Bleichenbach (Nidder)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bleichenbach
Bleichenbach zwischen Ortenberg Bergheim und Ortenberg Bleichenbach

Bleichenbach zwischen Ortenberg Bergheim und Ortenberg Bleichenbach

Daten
Gewässerkennzahl DE: 24864
Lage Osthessisches Bergland

Rhein-Main-Tiefland


Deutschland

Flusssystem Rhein
Abfluss über Nidder → Nidda → Main → Rhein → Nordsee
Quelle nordöstlich von Gedern-Wenings
Quellhöhe ca. 400 m ü. NHN
Mündung nördlich von Glauburg-Glauberg in die NidderKoordinaten: 50° 19′ 16″ N, 8° 59′ 46″ O
50° 19′ 16″ N, 8° 59′ 46″ O
Mündungshöhe ca. 124 m ü. NHN
Höhenunterschied ca. 276 m
Sohlgefälle ca. 12 ‰
Länge 22,2 km[1]
Einzugsgebiet 39,1 km²
Abfluss am Pegel Bergheim
AEo: 26,5 km²
Lage: 8,9 km oberhalb der Mündung
MQ
Mq
HHQ (2003)
172 l/s
6,5 l/(s km²)
14 m³/s
Abfluss[2]
AEo: 39,1 km²
an der Mündung
MNQ
MQ
Mq
60 l/s
340 l/s
8,7 l/(s km²)

Der Bleichenbach ist ein gut 22 km langer linker und östlicher Zufluss der Nidder.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bleichenbach entspringt im Vogelsberg auf einer Höhe von etwa 400 m ü. NHN nordöstlich von Gedern-Wenings.

Er fließt vorwiegend in westsüdwestlicher Richtung und mündet schließlich nördlich von Glauburg-Glauberg auf einer Höhe von ungefähr 124 m ü. NHN von links in die Nidder.

Auf der Strecke von etwa 22 Kilometern überwindet der Bach einen Höhenunterschied von etwa 276 m. Er hat somit ein mittleres Sohlgefälle von etwa 12 ‰.

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 39,1 km² große Einzugsgebiet wird über die Nidder, die Nidda, den Main und den Rhein zur Nordsee entwässert.

Die höchster die höchste Erhebung ist der Kernberg mit 459,6 m ü. NHN.

Die bergigen Bereiche sind fast durchgängig bewaldetet und die Auen sind vorwiegend durch Weideflächen geprägt.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flusssystem Nidder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bleichenbach fließt durch folgende Ortschaften:

Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bleichenbach ist ein silikatischer Mittelgebirgsbach. Sein Einzugsgebiet umfasst 39,1 km². Auf seinem Weg von der Quelle zur Mündung hat er ein Gefälle von etwa 202 m. Seine Hänge sind meist relativ steil. Während seinen Oberlauf Waldflächen prägen, werden seine Auen überwiegend landwirtschaftlich genutzt, wobei am Mittellauf Weiden und am Unterlauf Ackerflächen vorherrschen. Unterhalb der Ortschaft Bleichenbach ist sein Lauf relativ stark begradigt und ausgebaut.

Gewässergüte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Verlauf wird der Bleichenbach als Müllkippe und Müllhalde genutzt, was die Gewässergüte stark beeinträchtigt, sie ist in einigen Bereichen mit 3 bis 4 zu bewerten. Von einem naturnahen Gewässer mit einer Gewässergüte ≤ 2 ist er also weit entfernt. Besonders der Oberlauf ist ökologisch in einem schlechten Zustand.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  2. Abflusswerte der WRRL-Steckbriefe des Oberflächenwasserkörpers unterer Bleichenbach (DEHE_24864.1), vermehrt um die Gebietsabflussdaten des Resteinzugsgebietes (45,159 km²), ermittelt zusätzlich aus den Daten für Seemenbach/Büdingen (DEHE_24866.1), Wolfsbach (DEHE_248666.1), Nidder/Ortenberg (DEHE_2486.3) und Nidder/Düdelsheim (DEHE_2486.2)
  3. Bezeichnung nach dem Flurnamen In der Hohlbach auf der Liegenschaftskarte
  4. Bezeichnung nach dem Flurnamen In der vordersten Rahnsbach auf der Liegenschaftskarte
  5. Eigenmessung auf dm WRRL-Viewer-Hessen
  6. Bezeichnung auf der Liegenschaftskarte
  7. Biogütekarte vom 24. November 2010@1@2Vorlage:Toter Link/www2.hmuelv.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 6,0 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]