DFB-Pokal 2014/15 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frauen-DFB-Pokal 2014/15
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger VfL Wolfsburg (2. Titel)
Beginn 23. August 2014
Finale 1. Mai 2015
Stadion RheinEnergieStadion, Köln
Mannschaften 56
Spiele 55
Tore 253  (ø 4,6 pro Spiel)
Torschützenkönig Pauline Bremer
(1. FFC Turbine Potsdam, 8 Tore)
Frauen-DFB-Pokal 2013/14
Frauen-Verbandspokal 2014/15↓

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2014/15 zum 35. Mal ausgespielt. Titelverteidiger war der 1. FFC Frankfurt. Das Endspiel fand am 1. Mai 2015 im Kölner Rheinenergiestadion statt. Pokalsieger wurde der VfL Wolfsburg, der sich im Finale mit 3:0 gegen den 1. FFC Turbine Potsdam durchsetzte und zum zweiten Mal den DFB-Pokal gewann.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automatisch qualifiziert waren die Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga der abgelaufenen Spielzeit. Dazu kamen die Aufsteiger in die 2. Bundesliga und die Sieger der 21 Landespokalwettbewerbe. Zweite Mannschaften sind grundsätzlich nicht teilnahmeberechtigt.[1] Gewinnt eine zweite Mannschaft, deren 1. Mannschaft bereits für den DFB-Pokal qualifiziert ist, oder ein Aufsteiger in die 2. Bundesliga den Landespokal, so rückt der jeweils unterlegene Finalist in den DFB-Pokal nach.

Bundesliga
die 12 Vereine der Saison 2013/14
2. Bundesliga
19 der 24 Vereine der Saison 2013/14 1
Regionalliga
4 der 5 Zweitliga-Aufsteiger der Regionalliga-Saison 2013/14 2
BV Cloppenburg.svg BV Cloppenburg
MSV Duisburg
SGS Essen Logo.png SGS Essen
1. FFC Frankfurt (TV)
Logo-SC Freiburg.svg SC Freiburg
Logo TSG Hoffenheim.svg TSG 1899 Hoffenheim
FF USV Jena.gif FF USV Jena
Bayer Leverkusen Logo.svg Bayer 04 Leverkusen
Logo FC Bayern München (2002–2017).svg FC Bayern München
Logo Turbine Potsdam.svg 1. FFC Turbine Potsdam
VfL Sindelfingen.png VfL Sindelfingen
VfL Wolfsburg Logo.svg VfL Wolfsburg
SC 13 Bad Neuenahr.jpg SC 13 Bad Neuenahr
FC Viktoria 1889 Berlin Logo.png FC Viktoria 1889 Berlin
VfL Bochum logo.svg VfL Bochum
SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen
TSV Crailsheim.svg TSV Crailsheim
Fsv-guetersloh-2009-logo.png FSV Gütersloh 2009
Herforder SV Logo.svg Herforder SV
Logo Hohen Neuendorf.jpg Blau-Weiß Hohen Neuendorf
1. FC Köln
FFV Leipzig.png FFV Leipzig
Logo FC Luebars.svg 1. FC Lübars
FFC Magdeburg.svg Magdeburger FFC
SV Meppen Logo.svg SV Meppen
FFC 08 Niederkirchen.svg 1. FFC 08 Niederkirchen
1. FC Saarbrücken
SCSand.jpg SC Sand
SV 67 Weinberg.gif SV 67 Weinberg
TuSWörrstadt.jpg TuS Wörrstadt
ETSV Würzburg.jpg ETSV Würzburg
Alemannia Aachen 2010.svg Alemannia Aachen
1. FC Union Berlin
Holstein Kiel Logo.svg Holstein Kiel
FFCMontabaur.jpg1. FFC Montabaur 3
Verbandspokale
die Landespokalsieger der 21 Landesverbände des DFB
  • Baden
ASVHagsfeld.jpg ASV Hagsfeld (IV)
  • Bayern
1. FC Nürnberg Frauen- und Mädchenfußball Logo.svg 1. FC Nürnberg (III)
  • Berlin
SV Blau Weiss Berlin.svg SV Blau Weiss Berlin (IV) 4
  • Brandenburg
Blau-Weiß Beelitz.gif Blau-Weiß Beelitz (IV)
  • Bremen
ATS Buntentor.gif ATS Buntentor (IV)
  • Hamburg
HSV-Logo.svg Hamburger SV (III)
  • Hessen
TSVJahnCalden.gif TSV Jahn Calden (III)
  • Mecklenburg-Vorpommern
FSV 02 Schwerin.gif FSV 02 Schwerin (IV)
  • Mittelrhein
FFC Bergisch Gladbach.jpg 1. FFC Bergisch Gladbach (V)5
  • Niederrhein
Gsvmoers.gif GSV Moers (III)
  • Niedersachsen
SV Union Meppen.gif SV Union Meppen (IV)
  • Rheinland
Andernach SG 99.gif SG 99 Andernach (IV) 6
  • Saarland
1. FC Riegelsberg.gif 1. FC Riegelsberg (IV)
  • Sachsen
Fc erzgebirge aue.svg FC Erzgebirge Aue (III)
  • Sachsen-Anhalt
Hallescher FC.svg Hallescher FC (III)
  • Schleswig-Holstein
SV-Henstedt-Ulzburg.jpg SV Henstedt-Ulzburg (III) 7
  • Südbaden
Logo Hegauer FV.gif Hegauer FV (III)
  • Südwest
TSV Schott Mainz (III)
  • Thüringen
1. FFV Erfurt.svg 1. FFV Erfurt (III)
  • Westfalen
Germania Hauenhorst.gif Germania Hauenhorst (IV)
  • Württemberg
Spvgg r logo.svg SpVgg Rommelshausen (V)
Ligaebene in Klammern: III = Regionalliga • IV = 4. Liga • V = 5. Liga • VI = 6. Liga

