DFB-Pokal 2016/17 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frauen-DFB-Pokal 2016/17
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger VfL Wolfsburg (4. Titel)
Beginn 20. August 2016
Finale 27. Mai 2017
Stadion Rheinenergiestadion, Köln
Mannschaften 56
Frauen-DFB-Pokal 2015/16

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2016/17 zum 37. Mal ausgespielt. Das Finale fand wie seit der Saison 2009/10 im Rheinenergiestadion in Köln statt.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automatisch qualifiziert waren die Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga der abgelaufenen Spielzeit. Dazu kamen die Aufsteiger in die 2. Bundesliga und die Sieger der 21 Landespokalwettbewerbe. Zweite Mannschaften sind grundsätzlich nicht teilnahmeberechtigt.[1] Gewinnt eine zweite Mannschaft, deren 1. Mannschaft bereits für den DFB-Pokal qualifiziert ist, oder ein Aufsteiger in die 2. Bundesliga, den Landespokal, so rückt der jeweils unterlegene Finalist in den DFB-Pokal nach.

Bundesliga
die 12 Vereine der Saison 2015/16
2. Bundesliga
19 der 24 Vereine der Saison 2015/16 1
Regionalliga
Die Zweitliga-Aufsteiger der Regionalliga-Saison 2015/16 2
SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen
SGS Essen Logo.png SGS Essen
Coats of arms of None.svg 1. FFC Frankfurt
Logo-SC Freiburg.svg SC Freiburg
Logo TSG Hoffenheim.svg TSG 1899 Hoffenheim
FF USV Jena.gif FF USV Jena
1.FC Köln escudo.png 1. FC Köln
Bayer Leverkusen Logo.svg Bayer 04 Leverkusen
Logo FC Bayern München (2002–2017).svg FC Bayern München
Logo Turbine Potsdam.svg 1. FFC Turbine Potsdam
SCSand.jpg SC Sand
VfL Wolfsburg Logo.svg VfL Wolfsburg (Titelverteidiger)
Alemannia Aachen 2010.svg Alemannia Aachen
BV Cloppenburg.svg BV Cloppenburg
TSV Crailsheim.svg TSV Crailsheim
MSV Duisburg.svg MSV Duisburg
Fsv-guetersloh-2009-logo.png FSV Gütersloh 2009
SV-Henstedt-Ulzburg.jpg SV Henstedt-Ulzburg
Herforder SV Logo.svg Herforder SV
Logo Hohen Neuendorf.jpg Blau-Weiß Hohen Neuendorf
Holstein Kiel Logo.svg Holstein Kiel
FFV Leipzig.png FFV Leipzig
Logo FC Luebars.svg 1. FC Lübars
TSV Schott Mainz.png TSV Schott Mainz
SV Meppen Logo.svg SV Meppen
Borussia Mönchengladbach logo.svg Borussia Mönchengladbach
1. FC Saarbrücken.svg 1. FC Saarbrücken
VfL Sindelfingen.png VfL Sindelfingen
SV 67 Weinberg.gif SV 67 Weinberg
Coats of arms of None.svg FSV Hessen Wetzlar
ETSV Würzburg.jpg ETSV Würzburg
1. FC Union Berlin 1966 - 1990.gif 1. FC Union Berlin
Logo Arminia Bielefeld.svg Arminia Bielefeld
Bramfelder SV Logo.svg Bramfelder SV
FFC 08 Niederkirchen.svg 1. FFC 08 Niederkirchen
Verbandspokale
die Landespokalsieger der 21 Landesverbände des DFB
  • Baden
Karlsruher SC Logo 2.svg Karlsruher SC (IV)
  • Bayern
1. FC Nürnberg Frauen- und Mädchenfußball Logo.svg 1. FC Nürnberg (III)
  • Berlin
FC Viktoria 1889 Berlin Logo.png FC Viktoria 1889 Berlin (III) 3
  • Brandenburg
Blau-Weiß Beelitz.gif Blau-Weiß Beelitz (III)
  • Bremen
Coats of arms of None.svg SC Weyhe (IV)
  • Hamburg
FC Bergedorf 85 Logo.png FC Bergedorf 85 (III)
  • Hessen
Coats of arms of None.svg TSG Neu-Isenburg (IV)
  • Mecklenburg-Vorpommern
1.FC Neubrandenburg 04.svg 1. FC Neubrandenburg 04 (IV)
  • Mittelrhein
Coats of arms of None.svg Sportfreunde Ippendorf (IV)
  • Niederrhein
Borussia Bocholt Logo.svg Borussia Bocholt (III)
  • Niedersachsen
SV Union Meppen.gif SV Union Meppen (IV)
  • Rheinland
Andernach SG 99.gif SG 99 Andernach (III)
  • Saarland
1. FC Riegelsberg.gif 1. FC Riegelsberg (III)
  • Sachsen
Logoffc dresden2013.jpg 1. FFC Fortuna Dresden (III)
  • Sachsen-Anhalt
FFC Magdeburg.svg Magdeburger FFC (III)
  • Schleswig-Holstein
SSC Hagen Ahrensburg Logo.png SSC Hagen Ahrensburg (IV)
  • Südbaden
Logo Hegauer FV.gif Hegauer FV (III)
  • Südwest
SC Siegelbach.gif SC Siegelbach (III) 4
  • Thüringen
Coats of arms of None.svg TSV Sundhausen (IV) 5
  • Westfalen
Logo DJK Arminia Ibbenbüren.jpg DJK Arminia Ibbenbüren (IV)
  • Württemberg
SV Alberweiler Logo.png SV Alberweiler (IV)
Ligaebene in Klammern: III = Regionalliga • IV = 4. Liga • V = 5. Liga • VI = 6. Liga
1 Die zweiten Mannschaften des 1. FFC Frankfurt, der TSG 1899 Hoffenheim, des FC Bayern München, des 1. FFC Turbine Potsdam und des VfL Wolfsburg sind nicht teilnahmeberechtigt.
2 Der Meister der Regionalliga Süd SC Sand II ist nicht teilnahmeberechtigt.
3 Pokalsieger 1. FC Union Berlin ist als Aufsteiger in die 2. Bundesliga bereits qualifiziert.
4 Pokalsieger 1. FFC 08 Niederkirchen ist als Aufsteiger in die 2. Bundesliga bereits qualifiziert.
5 Pokalsieger FF USV Jena II ist nicht teilnahmeberechtigt.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie erstmals im vorangegangenen Jahr erhielten klassentiefere Teams bis zum Viertelfinale das Heimrecht gegen klassenhöhere zugesprochen. Sollten sich jedoch beide Teams unterhalb der 2. Bundesliga befinden, erfolgte kein Heimrechttausch mehr. So spielte zum Beispiel in der ersten Runde der Viertligist SC Weyhe auswärts beim Regionalligisten Fortuna Dresden.

