Bodo Traber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bodo Traber (2019)

Bodo Traber (geb. 23. Januar 1965 in Pforzheim) ist ein deutscher Schriftsteller, Synchron- und Hörspiel-Regisseur, Filmjournalist und Herausgeber.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Film- und Fernsehwissenschaft an der Freien Universität Berlin war Traber von 1990 bis 1993 zweiter Filmredakteur der Stadtzeitung Zitty (Berlin). Seit 1990 ist er als freier Drehbuchautor und Synchronbuchautor bzw. -regisseur für Film und Fernsehen tätig. Außerdem ist er Hörspielautor und -regisseur, u. a. für den WDR. Traber lebt in Berlin.

Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1995 ist Traber als freier Drehbuchautor tätig. Von 2006 bis 2010 war er Mitglied des Autorenteams der Daily Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten, für die er mehr als 50 Folgen schrieb[1]. Verschiedene seiner Projekte erhielten Fördermittel[2].

Filmjournalist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traber war und ist auch als Filmjournalist und -kritiker für verschiedene Print- und Online-Magazine und Tageszeitungen tätig, schrieb u. a. mehrere Jahre für Die Welt[3][4][5], die Berliner Morgenpost[6] und für die Bundeszentrale für politische Bildung. Er war seit 1993 redaktioneller Mitarbeiter und ist seit 2014 auch Herausgeber und Chefredakteur der Filmzeitschrift/des Online-Magazins Splatting Image[7][8][9] und als Mitherausgeber zweier Lexika der Filmgenre-Reihe des Reclam-Verlags[10] einen Namen gemacht. Darüber hinaus hat Traber zahlreiche filmhistorische Audiokommentare und Video-Intros zu DVD/Blu-ray-Veröffentlichungen aufgenommen[11]. Er ist zudem Co-Autor zweier Bücher für die Erwachsenenbildung[12].

Synchronregisseur und -autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er und frühen 2000er Jahren schrieb Traber deutsche Dialogbücher für verschiedene Spielfilme und TV-Serien, darunter die Filme Drugstore Cowboy von Gus Van Sant, Die Chinesin von Jean-Luc Godard und Ultra von Ricky Tognazzi sowie die TV-Serien Picket Fences und Allein gegen die Zukunft. Seit 2011 spezialisiert er sich auf Synchronisationen von Genre-Klassikern und alten Kultfilmen.

Hörspielregisseur und -autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trabers Hörspiele gehören meist dem Thriller-, Horror- oder Science-Fiction-Genre an. Er wurde zweimal mit dem Kurd-Laßwitz-Preis für das beste Science-Fiction-Hörspiel des Jahres ausgezeichnet: 2009 für Die Flüsterer (mit Tilman Zens)[13] und 2018 für Paradise Revisited[14], und wurde mehrfach nominiert. Die Hörspiel-Jury des Kurd-Laßwitz-Preises nannte ihn 2018 „einen Autor, der sich einmal mehr als Meister des realitätsnahen Dialogs erwiesen hat und dessen Werk unverkennbar den Geist Philip K. Dicks atmet“.

Filmografie (deutsche Synchronisationen) (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Drugstore Cowboy (USA 1990, R: Gus Van Sant) (dt. Dialogbuch)
  • 1991: Vale Tudo – Um jeden Preis (bras. Telenovela ARD) (dt. Dialogbuch)
  • 1993: Die Chinesin (La Chinoise) (Frankreich 1967, R: Jean-Luc Godard) (dt. Dialogbuch)
  • 1993–1995: Picket Fences – Tatort Gartenzaun (Picket Fences) (US-TV-Serie) (dt. Dialogbuch)
  • 1997–2000: Allein gegen die Zukunft (Early Edition) (US-TV-Serie) (dt. Dialogbuch)
  • 2011: In den Klauen der Tiefe (The Mole People) (USA 1956, R: Virgil Vogel) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2012: Scheidung auf Finnisch (Haarautuvan rakkauden talo) (Finnland 2009, R: Mika Kaurismäki) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2012: Ein letzter Sommer (Harvest) (USA 2010, R: Marc Meyers) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2012: Der Sadist von Notre Dame (Exorcisme) (Frankreich 1975, R: Jess Franco) (dt. Dialogbuch)
  • 2012: Gamera gegen Viras (Gamera tai Viras) (Japan 1968, R: Noriaki Yuasa) (dt. Dialogbuch)
  • 2013: Gamera gegen Guiron (Gamera tai Guiron) (Japan 1969, R: Noriaki Yuasa) (dt. Dialogbuch)
  • 2015/16: Das Parfüm der Dame in Schwarz (The Perfume of the Lady in Black) (Italien 1974, R: Francesco Barilli) (dt. Dialogbuch)
  • 2015/16: Im Sumpf des Grauens (The Alligator People) (USA 1959, R: Roy del Ruth) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2015/16: Gamera the Brave (Japan 2006, R: Ryuta Tasaki) (dt. Dialogregie)
  • 2016: Giallo a Venezia (Italien 1979, R: Mario Landi) (dt. Dialogbuch)
  • 2017: Spider Baby (USA 1964, R: Jack Hill) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2017: Paranoia (Italien 1970, R: Umberto Lenzi) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2017: Das schreckliche Geheimnis der Dr. Hichcock (Il horribile segreto del Dr Hichock) (Italien 1962, R: Riccardo Freda) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2018: Das Blutbiest (The Blood Beast Terror) (GB 1967, R: Vernon Sewell) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2018: Madman (USA 1981, R: Joe Giannone) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2019: Das Haus der Angst (La Casa della Paura) (Italien 1973, R: William Rose) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2019: Der Schrecken lauert im All (It! – The Terror from Beyond Space) (USA 1958, R: Edward L. Cahn) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2019: Die Insel der verlorenen Seelen (Island of Lost Souls) (USA 1933, R: Erle C. Kenton) (dt. Dialogbuch u. -regie)
  • 2019: Das Geheimnis des Dr. Mirakel (Murders in the Rue Morgue) (USA 1932, R: Robert Florey) (dt. Dialogregie)

