Bildungssystem in Russland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bildungssystem in Russland

Das Bildungssystem in Russland umfasst die Schulen und Hochschulen des Landes. Es gliedert sich in vier Abschnitte, die allgemeine Schulausbildung, die Berufsausbildung, die Hochschulausbildung sowie die Postgraduierte Ausbildung.

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Allgemeine Schulausbildung untergliedert sich in die Stufen Grund-, Haupt- und Oberstufe.

Der Schuleintritt erfolgt im Alter von 6½ bis 7 Jahren. Das vorgezogene Schuleintrittsalter von sechs Jahren wird durchschnittlich etwa 35 % der Kinder nach einem psychologischen Gutachten empfohlen. Die Primarstufe der Grund- oder Anfangsschule absolvieren die mit sieben Jahren eingeschulten Kinder binnen vier Jahren. Trotz der Tatsache, dass es in Russland eine allgemeine Schulpflicht gibt, wurden nach Angaben des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation im Schuljahr 2016/2017 etwa 8500 Schüler zuhause unterrichtet.[1] Ab 10 Jahren können Kinder mit Bestnoten in Kadetten-Schulen eintreten, wo sie zusätzlich eine militärische Ausbildung erhalten.[2]

Danach folgt eine obligatorische fünfjährige Hauptschulstufe. Sie führt zum Erwerb der „grundlegenden allgemeinen Bildung“ – in der Regel am Ende der neunten Klasse und nach dem Erreichen des Pflichtschulalters von 16 Jahren. Dieser Abschluss berechtigt zum Besuch der oberen Sekundarstufe (zweijährig), deren Abschluss durch das „Zeugnis über die vollständige mittlere Bildung“ (das traditionell so genannte „Reifezeugnis“) eine Aufnahme eines Hochschulstudiums ermöglicht. Vom Ansehen ist es mit dem Abitur in Deutschland vergleichbar, doch wird es wegen zu wenig Schuljahren hier nicht ohne weitere Qualifikationen (z. B. zwei Jahre Studium in Russland) anerkannt.[3]

Nach der neunjährigen Pflichtschulbildung kann statt der Oberschulstufe auch eine Berufsausbildung an der mittleren Fachschule (Berufsschule) beziehungsweise dem Technikum gemacht werden. Diese Einrichtungen stehen im vertikal durchlässigen gesamten beruflichen Bildungswesen weiterhin für den Erwerb der vollständigen mittleren Bildung zur Verfügung (dualer Ausbildungsgang). Denn zusätzlich zu den berufsspezifischen Fächern werden auch die allgemeinbildenden Fächer unterrichtet, inhaltlich allerdings an der beruflichen Ausrichtung orientiert.

Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich gibt es drei Arten von Hochschulen in Russland: Universitäten, Akademien und Institute. Universitäten und Akademien „führen die Ausbildung, Umschulung und Höherqualifizierung von Personen mit einer Qualifikation auf höchster Ebene durch, betreiben nicht nur angewandte Forschung, sondern auch Grundlagenforschung, verfügen über eine Aspirantur und (oder) eine Doktorantur und sind führende wissenschaftliche und methodische Zentren auf ihren jeweiligen Fachgebieten.“.[4] Der Unterschied zwischen Universität und Akademie besteht darin, dass die Universität einen viel breiteren Ausbildungsbereich hat als eine Akademie, die sich auf ein bestimmtes Gebiet konzentriert. Die Tätigkeitsbereich eines Instituts ist auch beschränkt, aber es muss nicht „ein führendes Zentrum auf seinem Fachgebiet sein, Personen mit einer Qualifikation auf höchster Ebene auszubilden, über eine Aspirantur und eine Doktorantur zu verfügen und auf jeden Fall Grundlagenforschung durchzuführen“.

