Breukelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Breukelen
Flagge des Ortes Breukelen
Flagge
Wappen des Ortes Breukelen
Wappen
Provinz Utrecht Utrecht
Gemeinde Flagge der Gemeinde Stichtse Vecht Stichtse Vecht
Fläche
 – Land
 – Wasser
6,4 km2
5,88 km2
0,52 km2
Einwohner 10.845 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 52° 10′ N, 5° 0′ OKoordinaten: 52° 10′ N, 5° 0′ O
Bedeutender Verkehrsweg A2 E35 N401 N402
Vorwahl 0346
Postleitzahlen 3621

Die ehemalige niederländische Gemeinde Breukelen (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) in der Provinz Utrecht bestand aus den Ortsteilen Breukelen, Kockengen und Nieuwer Ter Aa. Sie hatte eine Größe von 48,7 Quadratkilometern. Ende 2010 zählte die Gemeinde 14.736 Einwohner. Seit dem 1. Januar 2011 ist Breukelen Teil der neu gebildeten Gemeinde Stichtse Vecht.

Die Stadt ist Namensgeberin des New Yorker Stadtteils Brooklyn.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breukelen liegt an der Eisenbahnlinie Amsterdam–Utrecht etwa 9 Kilometer nordwestlich von Utrecht, am Fluss Utrechtsche Vecht und dem am dichtesten befahrenen Kanal Europas, dem Amsterdam-Rijnkanaal. Es gibt etwas Industrie und Tourismus (Bootsfahrten auf der Vecht).

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im mittelalterlichen Schloss gleichen Namens befindet sich die privatisierte Wirtschaftsuniversität Nijenrode,[2] wo Wirtschafts- und Managementausbildungen erteilt werden. Die Diplome werden u. a. in den USA (International Business School) anerkannt. Die Studenten verbleiben im Schloss selbst. Der ehemalige Ministerpräsident der Niederlande Wim Kok hat hier ein Studium absolviert. Schirmherr war der 2004 verstorbene Prinz Bernhard.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Breukelen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 2. April 2018 (niederländisch)
  2. Website der Universität Nijenrode