Zudem begann im Achtelfinale ein Pilot-Projekt des DFB, durch das im Falle einer Verlängerung eine vierte Auswechslung möglich ist.[2]

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielrunden wurden an den folgenden Terminen ausgetragen:

  • 1. Runde: 20./21. August 2016
  • 2. Runde: 8./9. Oktober 2016
  • Achtelfinale: 3./4. Dezember 2016
  • Viertelfinale: 15. März 2017
  • Halbfinale: 16. April 2017
  • Finale: 27. Mai 2017

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 24 Spiele wurden am 15. Juli ausgelost.[3] Acht Teams erhielten ein Freilos für diese Runde.

Ergebnis


SV Alberweiler (IV) 0:9 (0:1)   MSV Duisburg (I)
FC Viktoria 1889 Berlin (III) 0:5 (0:2)   Arminia Bielefeld (II)
SSC Hagen Ahrensburg (IV) 1:2 (1:2)   Bramfelder SV (II)
Holstein Kiel (III) 0:15 (0:10)   Werder Bremen (II)
1. FC Lübars (IV) 0:12 (0:4)   Blau-Weiß Hohen Neuendorf (II)
FSV Hessen Wetzlar (II) 1:3 (0:1)   SC Sand (I)
1. FFC Fortuna Dresden (III) 2:0 (1:0)   SC Weyhe (IV)
1. FC Union Berlin (II) 1:6 (1:2)   BV Cloppenburg (II)
Karlsruher SC (IV) 1:5 (0:3)   Borussia Mönchengladbach (I)
Borussia Bocholt (III) 1:2 (0:0)   Hegauer FV (III)
TSV Sundhausen (IV) 0:4 (0:1)   Magdeburger FFC (III)
SV Henstedt-Ulzburg (II) 3:1 (1:1)   Herforder SV (II)
FSV Gütersloh 2009 (II) 2:2 n. V. (2:2, 0:2)
(5:3 i. E.)
  SV Meppen (II)
DJK Arminia Ibbenbüren (IV) 5:1 (2:0)   FFV Leipzig (III)
FC Bergedorf 85 (III) 2:0 (2:0)   Blau-Weiß Beelitz (III)
SV Union Meppen (IV) 3:1 (1:1)   1. FC Neubrandenburg 04 (III)
1. FFC 08 Niederkirchen (II) 0:4 (0:3)   Bayer 04 Leverkusen (I)
SC Siegelbach (III) 0:2 (0:0)   SV 67 Weinberg (II)
TSG Neu-Isenburg (IV) 1:2 (0:2)   TSV Crailsheim (II)
1. FC Riegelsberg (III) 3:0 (1:0)   ETSV Würzburg (III)
1. FC Köln (II) 3:4 (2:1)   TSV Schott Mainz (II)
Alemannia Aachen (III) 0:8 (0:4)   VfL Sindelfingen (II)
1. FC Nürnberg (III) 1:2 (0:1)   1. FC Saarbrücken (II)
Sportfreunde Ippendorf (IV) 1:4 (0:2)   SG 99 Andernach (III)

