Brian Lebler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Austria.svg Brian Lebler Eishockeyspieler
Brian Lebler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Juli 1988
Geburtsort Klagenfurt, Österreich
Größe 191 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #9
Schusshand Links
Spielerkarriere
2004–2006 Penticton Vees
2006–2010 University of Michigan
2010–2011 Syracuse Crunch
Elmira Jackals
2011–2015 EHC Linz
2015–2016 ERC Ingolstadt
seit 2016 EHC Linz

Brian Lebler (* 16. Juli 1988 in Klagenfurt) ist ein österreich-kanadischer Eishockeyspieler, der beim EHC Linz in der ersten österreichischen Liga unter Vertrag steht. Sein Vater Edward und sein Bruder Michael waren oder sind ebenfalls Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brian Lebler ist in Klagenfurt geboren und ging mit seiner Familie im Alter von vier Jahren zurück nach Kanada. Dort begann er seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Penticton Vees, für die er von 2004 bis 2006 in der Juniorenliga British Columbia Hockey League aktiv war. Anschließend besuchte er vier Jahre lang die University of Michigan, für deren Eishockeymannschaft er parallel zu seinem Studium in der Central Collegiate Hockey Association spielte. Mit der University of Michigan gewann er 2008 und 2010 jeweils die CCHA-Meisterschaft. In der Saison 2010/11 gab der Flügelspieler sein Debüt im professionellen Eishockey, als er für die Syracuse Crunch aus der American Hockey League und deren Kooperationspartner Elmira Jackals aus der ECHL auf dem Eis stand. Zur Saison 2011/12 wechselte er zusammen mit seinem Bruder Michael zum EHC Linz aus der Österreichischen Eishockey-Liga. Mit der Mannschaft gewann er auf Anhieb den nationalen Meistertitel.

Nachdem er für die Saison 2014/15 als wertvollster Spieler der Österreichischen Liga ausgezeichnet worden war, wechselte er im Mai 2015 vom EHC Black Wings Linz zu den Panthern des ERC Ingolstadt und zog dabei eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, die ihm einen Wechsel ins Ausland ermöglichte.[1] Nach einer Saison in Ingolstadt kehrte er nach Linz zurück.[2]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebler debütierte am 8. November 2013 beim 2:0-Erfolg gegen Slowenien in Innsbruck in der Nationalmannschaft seines Geburtslandes und stand für sie erstmals bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi bei einem großen Turnier auf dem Eis. Im selben Jahr nahm er sodann an der Division I der Eishockey-Weltmeisterschaft 2014 teil und erreichte mit der Österreichischen Mannschaft den Aufstieg in die Top-Division. Bei diesem Turnier war er bester Torschütze und nach seinem Mannschaftskameraden Thomas Koch auch zweitbester Scorer und wurde folgerichtig auch in das All-Star-Team gewählt. Nachdem er mit den Alpenländlern bei der Weltmeisterschaft 2015 den Klassenerhalt verpasste, spielte er 2016 wieder in der Division I.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2004/05 Penticton Vees BCHL 56 21 10 31 58 10 2 3 5 8
2005/06 Penticton Vees BCHL 54 23 12 35 97 15 3 5 8 33
2006/07 University of Michigan CCHA 37 7 4 11 34
2007/08 University of Michigan CCHA 29 3 5 8 52
2008/09 University of Michigan CCHA 37 9 7 16 71
2009/10 University of Michigan CCHA 42 14 10 24 59
2010/11 Syracuse Crunch AHL 11 0 0 0 22
2010/11 Elmira Jackals ECHL 20 2 3 5 45 4 0 1 1 14
2011/12 EHC Linz EBEL 39 11 8 19 81 13 4 7 11 6
2012/13 EHC Linz EBEL 52 31 22 53 79 10 2 7 9 8
2013/14 EHC Linz EBEL 47 27 17 44 78
2014/15 EHC Linz EBEL 54 35 18 53 64 12 6 7 13 12
2015/16 ERC Ingolstadt DEL 47 10 15 25 73 2 0 0 0 2
BCHL gesamt 110 44 22 66 155 25 5 8 13 41
CCHA gesamt 145 33 26 59 216
EBEL gesamt 192 104 65 169 302 35 12 21 33 26
DEL gesamt 47 10 15 25 73 2 0 0 0 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. del.org, Ingolstadt holt österreichischen Nationalstürmer Brian Lebler, 27. Mai 2015
  2. Brian Lebler kehrt nach Linz zurück. In: EHC Liwest Black Wings Linz. Abgerufen am 25. März 2016.