1 Die zweiten Mannschaften des 1. FFC Frankfurt, des FF USV Jena, des FC Bayern München, des 1. FFC Turbine Potsdam und des VfL Wolfsburg sind nicht teilnahmeberechtigt.
2 Die zweite Mannschaft der TSG 1899 Hoffenheim ist nicht teilnahmeberechtigt.
3 Der TSV Schott Mainz wäre sportlicher Aufsteiger in die 2. Bundesliga. Allerdings hat der Verein den Lizenzantrag zu spät gestellt. Der 1. FFC Montabaur ist Nachrücker.
4 Pokalsieger 1. FC Union Berlin ist bereits als Zweitligaaufsteiger qualifiziert.
5 Pokalsieger Alemannia Aachen ist bereits als Zweitligaaufsteiger qualifiziert.
6 Pokalsieger 1. FFC Montabaur ist bereits als Zweitligaaufsteiger qualifiziert.
7 Pokalsieger Holstein Kiel ist bereits als Zweitligaaufsteiger qualifiziert.

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielrunden wurden an den folgenden Terminen ausgetragen:[2]

  • 1. Runde: 23. August und 24. August 2014
  • 2. Runde: 27. und 28. September 2014
  • Achtelfinale: 1. und 2. November 2014
  • Viertelfinale: 20. und 21. Dezember 2014
  • Halbfinale: 4. April 2015
  • Finale: 1. Mai 2015 in Köln

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurde am 23. August und 24. August 2014. Die Auslosung erfolgte am 11. Juli auf der Jahrestagung der 2. Frauen-Bundesliga in Frankfurt am Main.[3] Gezogen wurden die Lose von der ehemaligen Nationalspielerin Anouschka Bernhard. Die acht bestplatzierten Teams der Bundesligasaison 2013/14 haben ein Freilos für Runde 1 erhalten. Die Auslosung erfolgte getrennt in Nord- und eine Südgruppe.

Ergebnis


SV Henstedt-Ulzburg (III) 3:4 (0:3)  FFV Leipzig (II)
TSV Schott Mainz (III) 7:1 (2:1)  VfL Sindelfingen (II)
GSV Moers (III) 1:2 (1:0)  Magdeburger FFC (II)
Blau-Weiß Beelitz (III) 0:8 (0:3)  FSV Gütersloh 2009 (II)
SV Union Meppen (IV) 0:5 (0:3)  1. FC Lübars (II)
FC Viktoria Berlin (III) 3:1 n. V. (0:0, 0:0)  SV Meppen (II)
Hallescher FC (III) 0:5 (0:3)  Werder Bremen (II)
1. FFV Erfurt (IV) 0:2 (0:2)  1. FC Köln (II)
Hegauer FV (III) 3:1 (1:0)  Alemannia Aachen (II)
FC Erzgebirge Aue (III) 0:6 (0:1)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
Germania Hauenhorst (IV) 1:0 (0:0)  1. FC Union Berlin (II)
Blau-Weiß Hohen Neuendorf (III) 0:5 (0:3)  MSV Duisburg (I)
FSV 02 Schwerin (IV) 0:6 (0:5)  BV Cloppenburg (II)
SV Blau Weiss Berlin (IV) 1:5 (0:1)  Holstein Kiel (II)
ATS Buntentor (IV) 0:13 (0:7)  VfL Bochum (II)
Hamburger SV (III) 2:5 (2:3)  Herforder SV (I)
SpVgg Rommelshausen (V) 0:3 (0:1)  1. FFC Montabaur (II)
SG 99 Andernach (III) 3:2 n. V. (1:1, 0:0)  SV 67 Weinberg (II)
TuS Wörrstadt (II) 0:5 (0:3)  ETSV Würzburg (II)
ASV Hagsfeld (IV) 1:4 (0:1)  TSV Crailsheim (II)
TSV Jahn Calden (III) 2:4 (1:1)  1. FC Saarbrücken (II)
1. FC Nürnberg (III) 0:9 (0:5)  SC Sand (I)
1. FFC Bergisch Gladbach (IV) 2:1 (1:0)  1. FC Riegelsberg (IV)
SC 13 Bad Neuenahr (III) 0:5 (0:3)  1. FFC 08 Niederkirchen (II)

