Bizerba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bizerba SE & Co. KG

Logo
Rechtsform SE & Co. KG
Gründung 1866 in Ebingen[1]
Sitz Balingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Leitung Andreas Kraut
(Vorsitzender und Gesellschafter der Bizerba SE & Co. KG)
Mitarbeiterzahl 4.146[2]
Umsatz 675 Mio. Euro[2]
Branche Maschinenbau
Website www.bizerba.com
Stand: 31. Dezember 2018

Markenschild um 1930.

Die Bizerba SE & Co. KG ist ein bedeutender deutscher Hersteller von Waagen mit Hauptsitz in Balingen in Baden-Württemberg. Außerdem stellt das Unternehmen unter anderem Schneidemaschinen, Preisauszeichnungs- und Kennzeichnungssysteme her. Bizerba ist einer der größten Arbeitgeber in Balingen[3]. Neben dem Werk in Balingen hat Bizerba Produktionsstätten in Meßkirch, Bochum, Shanghai und an weiteren ausländischen Standorten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1866 durch den Mechanikermeister Andreas Bizer gegründet und schloss die schon bestehende Waagenbauwerkstätte Gebrüder Bizer ein, die schon Jahre zuvor Waagen gebaut hatte. Im Jahr 1906 verkaufte Andreas Bizer für 25.474 Goldmark an seinen Schwiegersohn Wilhelm Kraut. Dieser legte den Firmennamen A. Bizer nicht ab. Der Name ging durch handelsgerichtliche Eintrag auf ihn über, ergänzt um den Zusatz Inhaber Wilhelm Kraut.

Der Durchbruch für die Firma kam im Jahr 1924 mit der Entwicklung der Neigungsschaltgewichtswaage, mit einem Wägebereich bis 5 kg, ohne dass mit losen Gewichten hantiert werden musste. Bei Gewichten über 1 kg konnte der neue Wägebereich durch einen Drehgriff am Gehäuse zugeschaltet werden. Diese neue, im Jahr 1925 patentierte Waage kam 1925 unter dem Namen Bizerba auf den Markt. Der Markenname Bizerba ist ein Kofferwort von Bizer und Balingen. Der Markenname ging danach auf das Unternehmen über.[4][5]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommanditanteile der Bizerba SE & Co. KG liegen zu 100 %[6] in den Händen der Gründerfamilie Kraut. Gesellschafterin Nicole Hoffmeister-Kraut ist Wirtschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg im Kabinett Kretschmann II.[7]

Zum Konzern Bizerba gehören folgende Tochterunternehmen:

  • BLG (Bizerba Leasing GmbH)
  • BIGEFA (Bizerba Geschenke- Fabrikations- und -Handels Gesellschaft mbH; Musterunternehmen für die Auszubildenden)
  • Bizerba interactive GmbH
  • 41 lokale Vertriebsgesellschaften (z. B. in USA, Kanada, Argentinien, Frankreich, Indien)

Geschäftsstellen und Produktionsstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptgebäude Balingen
Produktionsstätte Meßkirch
Historische Bizerba-Waage

Bizerba hat 41 Beteiligungen im Ausland und ist in 120 Ländern präsent. Die eigenen Produktionsstätten befinden sich in Deutschland in Meßkirch und Bochum, in Österreich in Wien, in der Schweiz in Mendrisio, in Italien in Mailand, in China in Shanghai und in den USA in Joppa.

DeutschlandDeutschland Balingen

Die Produktionsstätte in Balingen beschäftigt gut 1000 Mitarbeiter und produziert unter anderem:

  • Wäge- und Kommunikationstechnik für Handel und Handwerk
  • Statische und dynamische Wäge- und Informationstechnik für die Industrie
  • Software für e-Managementsysteme
  • Logistik-, Preis- und Warenkennzeichnungssysteme

DeutschlandDeutschland Meßkirch

In Meßkirch werden hauptsächlich die sogenannten Food-Service-Maschinen gefertigt (Schneidemaschinen, Fleischwölfe, Brotschneidemaschinen usw.)

DeutschlandDeutschland Hildesheim

In Hildesheim werden hauptsächlich Kontrollwaagen hergestellt.

DeutschlandDeutschland Bochum

In Bochum werden speziell die Papier- und Etikettenträger für die Bizerba-Produkte gefertigt und gedruckt.

DeutschlandDeutschland Haan

In Haan befindet sich der Hauptsitz der Bizerba interactive GmbH.

China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai

In Shanghai befindet sich der Sitz der Tochter Bizerba Weigh Tech, hier werden Waagen für den asiatischen Markt gefertigt.

ItalienItalien Mailand

SchweizSchweiz Trimmis

Produktion von Wäge- und Fördersystemen.

OsterreichÖsterreich Wien

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joppa, MD

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bizerba-Waage im Stadtmuseum Bad Berleburg

Das Unternehmen entwickelt und fertigt Waagen:

  • Kompakt- und Präzisionswaagen
  • Ladenwaagen
  • Industrielle Wäge- und Datentechnik
  • Kontrollwaagen

Weiterhin werden Schneidemaschinen, Maschinen zur Fleischverarbeitung, Etiketten, Etikettendrucker und Preisauszeichnungssysteme, Warenwirtschaftssysteme, Logistik- und Versandsysteme, Inspektionssysteme (Metalldetektoren, Röntgengeräte) sowie Industriebetriebs-Software hergestellt.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ganz präzise! – Bizerba, der Waagen-Hersteller. Dokumentarfilm, Deutschland, 2015, 29:10 Min., Buch und Regie: Beate Metschies, Produktion: SWR, Reihe: made in Südwest, Erstsendung: 8. Juli 2015 bei SWR, Inhaltsangabe von ARD, online-Video.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bizerba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Kreisbeschreibung, Bd. 2, 1961, S. 65.
  2. a b Konstanter Erfolg: Bizerba knüpft an Rekordumsatz an. 14. Mai 2019, abgerufen am 25. August 2019.
  3. Ana Očigrija, IHK Region Stuttgart Oliver Kreh, IHK Region Stuttgart: Die größten Unternehmen in Baden-Württemberg. IHK, Juli 2013, abgerufen am 26. April 2019.
  4. Claudia Gross: Geschichte und Entwicklung. In: Bizerba GmbH & Co. KG, 27. Juli 2009, aufgerufen am 19. Mai 2018.
  5. Suzanne Kiefer: Andreas Bizer – Die Anfänge des Waagenbaus in Balingen. In: 750 Jahre Stadt Balingen. 1255 – 2005. In: Stadtverwaltung Balingen (Hrsg.): Veröffentlichungen des Stadtarchivs Balingen. Band 7. Stadtverwaltung Balingen, Balingen 2005, ISBN 3-00-017595-4., S. 255, 261f.
  6. Pressemitteilung: Gründerfamilie kauft Bizerba-Anteile von BWK zurück. BWK veräußert 1994 erworbene 20 Prozent-Beteiligung an der Bizerba GmbH & Co. KG an die Gründerfamilie. In: Bizerba, 18. Oktober 2013.
  7. Renate Allgöwer: Aus der Wirtschaft in den Landtag. Nicole Hoffmeister-Kraut wird Wirtschaftsministerin. In: Stuttgarter Nachrichten, 10. Mai 2016.

Koordinaten: 48° 16′ 4,7″ N, 8° 51′ 7,7″ O