Bonneval (Savoie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bonneval
Bonneval (Frankreich)
Bonneval
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Albertville
Kanton Moûtiers
Gemeindeverband Vallées d’Aigueblanche
Koordinaten 45° 31′ N, 6° 27′ OKoordinaten: 45° 31′ N, 6° 27′ O
Höhe 417–2.493 m
Fläche 19,58 km2
Einwohner 106 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km2
Postleitzahl 73260
INSEE-Code

Bonneval ist eine französische Gemeinde mit 106 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört administrativ zum Kanton Moûtiers im Arrondissement Albertville. Die Gemeinde ist Mitglied im Gemeindeverband Vallées d’Aigueblanche.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonneval liegt auf 959 m, etwa 42 km östlich der Präfektur Chambéry, 80 km südsüdöstlich der Stadt Genf und 67 km ostnordöstlich der Stadt Grenoble (Luftlinie). Das Dorf liegt auf einem Hang oberhalb der Isère in der historischen Provinz Tarentaise. Die Gemeinde grenzt im Norden, Osten und Süden an La Léchère und im Westen an Montsapey. Mit Les Avanchers-Valmorel besteht ein kurzes Stück gemeinsame Grenze im Süden.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche des 19,58 km2 großen Gemeindegebiets umfasst den steil abfallenden Osthang eines Bergrückens in den nördlichen Ausläufern des Vanoise-Gebirges. Der Bergrücken, dessen Wasserscheide die Gemeindegrenze bildet, verläuft in Nord-Süd-Richtung vom 2484 m hohen Mont Bellachat bis zum 2829 m hohen Grand Pic de la Lauziere. Er fällt im Osten ab bis zum Tal der Isère und ihrem linken Zufluss Eau Rousse, der die gegenüberliegende Gemeindegrenze zieht. Dieser Gebirgsbach nimmt mehrere kleine Seitenbäche auf, die unterhalb der Gipfelkette entstehen und das Gemeindegebiet entwässern. Auf dem Talboden der Isère erreicht der Gemeindeboden mit 417 m seine tiefste Stelle. Bis auf einige Parzellen rund um die Siedlungen ist er dicht bewaldet bis zur Waldgrenze, die hier bei etwa 1800 m liegt. Oberhalb dieser Grenze wechseln sich Hochweiden mit Felsformationen ab. Insgesamt liegt der Waldanteil an der Gemeindefläche bei 51,8 %, derjenige der Grasflächen bei 36,7 %.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Bonneval gehören neben dem eigentlichen Ortskern auch mehrere Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:

  • Les Granges (857 m) unterhalb von Bonneval an der Straße nach Pussy,
  • Villard Soffray (um 960 m) südlich von Bonneval und seit 1960 Sitz der Gemeindeverwaltung,
  • Villard Benoît (um 1000 m) etwa 2 km südlich von Villard Soffray und flussaufwärts im Tal des Eau Rousse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tarentaise war schon vor der Römerzeit vom keltischen Volk der Ceutronen besiedelt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Bonneval im Hochmittelalter, und zwar 1132 als Bonavalis. Im 18. Jahrhundert war die Schreibweisen Bonnaval gebräuchlich.[2] Administrativ gehörte die Gemeinde nach dem Anschluss Savoyens an Frankreich (Vertrag von Turin, 1860) zuerst zum Arrondissement Moûtiers, seit dessen Auflösung 1926 zum Arrondissement Albertville.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Saint-Pierre-de-Tarentaise stammt aus dem 18. Jahrhundert. Bonneval gilt als ein Dorf bei dem der für die Tarentaise charakteristische Baustil authentisch erhalten ist.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 204
1968 177
1975 133
1982 123
1990 126
1999 103
2006 113
2011 104

Mit 106 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014)[4] gehört Bonneval zu den kleinsten Gemeinden des Département Savoie. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts rückläufig war (1901 wurden noch 324 Einwohner gezählt), stagniert sie seit Mitte der 1980er Jahre auf dem heutigen Niveau.[3] Die Ortsbewohner von Bonneval heißen auf Französisch les Bonnevalain(e)s.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonneval ist durch seine abgeschiedene Steilhanglage geprägt, die nur in geringem Umfang Alp- und Forstwirtschaft erlaubt. Neben wenigen landwirtschaftlichen Betrieben gibt es im Ort noch einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.[5]

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Notre-Dame-de-Briançon (Ort in La Léchère) im Isère-Tal über den Col de la Madeleine nach Saint-François-Longchamp führt. Wenige Kilometer entfernt verläuft im Tal der Isère die Hauptverkehrsachse der Tarentaise in Form der Schnellstraße N90 und der Bahnstrecke Saint-Pierre-d’Albigny–Bourg-Saint-Maurice. Als Flughäfen in der Region kommen Chambéry-Savoie (Entfernung 83 km) und Genf (123 km) in Frage.

In Bonneval befindet sich eine staatliche Grundschule (école élémentaire).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bonneval (Savoie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten 2006 von CORINE Land Cover, abrufbar z.B. unter www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr.
  2. J. J. Vernier: Dictionnaire topographique du département de la Savoie. Imprimerie Savoisienne, 1896, S. 252 (französisch, online auf BNF [abgerufen am 19. Januar 2014]).
  3. a b Bonneval – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 10. Januar 2015 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  4. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  5. Dossier complet zu Bonneval. In: INSEE. Abgerufen am 10. Januar 2015 (französisch).