Brandenburgisches Psychisch-Kranken-Gesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten
Kurztitel: Brandenburgisches Psychisch-Kranken-Gesetz
Abkürzung: BbgPsychKG
Art: Landesgesetz
Geltungsbereich: Brandenburg
Rechtsmaterie: Betreuungsrecht
Ursprüngliche Fassung vom: 8. Februar 1996 (GVBl. I S. 26)
Inkrafttreten am:
Letzte Neufassung vom: 5. Mai 2009 (GVBl. I S. 134)
Letzte Änderung durch: Art. 2 Abs. 2 G vom 25. Januar 2016 (GVBl. I S. 16)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
27. Januar 2016
Weblink: Text des Gesetzes
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen sowie über den Vollzug gerichtlich angeordneter Unterbringung für psychisch kranke und seelisch behinderte Menschen im Land Brandenburg, kurz Brandenburgisches Psychisch-Kranken-Gesetz – BbgPsychKG, ist ein Landesgesetz in Brandenburg.

Es regelt die Unterbringung nach diesem Gesetz oder nach den §§ 63 und 64 des Strafgesetzbuches, den §§ 81 und 126a der Strafprozessordnung oder nach § 7 des Jugendgerichtsgesetzes.

Es sieht unter anderem Besuchskommissionen vor.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besuchskommissionen nach dem Brandenburgischen Psychisch-Kranken-Gesetz (BbgPsychKG) Website des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, 9. Januar 2017
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!