Bernd Karbacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Karbacher Tennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 3. April 1968
Größe: 185 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1989
Rücktritt: 2000
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 2.043.057 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 135:161
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 22 (17. April 1995)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 21:23
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 163 (6. Juni 1994)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Bernd Karbacher (* 3. April 1968 in München) ist ein ehemaliger deutscher Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er gewann in seiner Laufbahn zwei Einzelturniere, 1992 das Turnier in Köln und 1994 die Swedish Open in Båstad. Seine höchste Weltranglistenposition war Platz 22 im Jahr 1995. Im Doppel gewann er mit Andrei Olchowski das Turnier in Schenectady. Er gehörte dem siegreichen deutschen Davis-Cup-Team um Michael Stich im Jahre 1993 als Ersatzmann an. In den Folgejahren stand er in zwei Davis-Cup-Partien für Deutschland im Einzel auf dem Platz (Match-Bilanz 1:2). Darüber hinaus wurde Karbacher im Jahre 1994 als zweiter Einzelspieler neben Michael Stich, gemeinsam mit Patrik Kühnen und Karsten Braasch Mannschafts-Weltmeister beim World Team Cup in Düsseldorf. Mit Anke Huber vertrat Karbacher 1994 Deutschland beim Hopman Cup. Sie erreichten das Finale, Karbacher gewann bis dahin alle drei Einzelpartien. Das Endspiel gegen Tschechien verloren sie mit 1:2, sowohl Huber als auch Karbacher unterlagen in ihren Einzeln.

Seine größten Erfolge waren jedoch zwei Viertelfinalteilnahmen bei Grand-Slam-Turnieren. So erreichte er 1994 nach einem Sieg gegen Ivan Lendl bei den US Open und bei den French Open 1996 nach einem Erfolg gegen Goran Ivanišević jeweils die Runde der letzten Acht. Aufsehen erregte er zudem durch seine Finalteilnahme beim ATP-Turnier in Indianapolis 1995, als er in der Vorschlussrunde Pete Sampras bezwang.

2000 beendete er seine Laufbahn als Tennisprofi. Seit 2007 ist er Präsident der deutschen Spielerorganisation Tennis Germany.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP Championship Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (3)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 14. September 1992 DeutschlandDeutschland Köln Sand Sudafrika 1961Südafrika Marcos Ondruska 7:64, 6:4
2. 4. Juli 1994 SchwedenSchweden Båstad Sand OsterreichÖsterreich Horst Skoff 6:4, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 14. August 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz SchwedenSchweden Thomas Enqvist 4:6, 3:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 30. August 1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schenectady Hartplatz RusslandRussland Andrei Olchowski SimbabweSimbabwe Byron Black
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
2:6, 7:6, 6:1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]