Boris Weisfeiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Boris Weisfeiler (* 19. April 1941 in Moskau; vermutlich verstorben in Chile) war ein russischstämmiger US-amerikanischer Mathematiker, der seit 1985 in Chile verschollen ist. Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass Kräfte der chilenischen Militärdiktatur ihn in Zusammenarbeit mit der Colonia Dignidad gewaltsam „verschwinden ließen“. Nachdem im Jahr 2012 acht Personen im Zusammenhang mit Weisfeilers Verschwinden verhaftet wurden, wurde der Fall 2016 wegen Verjährung wieder geschlossen. Dagegen wird derzeit Berufung eingelegt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weisfeiler promovierte (Kandidatentitel) 1970 am Steklow-Institut in Sankt Petersburg bei Ernest Borissowitsch Winberg. Er wanderte 1975 in die USA aus, nachdem seine Karriere wegen seiner Weigerung, eine Petition gegen einen Kollegen zu unterschreiben, blockiert wurde. Er arbeitete zunächst 1975/76 am Institute for Advanced Study bei Armand Borel, und war später Professor an der Pennsylvania State University. Seit 1981 war er US-amerikanischer Staatsbürger. Als Mathematiker veröffentlichte er über 30 Arbeiten, viele davon zur Theorie der algebraischen Gruppen. Mehrere mathematische Konzepte und eine Vermutung sind nach ihm benannt.

Weisfeiler war ein erfahrener Outdoor-Aktivist und brach Ende Dezember 1984 allein zu einer Bergwanderung in den chilenischen Anden auf. Dort verschwand er am 5. Januar 1985 in der Nähe des ausgedehnten Geländes der Colonia Dignidad. Chilenische Polizisten behaupteten, er sei ertrunken. Weisfeiler, der kaum Spanisch sprach, hatte einen Schafhirten nach dem Weg gefragt und ihm sein Ziel auf der Karte gezeigt, ein Ort nahe dem Südeingang der Colonia. Ein Bruder des Schafhirten sah ihn kurze Zeit später und benachrichtigte die Militärpolizei, die eine Patrouille ausschickte. Diese fand nach eigenen Angaben, die von US-Konsularbeamten später vor Ort überprüft wurden, einen Rucksack und Fußspuren in der Nähe eines Flusses und schlossen, dass er beim Versuch der Überquerung ertrunken war.

Bis heute wird aber Gerüchten nachgegangen, dass die Colonia Dignidad, in der nachweislich Regimekritiker in Zusammenarbeit mit der chilenischen Geheimpolizei gefoltert wurden, bei seinem Verschwinden eine Rolle spielte. Es ist vermutet worden, dass er unter dem Verdacht, ein sowjetischer oder israelischer Spion zu sein, von einer Militärpatrouille verhaftet wurde, die ihn in die Colonia Dignidad brachte, wo er ermordet wurde. Menschenrechtsaktivisten in den USA um Weisfeilers Schwester Olga (sie ist in die USA eingewandert) versuchen bis heute sein Schicksal aufzuklären. 2006 forderten sie in einem offenen Brief, der von 27 US-Kongressabgeordneten und US-Senatoren unterzeichnet wurde, von der damaligen chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet Aufklärung. Olga Weisfeiler traf Bachelet 2006 in Washington, D.C. auch persönlich.

Im August 2012 wurden acht ehemalige Polizisten und Militärs verhaftet und wegen Entführung und Bildung einer kriminellen Vereinigung im Fall Weisfeiler angeklagt. Die Polizisten hatten damals angegeben, Weisfeiler wegen seiner Militärkleidung für einen illegal eingereisten Extremisten gehalten zu haben, der sich in Chile verstecken wolle. Deshalb hätten sie ihn gefangen, festgenommen und dies zunächst verheimlicht. Später gaben die Militärs an, Weisfeiler sei bei der Durchquerung eines Flusses ertrunken, an dessen Ufer sie Spuren von ihm gefunden hatten.[1]

Das Verfahren wurde 2016 wieder eingestellt, nachdem der Richter geurteilt hatte, dass es sich nicht um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit handelte, sondern um ein „normales“ Verbrechen, welches inzwischen verjährt ist. Boris' Schwester Olga Weisfeiler und andere Aktivisten legten Berufung gegen dieses Urteil ein und streben weitere Untersuchungen an. Im August 2017 wurde die nächste Anhörung über die Berufung erneut verschoben.[2] Die chilenische Mathematiker-Vereinigung hat ebenfalls eine Kampagne gestartet, den Fall neu zu öffnen und die Untersuchungen wieder aufzunehmen. [3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Strong approximation for Zariski-dense subgroups of semisimple algebraic groups. Ann. of Math. (2) 120 (1984), no. 2, 271–315.
  • mit Matthews, Vaserstein: Congruence properties of Zariski-dense subgroups. I. Proc. London Math. Soc. (3) 48 (1984), no. 3, 514–532.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. taz.de: Lichtstrahl nach 27 Jahren Verdunklung in Chile, abgerufen am 4. Oktober 2017
  2. weisfeiler.com 2016. A travesty of justice / 2017. Still searching for truth and waiting for justice, abgerufen am 4. Oktober 2017
  3. www.somachi-weisfeiler.com SOMACHI's Boris Weisfeiler Campaign, abgerufen am 4. Oktober 2017