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Runde stiegen die acht bestplatzierten Mannschaften der Bundesligasaison 2015/16 ein. Die Auslosung erfolgte am 8. September.[4] Das Spiel Union Meppen gegen Cloppenburg fand bereits am 29. September statt. Das Spiel TSV Schott Mainz gegen den SC Sand wurde wegen des Unfalltodes der Mainzer Spielerin Larissa Gördel am 23. Oktober 2016 nachgeholt.[5]

Ergebnis


SV Union Meppen (IV) 0:4 (0:0)   BV Cloppenburg (II)
SV Henstedt-Ulzburg (II) 0:5 (0:1)   MSV Duisburg (I)
DJK Arminia Ibbenbüren (IV) 3:3 n. V. (3:3, 2:2)
(5:3 i. E.)
 Bramfelder SV (II)
1. FFC Fortuna Dresden (III) 0:9 (0:4)   VfL Wolfsburg (I)
Werder Bremen (II) 1:1 n. V. (1:1, 1:0)
(5:4 i. E.)
  1. FFC Turbine Potsdam (I)
SG 99 Andernach (III) 0:4 (0:4)   SC Freiburg (I)
Magdeburger FFC (III) 0:1 (0:0)   Borussia Mönchengladbach (I)
1. FC Saarbrücken (II) 0:4 (0:2)   Bayer 04 Leverkusen (I)
Blau-Weiß Hohen Neuendorf (II) 1:3 n. V. (1:1, 0:1)   FF USV Jena (I)
FC Bergedorf 85 (III) 0:5 (0:2)   SGS Essen (I)
Arminia Bielefeld (II) 6:2 (3:1)   FSV Gütersloh 2009 (II)
VfL Sindelfingen (II) 0:4 (0:2)   TSG 1899 Hoffenheim (I)
1. FC Riegelsberg (III) 0:15 (0:6)   FC Bayern München (I)
Hegauer FV (III) 0:2 (0:1)   1. FFC Frankfurt (I)
TSV Crailsheim (II) 1:2 (1:1)   SV 67 Weinberg (II)
TSV Schott Mainz (II) 0:4 (0:2)   SC Sand (I)

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung erfolgte am 15. Oktober 2016.[6] Die Spiele wurden vom 2. bis zum 21. Dezember 2016 ausgetragen. Das Spiel des 1. FFC Frankfurt gegen die SGS Essen wurde aufgrund von Unbespielbarkeit des Platzes verlegt, nachdem man die Anstoßzeit am 4. Dezember zweimal nach hinten verlegt hatte.[7] Das Spiel wurde in Absprache mit beiden Vereinen am 21. Dezember 2016 nachgeholt.[8]

Ergebnis


Arminia Bielefeld (II) 0:2 (0:0)   VfL Wolfsburg (I)
DJK Arminia Ibbenbüren (IV) 0:8 (0:3)   FC Bayern München (I)
SV 67 Weinberg (II) 0:3 (0:1)   SC Sand (I)
SC Freiburg (I) 2:0 (2:0)   Borussia Mönchengladbach (I)
BV Cloppenburg (II) 1:0 (0:0)   MSV Duisburg (I)
Bayer 04 Leverkusen (I) 5:0 (1:0)   FF USV Jena (I)
Werder Bremen (II) 1:0 (0:0)   TSG 1899 Hoffenheim (I)
1. FFC Frankfurt (I) 3:2 (0:0)   SGS Essen (I)

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung erfolgte am 8. Februar 2017. Die Spiele fanden am 15. März 2017 statt.

Ergebnis


Werder Bremen (II) 0:1 (0:0)   SC Sand (I)
FC Bayern München (I) 0:2 (0:0)   VfL Wolfsburg (I)
SC Freiburg (I) 2:0 (1:0)   1. FFC Frankfurt (I)
BV Cloppenburg (II) 0:2 (0:2)   Bayer 04 Leverkusen (I)

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung erfolgte am 20. März 2017.[9] Die Spiele fanden am 16. April 2017 statt.

Ergebnis


Bayer 04 Leverkusen (I) 0:4 (0:3)   SC Sand (I)
SC Freiburg (I) 1:2 n. V. (1:1, 0:0)   VfL Wolfsburg (I)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pokalfinale fand am 27. Mai 2017 statt.

