Betty Barclay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Betty Barclay Group GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1955
Sitz Nußloch, Deutschland
Leitung Robert Küper, Manfred Plaar
Mitarbeiterzahl 1.253 weltweit (2017)
Umsatz 245 Mio. € (Geschäftsjahr 2016/2017)
Branche Damenoberbekleidung
Website www.bettybarclay.com

Betty Barclay-Ladengeschäft in Deutschland, 2015

Die Betty Barclay Group GmbH & Co.KG ist ein Damenoberbekleidungsunternehmen mit Sitz in Nußloch bei Heidelberg.

Das Unternehmen produziert und vertreibt unter dem Markennamen Betty Barclay Damenbekleidung im Mittelpreissegment und führt weitere eigene Damenmodemarken im Sortiment. Dazu gehören etwa Gil Bret, Vera Mont, VM by Vera Mont, Robe Légère by Vera Mont, Betty & Co, Cartoon, Saint Jacques, Amber & June und Public. Parfüm[1], Taschen[2] und Brillen[3][4] werden für die verschiedenen Marken des Hauses über Produktlizenzen vertrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1938[5] übernahm Max Berk (1907–1993) die Mannheimer Wäschefabrik Eppstein & Gerstle, in der er selbst eine Ausbildung absolviert hatte, und stellte sie auf Damenbekleidung um. Die Fabrik wurde im Krieg zerstört. 1945 lancierte er in Heidelberg eine Damenkollektion unter dem Namen Berk. 1955 stieß Berk in den USA auf die Teenager-Modemarke Betty Barclay, erwarb die Vertriebsrechte für Europa von der US-amerikanischen Jonathan Logan Gruppe und gründete die Betty Barclay Kleiderfabrik GmbH in Heidelberg. Bereits im Frühjahr entstand die erste Betty Barclay Kollektion.

Im Laufe der Zeit wurden weitere Marken für weitere Vertriebslinien geschaffen. Dazu gehört die Marke Vera Mont, deren erste Kollektion mit eleganter Abendgarderobe und Cocktailkleidern 1961 präsentiert wurde. Im Jahr 1968 kam die Marke Gil Bret dazu und erweiterte die Produktlinie um Mäntel und Jacken. Das Umsatzvolumen stieg auf ca. 70 Millionen DM. Durch das Wachstum des Unternehmens wurde 1968 ein Umzug nötig: in Nußloch bei Heidelberg entstand auf ca. 15.000 m² die neue Firmenzentrale. 1971 wurden mehr als 100 Million DM umgesetzt. Im Jahr 1972 erwarb Berk die weltweiten Marken- und Nutzungsrechte für die Marke Betty Barclay von der amerikanischen Logan-Gruppe. 1978 kaufte Berk in Ziegelhausen eine Kirche und eröffnete darin das Museum Textilsammlung Max Berk, das bis heute besteht und seit 2002 zum Kurpfälzischen Museum der Stadt Heidelberg gehört.[6] Berk wechselte 1982 in den Verwaltungsrat und übergab die Geschäftsführung seinem Schwiegersohn Jürgen H. Winter. Letzterer gründete die Dachgesellschaft Winter Holding GmbH & Co. KG. Max Berk starb 1993.

1983 wurde das erste unternehmenseigene Bekleidungs-Kombinationsprogramm entworfen. 1987 eröffneten die ersten Shops-in-Shop von Betty Barclay in größeren Mode- und Warenhäusern. 1992 wurden die ersten Lizenzen für eigene Düfte an Mäurer & Wirtz vergeben; seither sind zahlreiche Damen-Parfüms unter dem Namen Betty Barclay erschienen. Im Jahr 1996/97 folgten Lizenzen für Schuhe und Accessoires. In Viernheim eröffnete 2002 das erste eigenständige Betty Barclay Ladengeschäft. Gleichzeitig wurde der Logo-Schriftzug von Betty Barclay modernisiert. Das Gil Bret Logo bekam 2003 ein neues Layout. 2004 wurde die Marke Vera Mont um die Abendkleider-Kollektion VM by Vera Mont für junge Frauen ergänzt. Im gleichen Jahr eröffnete Betty Barclay in Nussloch das Outlet-Center Fashion Park, in dem sich neben den Konzernmarken in der Folge auch andere Markenhersteller mit Ladengeschäften ansiedelten. Ein weiterer Fashion Park existiert in Arnstorf. 2004/2005 wurde eine weitere Lizenz für Brillen vergeben. 2006 kam Modeschmuck zum Portfolio hinzu. 2007 wurde die gehobene Outdoor-Marke Saint Jacques ins Leben gerufen und 2008 erstmals angeboten. Ab 2008 kooperaierte Betty Barclay mit dem Handyhersteller Nokia, der 2010 ein Betty Barclay Mobiltelefon auf den Markt brachte.[7] Im Jahr 2013 wurde das Marken-Portfolio der Betty Barclay Group um die junge Freizeitmarke Cartoon erweitert, welche 2010 in den USA erworben worden war. 2015 kamen die Marken Betty & Co (junge Frauen) und Robe Légère by Vera Mont (Tageskleider) hinzu. Amber & June, eine junge Marke im Outdoor-Bereich, wird seit 2016 angeboten; die Marke Public (junge Freizeitmode) seit 2017.

