelierbesuche. Die einzelnen Filme hatten Längen von 7 bis 15 Minuten.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurze Dokumentarfilme 1974–1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Längere Dokumentarfilme 1977−1981[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Kurzspielfilm Goethes Tagebuch, ARD (150. Todestag von J. W. v. Goethe)
  • 1983: Hunderennen (90 Min.)

Ausgezeichnet an Festivals in Mannheim, Saarbrücken und Amiens, eingeladen weiter nach Toronto, Los Angeles, Montreal, Kairo, San Sebastian, Strassburg, Solothurn, Locarno, Chamrousse, Vevey etc. In Kinos der Schweiz, Deutschlands, Österreichs, und Kanadas. Fernsehausstrahlungen: DRS, 3sat, ORF, ČT. Qualitätsprämie vom Bund, Bern 1983.

Ausgezeichnet an Festivals in Saarbrücken, San Remo, Brüssel. Eingeladen weiter nach Montreal, London, Kairo, Strassburg, Warschau, Solothurn, Locarno, Nürnberg, Thai-Peih, Lyon, Kopenhagen, etc. Kinos: Schweiz, Deutschland, Österreich. In Deutschland Film des Monats Februar 1987. Fernsehausstrahlungen: DRS, ARD, Arte, 3sat, ČT, ORB, BR, NDR, SR, WDR etc. Mit Pro Helvetia in Lateinamerika, Frankreich, Kanada. Studienprämie vom Bund, Bern 1986.

  • 1989: Die goldene Jungfrau (90 Min). Eingeladen zum Filmfestival Karlovy Vary.

1993: Dokumentarfilmserie (je 20 Min.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Atelierbesuche nachgefragt (7 × Kunst Jahre danach). Produziert vom Hessischen Fernsehen, Frankfurt.

1993–1996 kurze Dokumentarfilme (je 15 Min.) für das Tschechische Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Graf Kolowrat; Der Theologe Jan Milič Lochman; Die Exilanten; Die Aristokraten; Die Liechtensteiner; Unsere Gräber – eure Gräber.

Seit 1997 lange Dokumentarfilme für das Tschechische Fernsehen, Prag (je 60 Min.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Landák (Porträt des Schauspielers Pavel Landovský)
  • 1999: Cenzurované sny – Cesta ke štěstí (Zensurierte Träume – Der Weg zum Glück). Die Lebensgeschichte eines 15-jährigen Mädchens, das in den 50-er Jahren aus politischen Gründen inhaftiert wurde
  • 1999: Cenzurované sny – Republiku si rozvracet nedáme ! (Zensurierte Träume – Die Republik geben wir nicht her !). Schicksale von „Klassenfeinden“
  • 1999: Cenzurované sny – Film patří lidu (Zensurierte Träume – Der Film gehört dem Volk). Bekannte tschechische Schauspieler und Regisseure blicken zurück auf ihr Schaffen während der kommunistischen Ära.
  • 2000: Milionáři v náhradním ráji (Millionäre im Ersatzparadies). Das Schicksal des amerikanischen Ehepaars Stern, das wegen Spionage für die Sowjetunion in der Tschechoslowakei Zuflucht fand
  • 2000: Nezvaní hosté (Ungebetene Gäste). Wissenschaftler aus dem Westen, die für den Osten spioniert hatten, versteckten sich in der Tschechoslowakei
  • 2000: Český fenomén: Homo chatař (Tschechisches Phänomen: Homo Wochenendhüttenbauer). Ein Filmessay über die Tradition einer Freizeitbeschäftigung und ihren Einfluss auf das gesellschaftliche Leben
  • 2001: Večer na téma…Umění (žít) v exilu (Themenabend.... die Kunst im Exil zu leben). Der Fernsehabend bestand aus dem Spielfilm Hunderennen und aus 2 dazu ergänzenden Dokumenten
  • 2001: Český fenomén: Homo chalupář (Tschechisches Phänomen: Homo Wochenendhausbauer). Ein Filmessay über Leute, die einer Landidylle nachträumen, die es eigentlich nie gab
  • 2002: Český Honza před branami Evropy (Hans im Glück vor den Toren Europas). Eine ironische Phantasie zum Eintritt Tschechiens in die EU
  • 2004: Zakletý zámek (Das verwünschte Schloss). Ein Schloss in Böhmen, von den Kommunisten 1948 enteignet, zeigt den Aufstieg und Fall einer Familie
  • 2005: Tak, maminko, budou čtyři! (Sie bekommen Vierlinge!). Ein Dokument über die ersten Vierlinge aus den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts in der Tschechoslowakei im Vergleich mit Vierlingen im Jahre 2005
  • 2006 Český fenomén: Taneční (Tschechisches Phänomen: Die Tanzstunden). Eine urtschechische Tradition
  • 2008: My a Matterhorn, Matterhorn a my (Wir und das Matterhorn, Matterhorn und wir). Wie die kleine Schweiz in den Jahren 1968 und 1969 zum grossen Schutzhafen für tschechoslowakische Flüchtlinge wurde.
  • 2010: Odepsaní ze života (Vom Leben abgeschrieben). Das tragische Ende der Literaten Karel Michal und Jiří Pištora.
  • 2014: Brüche, Einbrüche, Abbrüche - Bertha Safarik. Ein Künstlerporträt
  • 2015: Zakletý zámek (Das verwünschte Schloss). Von 2004 bis 2014 wurde am Schlossthema weiter gedreht und das Material in den Film von 2004 integriert
  • 2015: Art Basel - Olympiade von Kunst und Kommerz
  • 2016: Filmprojekt Nationalgalerie in Prag
  • 2017: Nationalgalerie in Prag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]