Sanremo-Festival 1988

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1988
Ausgabe 38
Datum 24.–27. Februar
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno, Rai Radio 1
Moderation Miguel Bosé und Gabriella Carlucci mit Carlo Massarini
Teilnehmer 42 (mit 42 Liedern)
Sieger Massimo Ranieri – Perdere l’amore
Newcomer-Sieger Future – Canta con noi
Kritiker­preis Fiorella Mannoia – Le notti di maggio
Paola Turci – Sarò bellissima
◄ Sanremo 1987Sanremo 1989 ►

Die 38. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1988 vom 24. bis zum 27. Februar im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Miguel Bosé und Gabriella Carlucci zusammen mit Carlo Massarini moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Das Festival 1988 folgte weitestgehend dem erfolgreichen Modell des Vorjahres. Es blieb bei einer Dauer von vier Abenden, wobei diese vor allem durch eine Vielzahl internationaler Gäste noch einmal deutlich verlängert wurden. Am Freitag fand die Talkshow Il processo al Festival im Kasino statt, die sich jedoch als Misserfolg erwies. Auch die Außenbühne Palarock für die Auftritte der Gäste blieb bestehen, moderiert von Carlo Massarini. Die Beiträge wurden weiterhin in Halbplayback präsentiert. Die Teilnehmerzahl stieg von 40 auf 42, davon 26 in der Haupt- und 16 in der Newcomer-Kategorie. Als neues Moderatorenduo wurden der Sänger Miguel Bosé und die Moderatorin Gabriella Carlucci verpflichtet.

Unter den Teilnehmern waren viele altbekannte Gesichter, wie Toto Cutugno, Anna Oxa, Fiordaliso oder Peppino Di Capri. Neu dabei waren etwa Raf oder Francesco Nuti; bei den Newcomern hatten nicht zuletzt Biagio Antonacci und Mietta ihr Debüt. Mino Reitano kehrte ebenso wie Ron nach längerer Abwesenheit zum Festival zurück, unter den Rückkehrern galt allerdings die größte Aufmerksamkeit Massimo Ranieri, der zuletzt 1969 in Sanremo gewesen war und schon seit vielen Jahren die Theaterbühne der Musik vorzog: Mit dem Lied Perdere l’amore, das ursprünglich im Vorjahr von Gianni Nazzaro eingereicht worden war, galt er von Anfang an als klarer Favorit.

Während für die Hauptkategorie erneut keine Ausscheidungen vorgesehen waren, durchlief der Wettbewerb der Newcomer gleich drei Runden; an den ersten beiden Abenden schieden je vier Beiträge aus, am dritten Abend noch einmal vier, aus denen schließlich im Finale ein Sieger gekürt wurde: Die Band Future, die zum zweiten Mal teilgenommen hatte. In der Hauptkategorie gewann mit großem Vorsprung der Favorit Massimo Ranieri vor Toto Cutugno und Luca Barbarossa.

Große Highlights des Finales waren der Auftritt von Paul McCartney und eine Liveschaltung zu den Olympischen Winterspielen in Calgary, wo Alberto Tomba den Slalom gewinnen konnte. Neben McCartney waren unter den Stargästen dieser Ausgabe auch George Harrison, Bon Jovi, Joe Cocker, Terence Trent D’Arby, Toto und Bryan Ferry.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Big[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung Interpret Lied Autoren Stimmen
1 Massimo Ranieri Perdere l’amore Marcello Marrocchi, Giampiero Artegiani 7.327.344
2 Toto Cutugno Emozioni Toto Cutugno 4.800.912
3 Luca Barbarossa L’amore rubato Luca Barbarossa 2.510.100
4 Marcella Dopo la tempesta Alberto Salerno. Gianni Bella 1.543.532
5 Fausto Leali Mi manchi Fabrizio Berlincioni, Franco Fasano 1.442.346
6 Mino Reitano Italia Umberto Balsamo 1.149.372
7 Anna Oxa Quando nasce un amore Adelio Cogliati, Franco Ciani, Piero Cassano 853.124
8 Fiordaliso mit Claudio Cabrini Per noi Toto Cutugno 758.874
9 Ricchi e Poveri Nascerà Gesù Umberto Balsamo 654.466
10 Fiorella Mannoia Le notti di maggio Ivano Fossati 615.478
11 Raf Inevitabile follia Giancarlo Bigazzi, Raffaele Riefoli 561.206
12 Francesco Nuti Sarà per te Riccardo Mariotti 556.824
13 Franco Califano Io (Per le strade di quartiere) Franco Califano, Toto Cutugno 522.712
14 Figli di Bubba Nella valle dei Timbales Mauro Pagani 451.374
15 Michele Zarrillo Come un giorno di sole Giampiero Artegiani, Michele Zarrillo, Luigi Lopez 433.106
16 Loredana Bertè Io Tony Cicco 394.116
17 Peppino di Capri Nun chiagnere Lorenzo Raggi, Depsa, Franco Fasano 369.828
18 Tullio De Piscopo Andamento lento Tullio De Piscopo, Mario Capuano, Giosy Capuano 345.252
19 Matia Bazar La prima stella della sera Aldo Stellita, Sergio Cossu, Carlo Marrale 329.156
20 Drupi Era bella davvero Oscar Avogadro, Paolo Amerigo Cassella, Dario Farina 282.880
21 Ron Il mondo avrà una grande anima Rosalino Cellamare 230.722
22 Flavia Fortunato Una bella canzone Oscar Avogadro, Mario Lavezzi 209.818
23 New Trolls Cielo chiaro Vittorio De Scalzi, Nico Di Palo, Gianni Belleno 185.306
24 Denovo Ma che idea Luca Madonia 124.060
25 Nino Buonocore Le tue chiavi non ho Alberto Salerno, Nino Buonocore 91.408
26 Alan Sorrenti Come per miracolo Alan Sorrenti, Giorgio Cavalli 77.788

