Brasilianische Guave

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brasilianische Guave
Brasilianische Guave (Acca sellowiana), Blätter und Blüten mit vielen Staubblättern.

Brasilianische Guave (Acca sellowiana),
Blätter und Blüten mit vielen Staubblättern.

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)
Gattung: Acca
Art: Brasilianische Guave
Wissenschaftlicher Name
Acca sellowiana
(O.Berg) Burret

Die Brasilianische Guave (Acca sellowiana), auch Feijoa oder Ananas-Guave genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae).

Blüten von Acca sellowiana
Zweig mit Blättern und unreifer Frucht.
Frucht ganz und aufgeschnitten.
Fruchtmus aus Feijoa.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brasilianische Guave ist ein langsam wachsender, immergrüner Strauch beziehungsweise ein kleiner Baum, der Wuchshöhen und Kronendurchmesser von etwa 4 bis 6 Meter erreicht. Die abblätternde Borke ist gräulich bis bräunlich.

Die dunkelgrünen, dicken und elliptisch, lanzettlichen oder länglichen bis verkehrt-eiförmigen Laubblätter sind auf der Unterseite weißfilzig, sie werden bis zu 6 cm lang. Sie sind kurz gestielt, ganzrandig und abgerundet bis spitz. Der kurze Blattstiel ist gefurcht. Die Nervatur ist gefiedert und oberseits reliefartig eingeprägt.

Die gestielten, weißen bis purpur-, rötlichfarbenen, essbaren und zwittrigen Blüten besitzen fünf, ausladende Blütenhüllblätter und viele rote, etwas steife Staubblätter. Sie erscheinen achselständige und einzeln. Die Blütenstiele und der länglich- zylindrische Blütenbecher sind weißfilzig. Es sind sehr kleine, haarige Vorblätter vorhanden. Die bootförmigen Kelchblätter sind außen grün und weißfilzig und innen weiß-rötlich und kahl. Die schwach behaarten Kronblätter sind bootförmig und außen weiß bis schwach rötlich und feingrubig, innen sind sie purpur- bis rötlichfarben. Der mehrkammerige Fruchtknoten ist unterständig mit einem langen, rötlichen und konischen Griffel mit kopfiger Narbe. Es ist ein Diskus vorhanden.

Die Bestäubung geschieht in Kultur vor allem durch Bienen; die Art der Staubblätter deutet darauf hin, dass die Wildform von Fledertieren oder Vögeln bestäubt wird.

Die bei Reife grün-gelblichen bis dunkelgrünen, rundlichen oder eiförmigen bis ellipsoiden und etwa 5–12 Zentimeter großen, teils „bereiften“, glatten und leicht texturierten und schwach rippigen Früchte (Beeren, Panzerbeeren, eine Scheinfrucht) erinnern im Aussehen an kleine Avocados. An der Spitze sind die Kelchzipfel erhalten. Das Fruchtfleisch ist weiß bis gelblich, bräunlich und von der Konsistenz einer weichen Birne ähnlich. Die stark duftenden Früchte schmecken im Reifestadium ähnlich einer Mischung aus Ananas und Erdbeeren, leicht säuerlich und erfrischend. Die vielen (20–40) kleinen, abgeflachten Samen sind hell- bis orangebräunlich und etwa 1,8–3 Millimeter groß. Die Früchte sind 40–150 Gramm schwer.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brasilianische Guave stammt ursprünglich aus dem südlichen tropischen Amerika: Südbrasilien, Nordargentinien, Westparaguay und Uruguay, wo sie in den Bergen wächst.

Heute wird sie auch in Eurasien, vor allem in Zentralasien, angebaut. Da sie eine relativ anspruchslose Pflanze ist, ist sie im großen Umfang als Obst in den GUS-Staaten (Anbaugebiete u. a. Georgien und Aserbaidschan) bekannt. In neuerer Zeit wird die Pflanze auch erfolgreich auf Sizilien angebaut. Die Saison der europäischen Früchte ist September und Oktober (Ort: Adrano, Sizilien). Unter dem Namen Feijoa ist sie in Neuseeland ein relativ populäres Gartengewächs. Die Früchte sind weit verbreitet erhältlich, auch weiterverarbeitet als Saft, Wein oder in Joghurt.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die reife Frucht kann wie eine Kiwi gegessen werden. Feijoa eignet sich zur Herstellung von Kompott. Die Früchte eignen sich vorzüglich für die Herstellung von Brotaufstrich. Fein zerkleinert, mit Zucker vermischt und in Gläser abgefüllt, hält sich das Fruchtmus problemlos im Kühlschrank viele Wochen. Zu betonen ist der hohe Vitamin- und Jodgehalt der Früchte. Man kann die Früchte auch bis zu einem Jahr ohne Qualitätsverlust einfrieren.

Pflege als Kübelpflanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art eignet sich sehr gut als Kübelpflanze. Die auffälligen Blüten erscheinen auf Balkon und Terrasse ab Mai, unter Glas oft früher. Die Pflanzen werden nicht von Schädlingen befallen. Bester Standort ist ein kalter, temperierter und warmer Wintergarten. Ausgepflanzt hält sie Temperaturen bis −12 °C stand. Im Topf erfriert sie bei Temperaturen unter −8 °C.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung dieser Art erfolgte 1854 durch Otto Karl Berg in Linnaea[2] als Orthostemon sellowianus O.Berg (Basionym). Ein weiteres Synonym ist Feijoa sellowiana (O.Berg) O.Berg. Diese Art wurde 1941 durch den deutschen Botaniker Carl Burret in Feddes Repert. Spec. Nov. Regni Veg.[3] in die Gattung Acca O.Berg, als Acca sellowiana gestellt.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brasilianische Guave (Acca sellowiana) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Feijoa bei Tropenland.
  2. Linnaea, 27 (4), S. 440, Erstbeschreibung eingescannt bei botanicus.org.
  3. Repertorium specierum novarum regni vegetabilis, 50, S. 59.
  4. Eintrag bei GRIN – Taxonomy for Plants.