Blau-Weiß Hohen Neuendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blau-Weiss Hohen Neuendorf
Vereinswappen von Blau-Weiß Hohen Neuendorf
Voller Name Sportverein Blau-Weiss
Hohen Neuendorf e.V.
Ort Hohen Neuendorf, Brandenburg
Stadion Niederheide
Plätze ca. 1.000
Präsident Lutz Kiehne
Trainer Mariusz Misiura
Homepage www.bwhnd.de
Liga Regionalliga Nordost (Frauen),
Landesliga Berlin, Staffel 1 (Herren)
2015/16 10. Platz (2. Bundesliga Nord) (Frauen),
5. Platz (Herren)
Heim
Auswärts

Blau-Weiss Hohen Neuendorf (vollständiger Name: Sportverein Blau-Weiss Hohen Neuendorf e.V.) ist ein Fußballverein aus der brandenburgischen Stadt Hohen Neuendorf. Die erste Frauenmannschaft spielt aktuell in der Regionalliga Nordost, die erste Männermannschaft spielt in der Berliner Landesliga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurde in den Vereinen Vorwärts und Fichte Fußball gespielt. Obwohl Hohen Neuendorf im heutigen Brandenburg liegt, spielten beide Vereine in Berliner Ligen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden beide Vereine in die kommunale Sportgruppe TSG Vorwärts zusammengefasst. Diese änderte ihren Namen zunächst in Turbine Wasserwerke und später BSG WAB (Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung) Stolpe / Hohen Neuendorf. Nach der Wiedervereinigung nahm der Verein seinen heutigen Namen an.

Spielstätte des Vereins ist die Sportanlage „Niederheide“. Die Anlage umfasst zwei Rasen- und einen Kunstrasenplatz. Das neue Sportfunktionsgebäude wurde am 13. November 2009 offiziell eingeweiht.

Sportliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frauenmannschaft stieg 2003 in die damals zweitklassige Regionalliga Nordost auf. In den folgenden Jahren schloss die Mannschaft stets auf einem besseren Tabellenplatz als im Vorjahr ab. Nach dem dritten Platz in der Saison 2006/07 wurde man ein Jahr später Vizemeister. Da die zweite Mannschaft des FF USV Jena nicht für die 2. Bundesliga gemeldet hatte, konnte der Vizemeister aufsteigen. Am letzten Spieltag traf Hohen Neuendorf auf den Aufsteiger und direkten Konkurrenten 1. FC Lübars. Vor 1.100 Zuschauern führte Lübars nach der 76. Spielminute mit 1:0 und wäre damit aufgestiegen. In der zweiten Minute der Nachspielzeit erzielte Diana Liebrecht den Ausgleichstreffer, der Hohen Neuendorf zum Aufstieg reichte.

Mit dem Ablauf der Saison wurde zudem Spielführerin Eva-Maria Gesang zur Berliner Amateurfußballerin des Jahres 2008 durch die Sportredaktion der Fußball-Woche gewählt. In der Zweitligasaison 2008/09 wurde auf Anhieb der Klassenerhalt geschafft. Mit 24 Punkten, bei einem Torverhältnis von 29:41, rangierte die Mannschaft zum Saisonende auf dem achten Tabellenplatz. Nach sieben Spieltagen in der Saison 2009/10 trat das Funktionsteam um Cheftrainer Martin Schalow geschlossen zurück. Bis dato rangierte man mit nur einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Bundesliga Nord. Als Interimslösung fungierte seit diesem Zeitpunkt Vereinswirt Michael Rossbach.

Nach zweijährigem Intermezzo in der 2. Bundesliga musste die Frauenmannschaft den Abstieg in die Regionalliga hinnehmen. Für die Saison 2010/11 präsentierte der Verein mit Sven Thoß einen neuen Trainer, der den sofortigen Wiederaufstieg in Angriff nehmen sollte. Thoß trainierte zuvor die Frauenmannschaften von Lok. Leipzig und Tennis Borussia, scheiterte jedoch dort an den geplanten sportlichen Zielen. Die Saison 2010/11 schloss man als Tabellenzweiter mit einem Punkt Rückstand hinter dem Meister USV Jena II ab. Somit verfehlten die Frauen um Trainer Thoß knapp den avisierten Wiederaufstieg. Jedoch konnte sich das Team im Berliner Pokalfinale gegen den 1.FC Union Berlin mit 3:1 durchsetzen und qualifizierte sich somit für die erste Runde des DFB-Pokals der Saison 2011/12.

Im Jahre 2012 kehrte das 1. Frauenteam des SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf als Doublesieger 2012 (Regionalliga-Meister und Berliner Pokalsieger) zurück in die 2. Frauen-Bundesliga Nord. Dort sicherte sich Blau-Weiß im Jahre 2013 den Klassenerhalt erst in der Relegation gegen den 1. FFC Recklinghausen. Ein Jahr später stieg Hohen Neuendorf nach verlorener Relegation gegen den ETSV Würzburg in die Regionalliga ab. Da der 1. FC Lübars wenige Wochen später seine Mannschaft freiwillig zurückzog blieb Hohen Neuendorf zweitklassig.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2008, 2012 und 2015
  • Meister der Regionalliga Nordost 2012 und 2015
  • Aufstieg in die Regionalliga Nordost 2003
  • Berliner Pokalsieger 2011, 2012 und 2015

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Platz S U N Tore Punkte DFB-Pokal
2003/04 Regionalliga Nordost 8. 7 4 11 48:63 25 nicht qualifiziert
2004/05 Regionalliga Nordost 5. 12 4 6 53:41 40 nicht qualifiziert
2005/06 Regionalliga Nordost 4. 11 4 7 59:40 37 nicht qualifiziert
2006/07 Regionalliga Nordost 3. 18 1 3 71:35 55 nicht qualifiziert
2007/08 Regionalliga Nordost 2. 14 2 6 51:31 44 nicht qualifiziert
2008/09 2. Bundesliga Nord 8. 7 3 14 29:41 24 1. Runde
2009/10 2. Bundesliga Nord 12. 2 4 16 20:48 10 2. Runde
2010/11 Regionalliga Nordost 2. 15 2 3 49:12 47
2011/12 Regionalliga Nordost 1. 18 2 2 90:21 56
2012/13 2. Bundesliga Nord 10. 3 5 14 18:56 14
2013/14 2. Bundesliga Nord 10. 7 4 11 24:54 25
2014/15 Regionalliga Nordost 1. 15 2 3 53:18 47
2015/16 2. Bundesliga Nord 10. 2 6 14 20:50 12 1. Runde
Anmerkung: Grün unterlegte Spielzeiten kennzeichnen einen Aufstieg, rot unterlegte einen Abstieg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]