Nuove Proposte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • Im Halbfinale ausgeschieden
  • In der Vorrunde ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren Stimmen
1 Future Canta con noi Marco Battistini, Mino Reitano, Gegè Reitano, Franco Sacco, Ricky Bolognesi 1.255
2 Stefano Palatresi Una carezza d’aiuto Renzo Arbore, Claudio Mattone 1.199
3 Lijao Per noi giovani Piero Cassano, Livio Visentin, Adelio Cogliati 1.151
4 Miki Ogni tanto si sogna Michele Porru 1.135
Giorgia Fiorio Io con te Roberto Ferri, Mauro Paoluzzi
Tania Tedesco La notte delle favole Depsa, Angela Brambati, Piero Ameli
Paola Turci Sarò bellissima Gaio Chiocchio, Roberto Righini
Stefania La Fauci Se fosse vero Marco Armani, Paolo Armenise
Stefano Ruffini Canto bolero Marco Luberti, Grazia Di Michele, Francesco Gazillo
Fabio De Rossi L’ultima bugia Massimiliano Governi, Fabio De Rossi
Ice Mama Piero Marras
Andrea Mirò Non è segreto Armando Mango
Bungaro Sarà forte Pino Romanelli, Bungaro
Mietta Sogno Claudio Mattone
Mariella Nava Uno spiraglio al cuore Maria Giuliana Nava
Biagio Antonacci Voglio vivere in un attimo Biagio Antonacci. Rosalino Cellamare

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Sieger konnte auch der Drittplatzierte im Anschluss die Spitze der italienischen Singlecharts erreichen. Ebenso gelang dies dreien der internationalen Gäste. Insgesamt stiegen zehn der Festivalbeiträge in die Top 25 der Charts ein.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
1988 L’amore rubato
Luca Barbarossa
IT1
(16 Wo.)IT
Platz 3
Perdere l’amore
Massimo Ranieri
IT1
(15 Wo.)IT
Platz 1
Andamento lento
Tullio De Piscopo
IT4
(24 Wo.)IT
Platz 18
Emozioni
Toto Cutugno
IT7
(7 Wo.)IT
Platz 2
Inevitabile follia
Raf
IT8
(8 Wo.)IT
Platz 11
Mi manchi
Fausto Leali
IT12
(7 Wo.)IT
Platz 5
Quando nasce un amore
Anna Oxa
IT15
(7 Wo.)IT
Platz 7
Le notti di maggio
Fiorella Mannoia
IT18
(6 Wo.)IT
Platz 10
La prima stella della sera
Matia Bazar
IT23
(3 Wo.)IT
Platz 19
Nella valle dei Timbales
Figli di Bubba
IT25
(1 Wo.)IT
Platz 14
Weitere Charterfolge aus dem Festivalumfeld:
1988 Once Upon a Long Ago
Paul McCartney
IT1
(26 Wo.)IT
Gastbeitrag
I’m Not Scared
Eighth Wonder
IT1
(22 Wo.)IT
Gastbeitrag
Stay on These Roads
A-ha
IT1
(21 Wo.)IT
Gastbeitrag
Together Forever
Rick Astley
IT5
(15 Wo.)IT
Gastbeitrag
Shake Your Love
Debbie Gibson
IT14
(13 Wo.)IT
Gastbeitrag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Racca: M&D Borsa Singoli 1960-2019. Selbstverlag, 2019, ISBN 978-1-09-326490-6.