Biosphärengebiet Schwarzwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biosphärengebiet „Schwarzwald“
Blick vom Belchen auf das Biosphärengebiet Schwarzwald

Blick vom Belchen auf das Biosphärengebiet Schwarzwald

Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 632,357 km²
Kennung 2
Geographische Lage 47° 47′ N, 7° 57′ OKoordinaten: 47° 47′ 21″ N, 7° 57′ 27″ O
Markierung
Karte Biosphärengebiet Schwarzwald.png
Meereshöhe von 310 m bis 1420 m
f6

Das Biosphärengebiet Schwarzwald liegt im Südschwarzwald und wurde 2016 eingerichtet. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in der Stadt Schönau im Schwarzwald. Es ist nach dem 2008 eingerichteten Biosphärengebiet Schwäbische Alb das zweite Biosphärenreservat in Baden-Württemberg. Mitte Juni 2017 wurde es von der UNESCO anerkannt.[1]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Baden-Württemberg gab es bis 2008 kein Biosphärenreservat und keinen Nationalpark. 2008 wurde in der Umgebung des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen das Biosphärengebiet Schwäbische Alb geschaffen. Das Land Baden Württemberg nennt Biosphärenreservate Biosphärengebiet. Nach der Einrichtung des Nationalparks Schwarzwald 2014 im Nordschwarzwald wurde innerhalb des bestehenden Naturparks Südschwarzwald ein Teilgebiet zwischen Schauinsland, Feldberg und Belchen, Schluchsee und Wiesental als Biosphärengebiet ausgewiesen. Am 4. Januar 2016 wurde die Verordnung zum neuen Biosphärengebiet Schwarzwald durch Naturschutzminister Alexander Bonde (Grüne) in Bernau unterzeichnet. Nach der Veröffentlichung der Verordnung im Gesetzblatt Baden-Württembergs wurde das Biosphärengebiet zum 1. Februar 2016 eingerichtet. Im Juni 2016 wurde der Forstwirt Walter Kemkes, bisher Leiter des Biosphärenreservats Bliesgau, erster Geschäftsführer des Biosphärengebiets Schwarzwald.

Ab Juni 2016 liefen die Beteiligungsprozesse für Bürger und Verbände an.

Anerkennung durch die UNESCO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antrag auf Anerkennung durch die UNESCO für das Biosphärengebiet Schwarzwald wurde Anfang August 2016 fertiggestellt. Im Juni 2017 gab die UNESCO bekannt, den Südschwarzwald als Biosphärenreservat anzuerkennen.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Biosphärengebiet Schwarzwald sind 29 Gemeinden beteiligt, die ganz oder mit Teilflächen (*) eine Gebietskulisse von 63.236 Hektar bilden:[2]

  • Landkreis Lörrach: Aitern, Böllen, Fröhnd, Hausen im Wiesental, Häg-Ehrsberg, Kleines Wiesental, Schönau im Schwarzwald, Schönenberg, Schopfheim*, Todtnau, Tunau, Utzenfeld, Wembach, Wieden, Zell im Wiesental

Auch Teilgebiete der Gemarkung von Weilheim (Landkreis Waldshut) gehören zum Biosphärengebiet.

Die ursprünglich vorgesehenen Gemeinden Feldberg mit dem Feldberg selbst, Steinen und Todtmoos entschieden sich gegen die Teilnahme.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biosphärengebiet Schwarzwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Unesco erkennt Schwarzwald-Gebiet als Biosphärenreservat an. Spiegel Online, 14. Juni 2017, abgerufen am selben Tage.
  2. Informationen zum neuen Biosphärengebiet Schwarzwald. In: www.naturpark-suedschwarzwald.de. Abgerufen am 4. August 2016.
  3. Schönau: Biosphäre reicht nicht bis Feldberg. In: Die Oberbadische, Markgräfler Tagblatt vom 3. Dezember 2015, abgerufen am 4. September 2016.