Braunschwanz-Amazilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Braunschwanzamazilie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Braunschwanz-Amazilie
Braunschwanz-Amazilie (Amazilia tzacatl)

Braunschwanz-Amazilie (Amazilia tzacatl)

Systematik
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Unterfamilie: Eigentliche Kolibris (Trochilinae)
Gattung: Amazilia-Kolibris (Amazilia)
Art: Braunschwanz-Amazilie
Wissenschaftlicher Name
Amazilia tzacatl
(De la Llave, 1833)
Eine Braunschwanz-Amazilie in der Provinz Alajuela (Costa Rica)

Die Braunschwanz-Amazilie (Amazilia tzacatl) ist eine Vogelart aus der Familie der Kolibris. Sie kommt von Mexiko bis nach Kolumbien und dem Nordwesten Venezuelas vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Federkleid der Braunschwanz-Amazilie ist überwiegend bräunlich gefärbt. Die Augen sind dunkel. Die Körperlänge beträgt 10 Zentimeter. Der Schnabel ist – wie für Kolibris typisch – mit zwei Zentimetern im Verhältnis zur Körpergröße lang und von braun-rötlicher Farbe. Weibchen ähneln den Männchen, haben an Kehle und Brust aber einzelne graue Federchen.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Braunschwanz-Amazilie ist ein Freibrüter. Das Nistmaterial besteht aus Spinnweben, Baumwoll- oder kurzen Hanffäden. Das Weibchen legt zwei Eier. Die Brutdauer beträgt 18 Tage. In Gefangenschaft ist die Nachzucht dieser als robust geltenden Kolibriart bereits gelungen.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungsgebiet der Braunschwanz-Amazilie

Von der Art sind bisher fünf Unterarten bekannt.[1]

  • Amazilia tzacatl tzacatl (de la Llave, 1833)[2] - Die Nominatform kommt vom östlichen zentralen Mexiko bis ins zentrale Panama vor.
  • Amazilia tzacatl handleyi Wetmore, 1963[3] - Diese Unterart ist auf der Insel Escudo de Veraguas verbreitet.
  • Amazilia tzacatl fuscicaudata (Fraser, 1840)[4] - Diese Subspezies kommt im Norden Kolumbiens bis in den Westen Venezuelas vor.
  • Amazilia tzacatl brehmi Weller & Schuchmann, 1999[5] - Diese Unterart kommt im Departamento de Nariño im Südwesten Kolumbiens vor.
  • Amazilia tzacatl jucunda (Heine, 1863)[6] - Diese Subspezies ist im Westen Kolumbiens und im Westen Ecuadors verbreitet.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pablo de la Llave beschrieb die Art unter dem Namen Trochilus Tzacatl. Das Typusexemplar stammte aus Mexico.[2] Später wurde sie der Gattung Amazilia zugeordnet. Dieser Name stammt aus einer Novelle von Jean-François Marmontel, der in Les Incas, Ou La Destruction De L'empire Du Pérou von einer Inka-Heldin namens Amazili berichtete.[7] Das Artepitheton »tzacatl« ist der Name eines Tolteken-Kriegers, der mit zusammen mit Chalcatzin, Ehecatzin, Cohuatzon, Tzihuac-Cohuatl, Tlapalmetzotzin und Metzotzin von Westen nach Mexiko kamen.[8] »Handleyi « ist dem US-amerikanischen Zoologen Charles Overton Handley, Jr. (1924–2000) gewidmet.[9] »Brehmi « ist dem Präsidenten und Gründer des Brehm-Fonds für Internationalen Vogelschutz Wolf W. Brehm gewidmet.[10] »Jucunda« leitet sich vom lateinischen »iucundus, iuvare« für »entzückend, reizend, entzücken« ab.[11] Das »fuscicaudata« ist ein lateinisches Gebilde aus »fuscus« für »braun« und »-caudatus, cauda« für »-schwänzig, Schwanz«.[12]

Im Englischen und im Französischen findet man gelegentlich die Trivialnamen Rieffer's Hummingbird bzw. l'Ariane de Rieffer. Dies geht auf einen Artikel von Jules Bourcier in der Revue zoologique par la Société cuviérienne aus dem Jahre 1843 zurück. In seinem Artikel schrieb er:[13]

Nous avons dédié cette espèce à M. Rieffer, voyageur dans cette partie de L’Amérique méridionale, qui, le premier, a rapporté de riches collections d’oiseaux de différents genres. (deutsch: Wir widmen diese Spezies Herrn Rieffer, einem Reisenden in diesem Teil Südamerikas, der als Erster eine beachtliche Sammlung von Vögeln unterschiedlicher Gattungen mitbrachte.)“