Paarung SC Sand SC SandVfL Wolfsburg VfL Wolfsburg
Ergebnis 1:2 (0:0)
Datum 27. Mai 2017, 16:15 Uhr
Stadion Köln (Rheinenergiestadion)
Zuschauer 17.016
Schiedsrichterin Ines Appelmann (Alzey)
Tore Tor 0:1 Harder (66.)
Tor 0:2 Harder (75.)
Tor 1:2 Damnjanović (78.)
SC Sand Carina SchlüterClaire Savin, Laura Vetterlein, Diane Caldwell, Cecilie SandvejLaura Feiersinger (82. Milena Nikolić), Anne van Bonn (C)Kapitän der Mannschaft, Chioma Igwe (76. Dominika Škorvánková), Verena Aschauer (71. Jana Vojteková) – Nina BurgerJovana Damnjanović
Trainer: Richard Dura
VfL Wolfsburg Almuth SchultAnna Blässe, Nilla Fischer (C)Kapitän der Mannschaft, Babett Peter, Isabel Kerschowski (46. Noëlle Maritz) – Sara Björk GunnarsdóttirCaroline Graham Hansen, Alexandra Popp, Pernille Harder, Tessa Wullaert (86. Emily van Egmond) – Ewa Pajor (81. Vanessa Bernauer)
Trainer: Ralf Kellermann
Gelbe Karten Gelbe Karten Škorvánková (80.), Vetterlein (90.+4') – Gunnarsdóttir (60.)
Platzverweise Gelb-Rote Karten keine – Gunnarsdóttir (90.+5')
Rote Karten keine – Popp (77.)

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützinnen des DFB-Pokals 2016/17 aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer, bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spielerin Verein Tore
1 OsterreichÖsterreich Nina Burger SC Sand 5
DeutschlandDeutschland Annabel Jäger Arminia Bielefeld 5
3 DeutschlandDeutschland Cindy König Werder Bremen 4
NiederlandeNiederlande Vivianne Miedema FC Bayern München 4
DeutschlandDeutschland Anja Mittag VfL Wolfsburg 4
DeutschlandDeutschland Kathleen Radtke MSV Duisburg 4
UngarnUngarn Erika Szuh BW Hohen Neuendorf 4
8 DeutschlandDeutschland Jessica Golebiewski Werder Bremen 3
DeutschlandDeutschland Charline Hartmann SGS Essen 3
DeutschlandDeutschland Mandy Islacker 1. FFC Frankfurt 3
DeutschlandDeutschland Nadja Kleinikel Borussia Mönchengladbach 3
DeutschlandDeutschland Kristin Kögel VfL Sindelfingen 3
DeutschlandDeutschland Stefanie Sanders Werder Bremen 3
DeutschlandDeutschland Lisa Schwab Bayer 04 Leverkusen 3
DeutschlandDeutschland Melissa Steffen DJK Arminia Ibbenbüren 3
NiederlandeNiederlande Stefanie van der Gragt FC Bayern München 3
Quelle: weltfussball.de[10], Stand: Finale

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Modus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  2. Regeländerung: Vier Auswechslungen im DFB-Pokal erlaubt. In: sueddeutsche.de, 2. Dezember 2016. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  3. Markus Juchem: DFB-Pokal: 1. Hauptrunde ausgelost. In: womensoccer.de. Markus Juchem, 15. Juli 2016, abgerufen am 30. September 2016.
  4. DFB-Pokal: Auslosung der 2. Runde am 8. September. (Nicht mehr online verfügbar.) In: framba.de. Framba.de - Frauenfußball, 1. September 2016, archiviert vom Original am 13. September 2016; abgerufen am 9. Oktober 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/framba.de
  5. Schott Mainz trauert um Larissa Gördel. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 8. Oktober 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  6. Pokal-Achtelfinale: Wolfsburg in Bielefeld, Frankfurt empfängt Essen. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 22. Mai 2016, abgerufen am 15. Oktober 2016.
  7. Pokalspiel des 1. FFC Frankfurt abgesagt. In: hessenschau.de. Hessenschau, 4. Dezember 2016, abgerufen am 4. Dezember 2016.
  8. Drei Tage vor Heiligabend. In: ffc-frankfurt.de. 1. FFC Frankfurt, 6. Dezember 2016, abgerufen am 8. Dezember 2016.
  9. Markus Juchem: DFB-Pokal: Wolfsburg, Freiburg, Sand und Leverkusen im Halbfinale. In: womensoccer.de. Markus Juchem, 15. März 2017, abgerufen am 16. März 2017.
  10. Torschützenliste. In: weltfussball.de. Abgerufen am 10. Februar 2017.