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurde am 27. und 28. September 2014. Die Auslosung erfolgte am 30. August 2014 in der Halbzeitpause des Eröffnungsspiel der Allianz Frauen-Bundesliga zwischen dem VfL Wolfsburg und dem SC Freiburg. Losfee war Conny Pohlers. Es wurde getrennt in Nord- und Südgruppe gelost, wobei alle Vereine die unterhalb der 2. Bundesliga spielen, gesetzt waren. Diese sind der FC Viktoria 1889 Berlin und der SV Germania Hauenhorst für die Nordgruppe, sowie der Hegauer FV, der TSV Schott Mainz, die SG 99 Andernach und der 1. FFC Bergisch Gladbach für die Südgruppe.

Ergebnis


Germania Hauenhorst (IV) 0:8 (0:4)   1. FFC Turbine Potsdam (I)
FFV Leipzig (II) 2:3 n. V. (2:2, 1:1)   MSV Duisburg (I)
Holstein Kiel (II) 1:5 (1:1)  VfL Wolfsburg (I)
FC Viktoria Berlin (III) 1:5 (0:1)   Herforder SV (I)
Hegauer FV (III) 0:6 (0:3)   Bayer 04 Leverkusen (I)
TSV Schott Mainz (III) 1:9 (1:5)   FC Bayern München (I)
Werder Bremen (II) 1:5 (0:2)   SGS Essen (I)
FSV Gütersloh 2009 (II) 9:1 (3:1)  Magdeburger FFC (II)
SC Sand (I) 6:0 (5:0)  ETSV Würzburg (II)
SG 99 Andernach (III) 1:15 (0:8)   1. FFC Frankfurt (I)
TSV Crailsheim (II) 2:0 (1:0)  1. FFC Montabaur (II)
SC Freiburg (I) 2:0 (2:0)   TSG 1899 Hoffenheim (I)
1. FC Saarbrücken (II) 1:3 (0:1)   1. FFC Niederkirchen (II)
1. FC Lübars (II) 0:1 (0:1)   FF USV Jena (I)
BV Cloppenburg (II) 3:1 n. V. (1:1, 1:0)  VfL Bochum (II)
1. FFC Bergisch Gladbach (IV) 1:11 (0:4)   1. FC Köln (II)

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es verbleiben fünf Zweitligisten und elf Erstligisten. Gespielt wird am 1. und 2. November 2014. Die Auslosung erfolgte am 13. Oktober 2014 im Rahmen der Sendung heimspiel! des hessischen Rundfunks. Losfee war Nia Künzer.[4]

Ergebnis


1. FFC Niederkirchen (II) 0:6 (0:3)   SC Freiburg (I)
TSV Crailsheim (II) 0:3 (0:0)   1. FC Köln (II)
SC Sand (I) 2:0 (0:0)   MSV Duisburg (I)
FF USV Jena (I) 0:1 (0:0)   FC Bayern München (I)
SGS Essen (I) 0:1 (0:1)   FSV Gütersloh 2009 (II)
1. FFC Turbine Potsdam (I) 4:0 (2:0)   Herforder SV (I)
Bayer 04 Leverkusen (I) 0:3 (0:3)   1. FFC Frankfurt (I)
VfL Wolfsburg (I) 8:0 (2:0)  BV Cloppenburg (II)

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es verblieben zwei Zweitligisten und sechs Erstligisten. Gespielt wurde am 20. und 21. Dezember 2014. Die Auslosung erfolgte am 8. November 2014 im Rahmen des Bundesligaspiels zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem 1. FFC Turbine Potsdam. Losfee war Silke Rottenberg.[5]

Ergebnis


VfL Wolfsburg (I) 2:1 n. V. (1:1, 0:0)   SC Sand (I)
1. FC Köln (II) 0:3 (0:0)   1. FFC Turbine Potsdam (I)
1. FFC Frankfurt (I) 3:1 (1:0)   FC Bayern München (I)
SC Freiburg (I) 7:3 n. V. (3:3, 0:3)   FSV Gütersloh 2009 (II)

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung erfolgte im Rahmen des Hallenpokals am 17. Januar 2015. Losfee war Maren Meinert.[6] Die Spiele wurden am 1. April 2015 ausgetragen.

