Sergei Jewgenjewitsch Naryschkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sergei Naryschkin)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Naryschkin

Sergei Jewgenjewitsch Naryschkin (russisch Сергей Евгеньевич Нарышкин; * 24. Oktober 1954 in Leningrad) ist ein russischer Ökonom und Politiker sowie seit dem 5. Oktober 2016 der Chef des russischen Auslandsgeheimdienstes SWR. Vom 13. Mai 2008 bis Dezember 2011 war er Leiter der russischen Präsidialverwaltung und vom 21. Dezember 2011 bis 2016 Vorsitzender der Staatsduma Russlands.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sergei Naryschkin wurde am 24. Oktober 1954 in Leningrad (heute Sankt Petersburg) geboren. Er absolvierte 1987 die Leningrader Mechanische Hochschule (Fachrichtung Ingenieur-Mechaniker) und schloss ein Zweitstudium als Diplom-Ökonom an der Petersburger Internationalen Hochschule für Management ab. Seit 1982 war Naryschkin als Prorektorgehilfe an der Leningrader Polytechnischen Hochschule tätig.

Im März 2014 setzten sowohl die US-amerikanische Regierung wie auch die EU Naryschkin auf eine Sanktionsliste infolge der Ukraine-Krise. Naryschkin ist daher die Einreise in die Vereinigten Staaten sowie in die Mitgliedstaaten der EU verboten.[1]

Sergei Naryschkin spricht fließend Englisch und Französisch. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naryschkin wurde 1982 Offizier im Wirtschaftsrat in der Botschaft der UdSSR in Belgien. Einigen Berichten zufolge soll er in den 1980er Jahren zusammen mit Wladimir Putin an der KGB-eigenen Hochschule studiert haben. 1990 ernannte man ihn zum Leiter des Ausschusses für wirtschaftliche Entwicklung und 1992 zum Leiter der Abteilung für Außenwirtschaftliche Beziehungen beim Komitee für Wirtschaft und Finanzen in der Petersburger Stadtverwaltung.

Im Jahr 1995 wurde er Leiter der Abteilung für Ausländische Investitionen der Promstroibank in St. Peterburg und 1997 Leiter der Investitionsabteilung der Leningrader Regionalregierung, 1998 Vorsitzender des Komitees für außen- wirtschaftliche und internationale Beziehungen bei der Leningrader Gebietsregierung und im Februar 2004 Stellvertretender Leiter der Wirtschaftsverwaltung des Präsidenten; bereits einen Monat später ernannte man ihn zum stellvertretenden Leiter des Stabes der russischen Regierung und am 13. September 2004 zum Leiter des Stabes der russischen Regierung mit dem Rang eines Ministers, der die Kommission für internationale humanitäre und technische Hilfe sowie die Kommission für Ausbildung von Führungskräften für die Volkswirtschaft leitet.

Am 15. Februar 2007 wurde Naryschkin Stellvertretender Ministerpräsident, am 13. Mai 2008 Leiter der Präsidialverwaltung[2], am 21. Dezember 2011 Vorsitzender der Staatsduma mit dem Amtsvorgänger Boris Gryslow und am 5. Oktober 2016 schließlich Direktor des Auslandsnachrichtendienstes SWR.[3][4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sergei Naryschkin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zeit.de:EU-Russland Sanktionen: Liste, Sergei Naryschkin
  2. RIA Novosti, Personal-Rochade im Kreml: Biografie von Sergei Naryschkin
  3. Нарышкин с 5 октября возглавит Службу внешней разведки. RIA Novosti, 22. September 2016, abgerufen am 22. September 2016 (russisch).
  4. Putin ernennt neuen Chef des Auslandsgeheimdienstes, RBTH, 27, September 2016