Anfang der 1990er Jahre erfolgte eine statusbezogene Ausdifferenzierung im nichtuniversitären Sektor, die zur strukturellen Veränderungen führte. Vielen „Instituten“ gelang es, den Status einer Universität oder einer Akademie (als neuem Hochschultyp, z. B. Plechanow-Akademie für Wirtschaft Moskau) zu erlangen. In dieser Weise konnten diese Hochschulen ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem neu geschaffenen Bildungsmarkt verbessern und ihre internationalen Kontakte stärken. Weiterhin erhielten sie die Möglichkeit, Postgraduale Studiengänge anzubieten.

Wegen der Schwierigkeiten der staatlichen Bildungsfinanzierung waren die Bildungsinstitutionen gezwungen, zusätzliche Einnahmen zu erzielen: vor allem durch die Vermietung der Räumlichkeiten an private Firmen, Verkauf der in den Werkstätten hergestellten Produkte und durch die Einführung von Studiengebühren. Immer mehr verbreitete sich die Praxis, neben den staatlich finanzierten Studienplätzen weitere Studienplätze anzubieten, deren Gebühren jedoch von den Studenten selbst getragen werden mussten. Heute werden bis zu 40 % der Studienplätze an Selbstzahler vergeben. Dies verschärfte den Wettbewerb zwischen den Universitäten.[5] In dieser Hinsicht sind die russischen Hochschulen immer mehr bestrebt, sich als Marke auf dem Bildungsmarkt zu positionieren, um dadurch die Anzahl der Studierenden und die Höhe der eingenommenen Studiengebühren zu steigern.

Bildungsgeschichte bis 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zarenreich bis 1917 hatte ein gering entwickeltes Bildungssystem, auch wenn Peter der Große und Katharina die Große einige Reformen angestoßen hatten. Das Volkskommissariat für Bildung der RSFSR bestand seit Beginn der bolschewistischen Regierung 1917. Am 26. Juni 1918 (13. Juni) wurde mit Lenins Unterschrift vom Rat der Volkskommissare „Das Dekret über die Organisation der Volksbildung in der Russischen Republik“ erlassen. Die Bildung in der Sowjetunion bis 1991 war von ständigen Reformen unter ideologischen Vorzeichen geprägt.

Russische Entwicklung seit den 1990er Jahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das russische Bildungssystem folgte anfangs dem in der Sowjetunion. Erst langsam bildeten sich durch die Kritik am alten System eigene Züge aus.

Staatliches Bildungsmonopol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Transformation des Wirtschaftssystems von Planwirtschaft zur Marktwirtschaft und die Fehlschläge der früheren Bildungsreformen verstärkten die Kritik an der Rigidität des staatlichen Bildungsmonopols und öffentliche Forderungen nach pädagogischen Alternativen. 2002 bestand aus zwei Gründen eine Vielzahl von unterschiedlichen nichtstaatlichen Bildungsangeboten:[6]

  1. Die als Massenschule konzipierte allgemeinbildende Sekundarschule der sowjetischen Ära erfüllte die gestiegenen Qualitätsanforderungen der 1990er Jahre nicht. In den wohlhabenden Gesellschaftsschichten verbreitete sich privater Nachhilfeunterricht als Vorbereitung auf die Hochschule.
  2. Oft aus dem Vergleich mit anderen Schulsystemen bildete sich eine pädagogische Reformbewegung, die versuchte, das Schulwesen von unten zu reformieren. Das Ziel dieser Bewegung war, das Schulleben und den Unterricht innovativer zu gestalten.

Als Ergebnis entstand ein nachfrageorientierter Bildungsmarkt mit Privatschulen, die die individuellen Bedürfnisse der Schüler und Studenten berücksichtigten und Wahlmöglichkeiten im Bildungsbereich anboten. Ein wesentlicher Schritt in der Förderung der Privatisierung des Bildungswesens war der Erlass von Boris Jelzin im Jahre 1991, der den nichtstaatlichen Bildungseinrichtungen erstmals ausdrücklich staatliche Unterstützung zusicherte. Dies markierte das formelle Ende des staatlichen Bildungsmonopols nach sowjetischem Muster. Der Plan, das gesamte Bildungswesen zu privatisieren, wurde jedoch von der Gesellschaft abgelehnt, weil einerseits eine Bereicherungskampagne, andererseits der Verlust der gewohnten kostenlosen Bildung befürchtet wurde. Deswegen beschloss die Duma 1995 ein dreijähriges Moratorium für jegliche Privatisierung staatlicher Bildungseinrichtungen.