Im Juni 2017 wechselte Jürgen H. Winter in den Beirat der Winter Holding GmbH & Co. KG und ist seither dessen Vorsitzender. Die seit 2013 bestellten Geschäftsführer Robert Küper und Manfred Plaar übernahmen die operative Gesamtverantwortung.[8][9]

Im Zuge der Internationalisierung sind die Marken Betty Barclay, Vera Mont und Gil Bret bei einer Exportquote von 50 % in über 69 Ländern weltweit vertreten.

Die Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zielgruppe ist ausschließlich weiblich. Die Hauptmarke Betty Barclay, die etwa 60 % des Gesamtumsatzes ausmacht, bietet ein Vollsortiment für Damenmode und -accessoires an. Dazu gehört auch die Untermarke Betty & Co. im Einzelteilsegment. Die Marke Vera Mont konzentriert sich vor allem auf elegante, festliche Abend-, Cocktail- und Brautmode. Der Kollektionsbereich der Marke Gil Bret hingegen umfasst Outdoor-Mode, Mäntel, Jacken und sportlich funktionelle Kollektionen. Saint Jacques heißt die Premiummarke für Mäntel und Jacken der Gil Bret Kollektion. Die junge Marke Cartoon richtet sich an eine jugendliche Zielgruppe.

Business-Eckdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Dachgesellschaft steht die Winter Holding GmbH & Co. KG über den Untergesellschaften Betty Barclay GmbH & Co. KG, Vera Mont GmbH & Co. KG, Gil Bret GmbH & Co. KG und weiteren Tochterunternehmen. Seit dem Geschäftsjahr 2017/2018 wird das gesamte Portfolio der Betty Barclay Group unter der Gesellschaft „Betty Barclay Group GmbH & Co. KG“ entwickelt und vertrieben. Neben diesem Unternehmen vermarktet – wie bislang auch – die „Betty Barclay International GmbH“ Produkte in den internationalen Märkten. Eine weitere Vertriebsgesellschaft, die „Pro Fashion GmbH“, steht für die Vermarktung der Produkte im eigenen Onlineshop und den Ladengeschäften. Der eigene Onlineshop[10] verkauft mittlerweile in den Ländern Deutschland, Österreich, Frankreich, Niederlande und Großbritannien.

Der Umsatz der Unternehmensgruppe belief sich im Geschäftsjahr 2013/2014 auf ca. 223 Millionen Euro. Für die einzelnen Marken unterhält das Unternehmen in Deutschland und im Ausland zum Teil eigene oder durch Partner betrieben Ladengeschäfte. So existierten Mitte 2014 in Deutschland 56 Betty Barclay-Boutiquen. 2013 erschloss das Unternehmen mit einem Partner den chinesischen Markt. Etwa die Hälfte des Umsatzes der Marke Betty Barclay wird in Deutschland generiert. Unter dem Namen Betty Barclay werden für das Modeunternehmen zahlreiche Parfüm- und Kosmetikprodukte von Mäurer & Wirtz in Lizenz hergestellt. Taschen werden von der Bodenschatz Fashion GmbH aus Bayreuth angeboten. Die Brillenlizenz ist an die italienische Visibilia-Gruppe vergeben.

Sportsponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 begann Betty Barclay Sponsoring-Aktiväten am Rennplatz Iffezheim. Von 1999 bis zur Einstellung 2002 sponserte das Unternehmen das WTA Hamburg als Betty Barclay Cup. Ab den frühen 2000er Jahren stattete Betty Barclay verschiedene Damen-Sportteams aus, darunter die deutsche Damen-Olympiamannschaft oder die deutsche Damen-Hockey-Nationalmannschaft. Des Weiteren trat Betty Barclay bei regionalen Golf- und Tennisturnieren (Betty Barclay Ladies Golf Tour, ATP München etc.) als Sponsor auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Düfte der Marke Betty Barclay – Mäurer & Wirtz. (m-w.de [abgerufen am 28. März 2018]).
  2. Betty Barclay - Bodenschatz Fashion GmbH. Abgerufen am 28. März 2018.
  3. Kollektionen - Visibilia. Abgerufen am 28. März 2018.
  4. Betty Barclay guckt aufs Brillen-Sortiment | Textilmitteilungen. Abgerufen am 28. März 2018.
  5. Betty Barclay - Geschichte. Abgerufen am 28. März 2018 (deutsch).
  6. Textilsammlung Max Berk museum-heidelberg.de, abgerufen: 9. Juli 2018
  7. Nokia bringt Betty-Barclay-Handy in die Läden horizont.net, 2. Februar 2010
  8. Strukturveränderung: Betty Barclay Group ordnet sich neu. In: www.textilwirtschaft.de. (textilwirtschaft.de [abgerufen am 28. März 2018]).
  9. Betty Barclay Group organisiert sich neu | Textilmitteilungen. Abgerufen am 28. März 2018.
  10. Damenmode von Betty Barclay | Offizieller Shop. Abgerufen am 28. März 2018.

Koordinaten: 49° 19′ 49,5″ N, 8° 41′ 7,3″ O