Blaustern-Antillenkolibri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blaustern-Antillenkolibri
Blaustern-Antillenkolibri

Blaustern-Antillenkolibri

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Polytmini
Gattung: Eulampis
Art: Blaustern-Antillenkolibri
Wissenschaftlicher Name
Eulampis holosericeus
(Linnaeus, 1758)

Der Blaustern-Antillenkolibri (Eulampis holosericeus) gelegentlich Doktorvogel genannt ist eine Vogelart aus der Familie der Kolibris (Trochilidae), die auf Puerto Rico, den Kleinen Antillen und Grenada vorkommt. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Blaustern-Antillenkolibri erreicht eine Körperlänge von etwa 11 bis 12,5 cm, bei einem Gewicht der Männchen von 5,6 bis 7,8 g und der Weibchen von 5 bis 6,1 g. Der schwarze leicht geborgene Schnabel des Männchens ist mittellang. Die Oberseite ist metallisch bronzegrün, die Oberschwanzdecken blaugrün. Der Backenbereich, das Kinn und die Kehle sind metallisch grün. Die Mitte der Brust ist violettblau, die Unterschwanzdecken metallisch blau. Der abgerundete Schwanz ist dunkel blau gefärbt. Weibchen ähneln den Männchen haben aber einen längeren und gebogeneren Schnabel. Immaturen Blaustern-Antillenkolibri wirken im Aussehen ähnlich wie die Weibchen, doch haben die Kopffedern braune Fransen.[1]

Verhalten und Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Blaustern-Antillenkolibri bezieht seinen Nektar von Blüten und Gestrüpp und kleinen Bäumen in Höhen von ein bis zwei Meter über dem Boden. Zu den Pflanzen, die er anfliegt gehört z. B. Leonotis neptifolia aus der Familie der Lippenblütler. Gelegentlich verhält er sich territorial an Wandelröschen- und Brutblätterbüschen. Dazu gehören Insekten, die er im Flug fängt zu seiner Nahrung oder kleine Spinnen, die er sich aus den Spinnweben holt. Bei einer Studie auf Dominica im Mai und Juni wurde festgestellt, dass er Gliederfüßer in der Luft in Höhen von vier bis acht Meter über dem Boden erbeutet. Nur gelegentlich sammelt er diese von Zweigen ab.[1]

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brutsaison ist von Februar bis Mai. Das Nest ist ein kompakter Kelch der in Höhen zwischen ein und vier Meter in Bäumen und Büschen gebaut wird. Dieses wird sattelartig auf Zweigen gebaut und wird an der Außenseite mit Rinde und Flechten getarnt. Innen ist es mit weichen Fasern und Samen, Kakteen und Baumfarnen ausgeschmückt. Das Gelege besteht aus zwei weißen Eiern, die ca. 15,1 bis 15,3 × 9,1 bis 9,3 mm groß sind. Die Brutdauer beträgt 17 bis 19 Tage, wobei die Jungvögel nach dem Schlüpfen 20 bis 22 Tage lang Nesthocker sind. Die Eier werden ausschließlich vom Weibchen ausgebrütet. Die Küken sind fleischfarben und haben am Rücken zwei Streifen. Die Jungvögel bleiben drei bis vier Wochen in der Nähe der Mutter. Meist gibt es nur eine Brut pro Saison. Die erste Brut erfolgt im zweiten Lebensjahr der Vögel. Es existiert ein Bericht, der beschrieb wie ein Grauer Königstyrann (Tyrannus dominicensis (Gmelin, JF, 1788)) das Nest entweder eines Blaustern-Antillenkolibris oder eines Purpurkehlkolibris (Eulampis jugularis (Linnaeus, 1766)) plünderte.[1]

Lautäußerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gesang beinhaltet ein kurzes tsip und scharfes tschup, das er schnell von sich gibt wenn er aufgeregt ist.[1]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Blaustern-Antillenkolibris

Der Blaustern-Antillenkolibri bevorzugt offene Sekundärvegetation, Küstenbereiche mit Coccoloba, vom Menschen bearbeitete Gebiete, Parks, gemischte laubwechselnde Waldungen, Mangroven und Regenwälder in allen Höhenlagen. Am häufigsten ist er in Höhenlagen von Meeresspiegel bis 500 Meter anzutreffen.[1]

Migration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinzelte Blaustern-Antillenkolibris ziehen von Juni bis September an die Waldränder in höheren Höhenlagen um 800 bis 1000 Meter.[1]

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind zwei Unterarten bekannt:[2]

  • Eulampis holosericeus holosericeus (Linnaeus, 1758)[3] kommt auf Puerto Rico und den meisten Inseln der Kleinen Antillen vor.
  • Eulampis holosericeus chlorolaemus Gould, 1857[4][A 1] kommt auf Grenada vor. Diese Unterart ist an der Kehle dunkler grün als die Nominatform. Der tief violettblaue Fleck in der Mitte der Brust ist breiter.[1]

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung des Blaustern-Antillenkolibris erfolgte 1758 durch Carl von Linné unter dem wissenschaftlichen Namen Trochilus holosericeus. Als Verbreitungsgebiet gab er generell Amerika an.[3] Im Jahr 1831 führte Friedrich Boie den neuen Gattungsnamen Eulampis ein.[5][A 2] Dieser Name setzt sich aus den griechischen Worten »eu ευ« für »schön« und »lampēs λαμπης« für »Sonne« zusammen.[6] Der Artname »holosericeus« ist ein griechisches Wortgebilde aus »holos ὁλος« für »vollständig, komplett« und »sērikos, sērikon σηρικος, σηρικον« für »seiden, Seide«.[7] »Chlorolaemus« ist ein griechisches Wortgebilde aus »chlōros χλωρος« für »grün« und »laimos λαιμος« für »Kehle«.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Blaustern-Antillenkolibri (Eulampis holosericeus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Karl-Ludwig Schuchmann u. a.
  2. IOC World Bird List Hummingbirds
  3. a b Carl von Linné, S. 120.
  4. John Gould, Tafel 84 & Text.
  5. Friedrich Boie, S. 547.
  6. James A. Jobling, S. 152.
  7. James A. Jobling, S. 194.
  8. James A. Jobling, S. 1902.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laut Frederick Herschel Waterhouse S. 49 erschienen die Tafel 84 als Teil der Lieferung 14 aus dem Jahre 1857.
  2. Boie ordnete der Gattung den Purpurkehlkolibri (Syn: Trochilus violaceus Gmelin,JF 1788, Trochilus auratus Gmelin,JF 1788) und den Schwarzkolibris (Florisuga fusca (Vieillot, 1817)) (Syn: Trochilus niger Wied, 1832) zu.