Dezentralisierung und Individualisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Beseitigung bürokratischer Machtstrukturen der sowjetischen Ära spielte die Dezentralisierung eine wichtige Rolle. Im Bildungswesen wurde die Regionalisierung durch drei Entwicklungen gefördert[7]:

  • I. Verlagerung der politisch-administrativen Kompetenzen nach unten.
  • II. Transformation der Wirtschaftsstruktur von Planwirtschaft zu Marktwirtschaft und damit Verringerung der Bedeutung der Fachkräfteausbildung und verstärkte Ausrichtung am Bedarf der regionalen Arbeitsmärkte.
  • III. Krise der staatlichen Finanzierung des Bildungswesens, die die Inanspruchnahme von anderen Finanzierungskonstruktionen notwendig machte.

Die Regionalisierung brachte Rationalisierungseffekte mit sich; durch eine horizontale Integration wurden kleinere Hochschulen unterschiedlicher Profile und Spezialisierungen zu einer Volluniversität zusammengefasst, an größeren Hochschulstandorten Universitäten mit Schwerpunktprofil gebildet und bislang selbständige Hochschulen in bestehende Universitäten eingegliedert, um dadurch das Angebot jener Universitäten zu vervollständigen. Es erfolgte auch eine vertikale Integration, wobei Hochschulen Bildungseinrichtungen anderer Ebenen organisatorisch an sich zu binden versuchten, um dadurch ihre eigene Position zu sichern. Um den Wunsch der Studenten nachzukommen, in der Nähe des Wohnortes studieren zu können, wurden auch Filialen von den Universitäten gegründet.

Die wichtigsten Zielsetzungen der Bildungsreform der 1990er Jahre waren die Demokratisierung, Entideologisierung, Entstaatlichung, Diversifizierung, Dezentralisierung, Autonomie, Humanisierung und Individualisierung der Bildung. Die Demokratisierung der Bildung sollte durch die Abschaffung des Einheitscharakters der sozialistischen Bildung und durch die Ausrichtung der Bildung an den individuellen Ansprüchen der Studenten erreicht werden. Die Pluralisierung des Bildungsangebots hatte das Ziel, den privaten Bildungssektor zu fördern. Außerdem erhielten die Bildungseinrichtungen durch die Autonomiespielräume die Möglichkeit, eigene inhaltliche Schwerpunkte zu setzen und spezielle Profile zu entwickeln. Die Durchführung der Dezentralisierung führte jedoch zu einer Verlagerung der finanziellen Verantwortung auf Kommunen- und Bildungseinrichtungsebene.

Neue staatliche Lenkung der Pluralisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 lag die Konzeption eines neuen einheitlichen russischen Geschichtsbuchs vor, welches bis zur positiven Darstellung der aktuellen politischen Führung reichen sollte.[8] Lew Gudkow nannte hingegen im Jahr 2016 die Schule die „am stärksten rückwärtsgewandte Institution des Landes“. Die Aktivitäten der Jugend seien gemäß der Soziologieprofessorin Elena Omeltschnko nach 2011/12 zurückgegangen, also zu dem Moment, als die Staatsmacht eine repressive Kampagne gegen die Zivilgesellschaft gestartet hatte.[9] Da aber Russen unter 30 immer weniger Fernsehen konsumieren, entziehen sie sich der Propaganda der Staatssender.[10] Im Laufe dieser Entwicklung berichtete der Kommersant im Herbst 2016 von staatlichen Informanten, welche „antistaatliche Machenschaften“ oder „destruktive politische Kräfte“ an Bildungseinrichtungen ermitteln sollten.[11] Trainierte Spezialisten sollten in Bildungseinrichtungen „unerwünschte Theorien widerlegen“.[12] An Schulen kam es zu Einschüchterungen, Beobachter erklärten dies mit dem Bestreben der Regierung, Protestbewegungen zu verhindern.[10] In der Nowaja Gaseta warnte Irina Lukjanowa vor Gesinnungsprüfungen, welche, wie in der Vergangenheit Russlands nur allzu gut bekannt, über Berufsmöglichkeiten entscheiden würden.[13] Solcher politischer Gehorsam wurde selbst dann verlangt, als 15.000 Studenten gegen eine Fanzone der Fussball-WM 2018 auf dem Campus ihrer Universität unterschrieben hatten; anstatt gehört zu werden, wurde den Studenten mit schlechten Prüfungen gedroht, es gab Denunziation, Überwachung durch den Geheimdienst und "kompromittierende Beweise", dazu wurden die ungehorsamen Studenten im Internet als "Faschisten", "Terroristen" oder "vom Ausland bezahlte Provokateure" beschimpft.[14]