Filmografie (Drehbuchautor) (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995/96: Die Drei (dt. TV-Serie, Folge Der alte Mann und der Tod)
  • 2006–2010: Gute Zeiten, schlechte Zeiten (dt. TV-Serie, diverse Folgen)
  • 2006–2010: Alisa – Folge deinem Herzen (dt. TV-Serie, diverse Folgen)
  • 2010/11: Alice und die Synchronisten (mit Norbert Baumgarten) (MDM-Förderung) (noch nicht verfilmt)
  • 2012: Valentins Entscheidung (mit Norbert Baumgarten) (FFA-Drehbuchförderung) (noch nicht verfilmt)

Hörspiele (Autor)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Mühlheimers Experiment (WDR) (Nominierung Hörspiel-Award)
  • 2004: Das Kreuz auf dem Erlenberg (WDR)
  • 2006: Ghost Writer (WDR)
  • 2007: 51 Grad West (mit Tilman Zens) (WDR)
  • 2008: Die Flüsterer (mit Tilman Zens) (WDR) (Kurd-Laßwitz-Preis 2009)
  • 2010: Vor Sonnenaufgang (WDR) (Nominierung & Lobende Erwähnung Prix Europa)
  • 2011: Die blauen Schafe (WDR) (Nominierung für Kurd-Laßwitz-Preis 2012)
  • 2012: Puppenstadt (mit Tilman Zens) (WDR) (Nominierung für Kurd-Laßwitz-Preis 2013)
  • 2013: Sir Joe (WDR)
  • 2013: Sherlock Holmes – Die neuen Fälle: Der geniale Magier (Allscore Media)
  • 2014: Das Ding im Nebel (WDR)
  • 2015: Hostile Area (Romantruhe) (WDR)
  • 2015: Prof. van Dusen jagt einen Schatten (Allscore Media)
  • 2016: Nachtexpress (WDR)
  • 2016: Fungus – Pilz des Grauens (WDR) (mit Jörg Buttgereit) (Autor und Regie)
  • 2016: Sherlock Holmes – Die neuen Fälle: Die rote Spinne (Allscore Media)
  • 2017: Paradise Revisited (WDR) (Kurd-Laßwitz-Preis 2018) (Autor und Regie)
  • 2018: Nacht und Neumond (WDR) (Autor und Regie)

Bibliografie (Herausgeber)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Filmgenres: Abenteuerfilm (mit Hans J. Wulff), Ditzingen b. Stuttgart (Reclam-Verlag)
  • 2006: Filmgenres: Kriegsfilm (mit Thomas Klein und Marcus Stiglegger), Ditzingen b. Stuttgart (Reclam-Verlag)

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Winterkrieger – Vietnam-Veteranen sagen aus; Uraufführung: 12. Mai 2005, Comédie Soleil – Das Theater in der Brandenburger Vorstadt, Potsdam

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag auf fernsehserien.de
  2. Drehbuchförderung der Filmförderungsanstalt
  3. Artikel vom 9. Januar 1999
  4. Artikel vom 5. August 2004
  5. Artikel vom 3. November 2005
  6. Artikel vom 7. Juni 2003
  7. Schlagwort Bodo Traber
  8. Drehli Robnik, Michael Palm (Hg.): Und das Wort ist Fleisch geworden – Texte über Filme von David Cronenberg. In: Der Humanist. Abgerufen am 30. August 2019.
  9. Michael Haul: Frank Schnelle (Hrsg.): Hollywood Professional. In: Astron Alpha. 1. Juni 2016, abgerufen am 30. August 2019 (Textbeitrag über Jack Arnold).
  10. Werke von Bodo Traber im Reclam-Verlag
  11. Fanforen-Seite mit einer Liste deutscher Audiokommentare
  12. Titel von Bodo Traber im KBW Fachbuchverlag
  13. Laudatio 2009
  14. Laudatio 2018