Lange Zeit galt in der Wissenschaft Bourciers Namensgebung für diese Art, da de la Llaves Publikation wohl in Europa nicht bekannt war. So nannte sie John Gould in seinen Zeichnungen beispielsweise Rieffer’s Amazili (Amazilia riefferi) oder Jean Louis Cabanis und Ferdinand Heine Pyrrhophaena Riefferi. Letztendlich stellte sich heraus, dass Pablo de la Llave die Art bereits 1833 beschrieben hatte.[2] Somit hat laut den Internationalen Regeln für die Zoologische Nomenklatur tzacatl als ältester verfügbarer Name Vorrang.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bo Beolens, Michael Watkins: Whose Bird? Common Bird Names and the People They Commemorate. Yale University Press, 2004, ISBN 0-300-10359-X, S. 287.
  • Edward S. Gruson: Words for Birds. Quadrangle Books, 1972, S. 161.
  • Alexander Frank Skutch: The life history of Rieffer’s Hummingbird (Amazilia tzacatl tzacatl) in Panama and Honduras. In: The Auk. Band 48, Nr. 4, 1931, S. 481–500 (englisch, sora.unm.edu [PDF; 1,2 MB; abgerufen am 9. Juli 2014]).
  • Pablo de la Llave: Zoologia. In: Registro trimestre, ó, Colección de historia, literatura, ciencias y artes. Band 2, 1833, S. 39–50 (biodiversitylibrary.org [abgerufen am 8. Juli 2014]).
  • Louis Fraser: Mr. Fraser pointed out the characters of several new species of Humming-Birds, which have been placed in his hands by the Earl of Derby for that purpose, and they may exhibited at one of the Society’s meetings. In: Proceedings of the Zoological Society of London. Band 8, Nr. 86, 1840, S. 14–19 (biodiversitylibrary.org [abgerufen am 9. Juli 2014]).
  • Alexander Wetmore: Additions to records of birds known from the Republic of Panamá. In: Smithsonian miscellaneous collections. Band 145, Nr. 6, 1963, S. 1–11 (biodiversitylibrary.org [abgerufen am 9. Juli 2014]).
  • Ferdinand Heine junior: Trochilidica. In: Journal für Ornithologie. Band 11, Nr. 63, 1863, S. 173–216 (biodiversitylibrary.org [abgerufen am 9. Juli 2014]).
  • André-Alexander Weller, Karl-Ludwig Schuchmann: Geographical variation in the southern distributional range of the Rufous-tailed Hummingbird,Amazilia tzacatl De la Llave, 1832: a new subspecies from Nariño, southwestern Colombia. In: Journal of Ornithology. Band 140, Nr. 4, 1999, S. 457–466, doi:10.1007/BF01650990.
  • Jules Bourcier: Oiseaux-mouches nouveaux. In: Revue Zoologique par La Société Cuvierienne. Band 5, 1843, S. 99–104 (biodiversitylibrary.org [abgerufen am 8. Juli 2014]).
  • James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  • René Primevère Lesson, Prosper Garnot: Voyage autour du monde exécuté par Ordre du Roi, sur la Corvette de Sa Majesté, La Coquille pendant les années 1822, 1823, 1824 et 1825, sous le ministère et conformément aux instructions de S. E. M. Marquis de Clermont-Tonnerre, ministre de la marine; et publié sou les auspices de son excellence Mgr le Cte de Chabrol, ministre de la Marine et des colonies, par M. L. Dupppery, capitaine de frégate. chevalier de Saint-Louis et membre de la legion d'honaire, commandant de l’expédition. Band 1: Zoologie, Nr. 2. Arthus Bertrand, Paris 1828 (biodiversitylibrary.org [abgerufen am 10. Juli 2014]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Braunschwanz-Amazilie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IOC World Bird List Hummingbirds
  2. a b c Pablo de la Llave, S. 48
  3. Alexander Wetmore, S. 3
  4. Louis Fraser, S. 17
  5. André-Alexander Weller u. a., S. 460
  6. Ferdinand Heine junior, S. 188
  7. René Primevère Lesson u. a. (1827), S. 683 (Tafel 3)
  8. Pablo de la Llave, S. 44-45 (Fussnoten)
  9. Alexander Wetmore, S. 11 (zitierte Literatur)
  10. André-Alexander Weller u. a., S. 461
  11. James A. Jobling, S. 212
  12. James A. Jobling, S. 167
  13. Jules Bourcier, S. 103