Ein Ziel der Behördenwillkür wurde auch die Europäische Universität Sankt Petersburg, deren Lehrlizenz im September 2017 für ein Jahr[15] entzogen wurde,[16] während 2018 die das gleiche Schicksal die Moskauer Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften widerfuhr,[17] was laut Andrei Kolesnikow "ideologisch motiviert" sei; diese Ideologie umfasse "Patriotismus, Isolationismus, Konservatismus".[18]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • O. Smolin: Das Hochschulwesen Russlands: Gesetzgebung, Realität, Kooperationspotenzial. In: Hochschulrektorenkonferenz: Hochschulpolitik in Russland und Deutschland: Redebeiträge im Rahmen der Deutsch-Russischen Hochschulbörse, 1999. (= Beiträge zur Hochschulpolitik. 11/1999). Bonn 1999, S. 47–54.
  • Friedrich Kuebart: Von der Perestrojka zur Transformation – Berufsausbildung und Hochschulwesen in Russland und Ostmitteleuropa. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2002, ISBN 3-936522-09-X.
  • Maria Belaja-Lucić: Das postsowjetische Bildungswesen. Diskurse im Spiegel der Zeitung „Pervoe sentjabrja“ (1992–1999), Erlanger Beiträge zur Pädagogik Bd. 7, Waxmann: Münster, München u.a 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Immer mehr Kinder werden in Russland zu Hause unterrichtet – russland.NEWS. Abgerufen am 12. März 2020 (deutsch).
  2. Kadetten-Schule: Jungen und Mädchen beim Kalaschnikow-Unterricht, RBTH, 19. Juni 2017
  3. Das Schulsystem in Russland. Abgerufen am 3. August 2020.
  4. (Smolin 1999, S. 51f.)
  5. Vgl. Kuebart (2002), S. 101–106.
  6. Vgl. Kuebart (2002), S. 46f.
  7. Vgl. Kuebart (2002), S. 93.
  8. Russlands Schulbuch-Streit - Putin macht Geschichte, Spiegel, 23. November 2013
  9. Eine verlorene Generation?, NZZ, 8. November 2016
  10. a b Proteste in Russland - Die kritische Generation Putin, NZZ, 30. März 2017
  11. Ein Spiel mit iPhone und Putin - Wie junge Russen gegen die Passivität ihrer Altersgenossen ankämpfen, NZZ, 8. November 2016, Seite 7
  12. "Eine neue Form der Gegenpropaganda ist ein Kampf um die Köpfe der Schwankenden", Kommersant, 24. Oktober 2016
  13. Sei vertrauenswürdig, Nowaja Gaseta, 28. Oktober 2017
  14. MSU-Studenten, denen die Gäste des Fußballfestes nicht willkommen waren, standen unter Druck der Leitung der Universität und der Sonderdienste, Nowaja Gaseta, 12. Juni 2018
  15. License Restored for European University in St. Petersburg, Moscow Times, 10. August 2018
  16. Die Europäische Universität St. Petersburg trotzt der Behördenwillkür; NZZ, 5. Dezember 2017
  17. "Dies ist ein Krieg gegen die russische Bildung", Nowaja Gaseta, 4. September 2018
  18. Die Offensive der Barbaren, Nowaja Gaseta, 27. Juni 2018.