Biagio Antonacci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biagio Antonacci (2009)

Biagio Antonacci (* 9. November 1963 in Mailand) ist ein italienischer Sänger und Liedermacher. Während er zu Beginn seiner Karriere Ende der 1980er-Jahre noch wenig Aufmerksamkeit erhielt, konnte Antonacci mittlerweile sechs Studioalben in Folge an die Spitze der Charts bringen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonacci wuchs am Rand von Mailand in Rozzano auf und war früh musikalisch tätig, zunächst als Schlagzeuger und Gitarrist, dann auch als Songwriter. Er besuchte eine Geometerschule. Nach seinem Militärdienst bei den Carabinieri in Garlasco[1] und einigen Erfahrungen in der Mailänder Musikszene trat er 1988 mit Voglio vivere in un attimo in der Newcomer-Kategorie des Sanremo-Festivals an. Trotz des mangelnden Erfolgs erhielt er 1989 seinen ersten Plattenvertrag. Er debütierte mit dem Album Sono cose che capitano, das zwar relativ erfolglos blieb, jedoch die Single Fiore enthielt, die Antonacci im Radio zu erster Bekanntheit verhalf. 1991 folgte das Album Adagio Biagio.

Der Durchbruch gelang Antonacci 1992 mit dem Album Liberatemi, dessen Titelsong ein kleinerer Sommerhit wurde. Auf dieser Popularitätswelle nahm der Sänger 1993 am Sanremo-Festival mit Non so più a chi credere teil. Das folgende selbstbetitelte Album konnte 1994 den Erfolg des Vorgängers noch einmal übertreffen. Il mucchio von 1996 wurde erstmals von Antonacci selbst (zusammen mit Fabio Coppini) produziert, Mi fai stare bene von 1998 erschien schließlich gänzlich in Eigenproduktion. 1999 nahm Antonacci mit Viktor Lazlo das Lied Message (Cover von Se è vero che ci sei) auf, das in den wallonischen Charts den siebten Platz erreichte;[2] es fand 2002 Eingang in Lazlos Album Amour(s), das mehrere französische Coverversionen von Antonaccis Liedern enthielt.

Das neue Jahrtausend begann Antonacci mit der Kompilation Tra le mie canzoni. Am Tag seines 38. Geburtstags veröffentlichte er schließlich das nächste Studioalbum 9/Nov./2001. Zwischen 2004 und 2005 erschien das zweigeteilte Album Convivendo. 2007 nahm Antonacci das Album Vicky Love bei sich zuhause in Bologna auf, außerdem gab er ein Konzert im Mailänder Stadion San Siro, aus dem eine Live-DVD hervorging. Nach zwei Kompilationen folgte das nächste Studioalbum Inaspettata 2010; den Titelsong nahm Antonacci zusammen mit Leona Lewis auf, außerdem arbeitete er für die Single Ubbidirò mit der Rapgruppe Club Dogo zusammen. Das Livealbum Colosseo von 2011 ging aus einem Benefizkonzert des Sängers im römischen Kolosseum hervor.

Die Single Non vivo più senza te aus dem Album Sapessi dire no brachte Antonacci 2012 einen Sommerhit ein, auch die übrigen Singles waren erfolgreich. Schon 2014 legte er das Album L’amore comporta nach und im Jahr darauf erschien das umfangreiche Best Of Biagio. Außerdem trat er als Gaststar beim Sanremo-Festival 2015 auf.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der neunjährigen Ehe mit Marianna Morandi, der Tochter Gianni Morandis, gingen zwei Söhne hervor: Paolo (* 1995) und Giovanni (* 2001).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sono cose che capitano (1989)
  • Adagio Biagio (1991)
Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1992 Liberatemi 24
(2 Wo.)
1994 Biagio Antonacci 7
(25 Wo.)
1995 Platz 28 (4 Wo.) in den FIMI-Charts
1996 Il mucchio 3
(29 Wo.)
1998 Mi fai stare bene 1
(71 Wo.)
44
(2 Wo.)
2000 Mi fai stare bene (Limited Edition) 45
(2 Wo.)
2001 9/nov./2001 2
(54 Wo.)
48
(14 Wo.)
2004 Convivendo I 1
(96 Wo.)
50
(8 Wo.)
2005 Convivendo II 1
(70 Wo.)
38
(7 Wo.)
2007 Vicky Love 1
(75 Wo.)
49
(5 Wo.)
2010 Inaspettata 1
(82 Wo.)
33
(7 Wo.)
IT: Dreifachplatin 3× Platin (180.000+)[4]
2012 Sapessi dire no 1
(71 Wo.)
55
(7 Wo.)
IT: Zweifachplatin 2× Platin (120.000+)[4]
2014 L’amore comporta 1
(64 Wo.)
32
(7 Wo.)
IT: Zweifachplatin 2× Platin (100.000+)[4]

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
2011 Colosseo 4
(37 Wo.)
IT: Gold Gold (30.000+)[4]
  • Palco Antonacci San Siro 2014 – L’amore comporta (2014)

