Brezel Göring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Göring, 2010

Brezel Göring (* 1967 als Hartmut Richard Friedrich Ziegler in Wolfhagen) ist ein Berliner Musiker und Mitglied der Musikgruppe Stereo Total.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brezel Göring ging in Wolfhagen und Hofgeismar zur Schule. Als Teenager spielte er in verschiedenen lokalen Bands, unter anderem Haunted Henschel. Er trat außerdem solo unter dem Namen Fürst Ziegler auf. Über Kassel, wo er die Band Sigmund Freud Experience gründete, und Dortmund kam er 1988 nach West-Berlin.

Stereo Total, 2005

Ende 1992 lernte Göring dort Françoise Cactus kennen,[1] die zunächst Sigmund Freud Experience beitrat. Bald benannte sich die Band um in Stereo Total. Anfangs als Quartett aktiv, wurde aus Stereo Total bald ein Duo in der Besetzung Göring/Cactus, das seither zahlreiche Alben veröffentlicht und live in ganz Europa, Nord- und Südamerika, Japan, China und Russland gespielt hat.

Daneben veröffentlicht Göring Soloschallplatten und Musik für Videospiele, Filme und Theaterstücke. Er spielte unter anderem zusammen mit Neoangin (der Band von Jim Avignon), Kommando Sonne-nmilch, den Ärzten, dem Elbipolis Barockorchester Hamburg, Klaus Beyer, Wolfgang Müller und dem Oberkreuzberger Nasenflötenorchester. Mitunter spielt er auf selbst erfundenen Musikinstrumenten. Hinzu kommen Kompositionen und Aufführungen für Theater wie Hebbel am Ufer, die Kölner Philharmonie und die Berliner Volksbühne. Ansonsten spielt er diverse Tasteninstrumente, Gitarre und Schlagzeug.

Außerdem produziert Göring Bands, betreibt das Label „Verboten in Deutschland“ und vertont Stummfilme.[2] 2012 erschien sein Buch Unbehagen in der Mittelstufe mit „Schülertheaterstücken“.[3] Als Komponist benutzt er das Pseudonym Friedrich von Finsterwalde.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo:

  • 1991: Brezel Göring/Sigmund Freud Experience (Split Single, Runter Alle!)
  • 2002: Brezel Göring/Barum One (Split-LP, Gagarin)
  • 2005: Geliebt und doch nicht gefeuert (Maxi-EP, Surprise)
  • 2006: Ich bin so süchtig (Single, Verboten in Deutschland)
  • 2010: 99 cool things about Germany (Single, Verboten in Deutschland)

Mit Sigmund Freud Experience:

  • 1988: No next big thing just something to believe in (LP, Runter Alle!)
  • 1991: Schmetterling Yes Yes Yes (LP, Runter Alle!)
  • 1991: Brezel Göring/Sigmund Freud Experience (Split Single, Runter Alle!)

Mit Neoangin:

  • 1999: Neoangin featuring Brezel Göring und DJ Hotleg: Faustrecht der Freiheit (EP, Neoangin)

Mit Kommando Sonne-nmilch:

  • 1998: Denk doch mal an deine Familie… (CD/LP, Schiffen) (2005 unter dem Titel Häßlich und neu erneut veröffentlicht)

mit Echokrank

  • 2008 Echokrank (LP, Gagarin)

mit Stereo Total:

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie. Flirt 99 Music Publishing. Abgerufen am 29. März 2013.
  2. SOLO PROJECTS. Stereo Total GbR. Abgerufen am 29. März 2013.
  3. dossier: Unbehagen in der Mittelstufe, in: Jungle World Nr. 47 vom 22. November 2012. Jungle World Verlags GmbH. Abgerufen am 29. März 2013.