Ergebnis


1. FFC Frankfurt (I) 1:2 (0:1)   1. FFC Turbine Potsdam (I)
SC Freiburg (I) 2:4 n. V. (1:1, 0:0)   VfL Wolfsburg (I)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pokalfinale fand am 1. Mai 2015 statt und wurde im ersten Programm der ARD übertragen.

Paarung 1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Turbine PotsdamVfL Wolfsburg VfL Wolfsburg
Ergebnis 0:3 (0:1)
Datum 1. Mai 2015 um 17:15 Uhr
Stadion Köln (RheinEnergieStadion)
Zuschauer 19.204
Schiedsrichterin Moiken Wolk (Worms)
Tore 0:1 Martina Müller (13.)
0:2 Martina Müller (61., Foulelfmeter)
0:3 Alexandra Popp (71.)
1. FFC Turbine Potsdam Anna Felicitas SarholzNina Frausing Pedersen (65. Viktoria Schwalm), Johanna Elsig, Inka WeselyJennifer Zietz, Tabea Kemme, Lia Wälti, Jennifer CramerGenoveva Añonma, Asano Nagasato (46. Nataša Andonova), Lidija Kuliš
Trainer: Bernd Schröder
VfL Wolfsburg Almuth SchultAnna Blässe, Nilla Fischer, Babett Peter, Noëlle MaritzCaroline Graham Hansen (73. Yūki Ōgimi), Lena Goeßling, Alexandra Popp, Vanessa Bernauer (84. Julia Simic), Verena FaißtMartina Müller (90.+1' Selina Wagner)
Trainer: Ralf Kellermann
Gelbe Karten Gelbe Karten Nina Frausing Pedersen, Jennifer Cramer – Alexandra Popp, Martina Müller

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützen des DFB-Pokals 2014/15 aufgeführt[7]. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer bzw. bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spielerin Verein Tore
1 DeutschlandDeutschland Pauline Bremer 1. FFC Turbine Potsdam 8
2 DeutschlandDeutschland Anne van Bonn SC Sand 6
3 DeutschlandDeutschland Nina Ehegötz FSV Gütersloh 2009 5
DeutschlandDeutschland Kerstin Garefrekes 1. FFC Frankfurt 5
DeutschlandDeutschland Marie Pollmann FSV Gütersloh 2009 5
6 DeutschlandDeutschland Shpresa Aradini FSV Gütersloh 2009 4
SerbienSerbien Jovana Damnjanović VfL Wolfsburg 4
DeutschlandDeutschland Dzsenifer Marozsán 1. FFC Frankfurt 4
DeutschlandDeutschland Martina Müller VfL Wolfsburg 4
DeutschlandDeutschland Célia Šašić 1. FFC Frankfurt 4
NeuseelandNeuseeland Rebekah Stott SC Sand 4
UngarnUngarn Erika Szuh 1. FC Lübars 4
TschechienTschechien Lucie Voňková MSV Duisburg 4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielordnung. (PDF; 907 kB) In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 29. Mai 2013.
  2. Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender Frauen und Mädchen 2014/2015. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 31. Januar 2014, archiviert vom Original am 19. Februar 2014; abgerufen am 1. Februar 2014.
  3. Hallescher FC gewinnt erneut den Polytan Pokal der Frauen des FSA. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fsa-online.de. Fußballverband Sachsen-Anhalt, 29. Mai 2014, archiviert vom Original am 26. Juni 2014; abgerufen am 21. Juni 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fsa-online.de
  4. Künzer lost DFB-Pokalachtelfinale aus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 13. Oktober 2014, abgerufen am 3. November 2014.
  5. K1. FFC Frankfurt empfängt Bayern München im Viertelfinale. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 8. November 2014, abgerufen am 8. November 2014.
  6. DFB-Pokal: Titelverteidiger Frankfurt im Halbfinale gegen Turbine. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 17. Januar 2015, abgerufen am 17. Januar 2015.
  7. Torschützenliste auf weltfussball.de