Bistum ’s-Hertogenbosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum ’s-Hertogenbosch
Karte Bistum ’s-Hertogenbosch
Basisdaten
Staat Niederlande
Metropolitanbistum Erzbistum Utrecht
Diözesanbischof Gerard de Korte
Weihbischof Robertus Mutsaerts
Emeritierter Diözesanbischof Antonius Hurkmans
Fläche 3.826 km²
Pfarreien 166 (31. Dezember 2014 / AP 2016)
Einwohner 2.104.000 (31. Dezember 2014 / AP 2016)
Katholiken 1.103.000 (31. Dezember 2014 / AP 2016)
Anteil 52,4 %
Diözesanpriester 220 (31. Dezember 2014 / AP 2016)
Ordenspriester 434 (31. Dezember 2014 / AP 2016)
Ständige Diakone 96 (31. Dezember 2014 / AP 2016)
Katholiken je Priester 1.687
Ordensbrüder 683 (31. Dezember 2014 / AP 2016)
Ordensschwestern 1.708 (31. Dezember 2014 / AP 2016)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Niederländisch
Kathedrale St. Johannes
Website www.bisdomdenbosch.nl

Das Bistum ’s-Hertogenbosch (lat.: Dioecesis Buscoducensis, niederl.: Bisdom ’s-Hertogenbosch, deutsch: Bistum Herzogenbusch) ist eines der sieben römisch-katholischen Bistümer der niederländischen Kirchenprovinz mit Sitz in der Stadt ’s-Hertogenbosch (Den Bosch) in Noord-Brabant (Nordbrabant).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Bistum ’s-Hertogenbosch wurde am 12. Mai 1559 aus Gebieten des Bistums Lüttich errichtet. Die Gebiete gingen mit der Auflösung des Bistums 1645 an das Bistum Lüttich zurück.

Vorläufer des heutigen Bistums ’s-Hertogenbosch ist das 1657 gegründete Apostolische Vikariat ’s-Hertogenbosch. Am 15. Juli 1801 bekam das Vikariat Teile des aufgelösten Bistums Antwerpen und gab am 22. März 1803 Teile seines Territoriums zur Gründung des Apostolischen Vikariats Breda ab. Die Gebiete der aufgelösten Apostolischen Vikariate Grave–Nimwegen und Ravenstein–Megen kamen 1851 an das Vikariat. Am 4. März 1853 wurde das Vikariat mit zusätzlichen Gebieten aus dem Erzbistum Mechelen und dem Bistum Lüttich zum Bistum erhoben.

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St.-Johanneskathedrale in ’s-Hertogenbosch