Videos/DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Live in Palermo (Konzert am 10. Juli 1999)
  • 2005: ConVivo (Konzert im April 2005 im Forum di Assago in Mailand)
  • 2007: San Siro 07 (Konzert am 30. Juni 2007 im Giuseppe-Meazza-Stadion)
  • 2009: Anima Intima anima rock (Konzert im Teatro Bonci in Cesena und im Forum di Assago in Mailand)
  • 2011: Colosseo (Konzert im Kolosseum in Rom für die UNESCO)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1993 Non so più a chi credere 14
(13 Wo.)
2000 Tra le mie canzoni 4
(155 Wo.)
57
(15 Wo.)
IT (2013): Gold Gold (30.000+)[4]
2005 Convivendo 17
(17 Wo.)
2008 Best of Biagio Antonacci 1989-2000 3
(52 Wo.)
70
(4 Wo.)
IT (2014): Gold Gold (25.000+)[4]
Best of Biagio Antonacci 2001-2007 6
(21 Wo.)
Best of Biagio Antonacci 1989-2007 31
(2 Wo.)
Il cielo ha una porta sola 1
(66 Wo.)
69
(2 Wo.)
IT: Platin Platin (70.000+)[4]
2010 The Universal Music Collection 88
(1 Wo.)
6-CD-Set
Canzoni d’amore 27
(16 Wo.)
2014 The Platinum Collection 46
(5 Wo.)
2015 Biagio 4
(… Wo.)
50
(2 Wo.)
IT: Platin Platin (50.000+)[4]
Nummer-eins-Alben 8
Top-10-Alben 16
Alben in den Charts 24 12

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[5] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1993 Non so più a chi credere
Non so più a chi credere
21
(3 Wo.)
1999 Iris (tra le tue poesie)
Mi fai stare bene
Platz 21 (4 Wo.) in den M&D-Charts
2016: Gold Gold (25.000+)[4]
2007 Lascia stare
Vicky Love
10
(17 Wo.)
2008 Sognami
Vicky Love
36
(5 Wo.)
(feat. Dafnè Lupi)
Il cielo ha una porta sola
Il cielo ha una porta sola
4
(14 Wo.)
2010 Se fosse per sempre
Inaspettata
4
(25 Wo.)
Platin Platin (30.000+)[4]
Buon giorno bell’anima
Inaspettata
21
(18 Wo.)
Gold Gold (15.000+)[4]
Chiedimi scusa
Inaspettata
27
(6 Wo.)
È già Natale
Inaspettata
96
(1 Wo.)
2011 Ubbidirò
Inaspettata
58
(5 Wo.)
(feat. Club Dogo)
Se è vero che ci sei
Il mucchio
93
(1 Wo.)
erschienen 1996
2012 Ti dedico tutto
Sapessi dire no
8
(23 Wo.)
Platin Platin (30.000+)[4]
Con infinito onore
Sapessi dire no
33
(1 Wo.)
Qui
Sapessi dire no
47
(2 Wo.)
Dimenticarti è poco
Sapessi dire no
34
(2 Wo.)
Non vivo più senza te
Sapessi dire no
6
(32 Wo.)
Zweifachplatin 2× Platin (60.000+)[4]
Insieme finire
Sapessi dire no
39
(11 Wo.)
2014 Ti penso raramente
L’amore comporta
13
(29 Wo.)
Platin Platin (30.000+)[4]
Dolore e forza
L’amore comporta
20
(15 Wo.)
Gold Gold (15.000+)[4]
2015 Ci stai
Biagio
27
(2 Wo.)

weitere Singles

  • 1988: Voglio vivere in un attimo / Fiore
  • 1988: Fiore / Le mie donne
  • 1989: Ti prenderò ballando / Ci vediamo venerdì
  • 1990: Se ti vedesse mamma / Buonanotte
  • 1991: Baciami stupido / Però ti amo
  • 1991: Se tu fossi come… / Orchidea
  • 1992: Liberatemi / Assomigliami
  • 1994: Non è mai stato subito
  • 1994: Se io, se lei
  • 1995: Lavorerò
  • 1996: Così presto no
  • 1996: Non parli mai
  • 1996: Dove il cielo è più sereno
  • 1998: Quanto tempo e ancora
  • 1998: Mi fai stare bene
  • 2000: Ti ricordi perché
  • 2001: Ritorno ad amare
  • 2001: Angela
  • 2001: Che differenza c’è
  • 2001: Solo due parole
  • 2004: Non ci facciamo compagnia
  • 2004: Convivendo
  • 2004: Mio padre è un re
  • 2005: Sappi amore mio
  • 2005: Pazzo di lei
  • 2005: Immagina
  • 2007: L’impossibile
  • 2008: Aprila
  • 2008: Tra te e il mare (Rolling Version)
  • 2010: Inaspettata (Unexpected) (feat. Leona Lewis)
  • 2012: L’evento
  • 2014: Tu sei bella
  • 2014: Ho la musica nel cuore
  • 2015: L’amore comporta
  • 2016: Cortocircuito

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Il carabiniere con la chitarra. Arma dei Carabinieri, November 2010, abgerufen am 15. Mai 2016 (italienisch).
  2. Viktor Lazlo & Biagio Antonacci – Message. In: Ultratop.be. Ultratop & Hung Medien, abgerufen am 15. Mai 2016.
  3. a b c Chartquellen (Alben):
  4. a b c d e f g h i j k l m n o Suche im Auszeichnungsarchiv. FIMI, abgerufen am 15. Mai 2016 (italienisch).
  5. Chartquellen (Singles):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 15. Mai 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 65.
    • Archivio classifiche Top Digital. FIMI, abgerufen am 15. Mai 2016 (italienisch).