Bristol (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bristol
Main Street in Bristol Village
Main Street in Bristol Village
Lage in Vermont
Bristol (Vermont)
Bristol
Bristol
Basisdaten
Gründung: 26. Juni 1762
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Addison County
Koordinaten: 44° 6′ N, 73° 3′ WKoordinaten: 44° 6′ N, 73° 3′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 3.894 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 36,2 Einwohner je km2
Fläche: 109,2 km2 (ca. 42 mi2)
davon 107,5 km2 (ca. 42 mi2) Land
Höhe: 310 m
Postleitzahl: 05443
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-09025
GNIS-ID: 1462053
Website: www.BristolVT.orgVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Bristol[1] ist eine Town im Addison County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 3894 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bristol liegt am Westrand der Green Mountains und wird zu etwa zwei Drittel von Wald bedeckt. Die höchste Erhebung ist der 701 m hohe South Mountain.[3] Nur das westliche Drittel der Fläche, das in der Ebene am Ostufer des Lake Champlain liegt, wird intensiv durch Landwirtschaft, insbesondere Milchviehwirtschaft, genutzt. Die wichtigsten Flüsse sind der New Haven River und sein Zufluss, der Baldwin Creek. Der Hauptort der Gemeinde, Bristol Village, liegt direkt am Westrand der Green Mountains am Übergang zur Ebene; am südlichen Ortsrand fließt der New Haven River.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Angaben als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010.[4]

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptsiedlung Bristol in der Town Bristol wird als Census-designated place geführt. In der Hauptsiedlung lebten im Jahr 2010 von den 3894 Bewohnern der Town 2030 Einwohner.[5]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bristol, Vermont
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
71
 
-4
-15
 
 
61
 
-2
-14
 
 
79
 
3
-9
 
 
97
 
11
-1
 
 
112
 
18
6
 
 
117
 
22
11
 
 
127
 
25
13
 
 
137
 
24
12
 
 
104
 
19
7
 
 
127
 
13
2
 
 
104
 
6
-3
 
 
89
 
0
-10
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: www.weatherbase.com für Bristol, Vermont
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bristol, Vermont
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -3,6 -1,6 3,1 10,6 17,7 22,3 24,6 23,6 19,4 12,6 6,4 -0,4 Ø 11,3
Min. Temperatur (°C) -14,8 -13,6 -8,6 -0,6 5,5 10,6 12,9 12,1 7,4 1,5 -3,1 -10,2 Ø -0
Niederschlag (mm) 71,1 61,0 78,7 96,5 111,8 116,8 127,0 137,2 104,1 127,0 104,1 88,9 Σ 1.224,2
Regentage (d) 15,8 12,5 14,7 13,8 15,1 15,0 13,1 12,8 12,2 14,5 14,9 16,1 Σ 170,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-3,6
-14,8
-1,6
-13,6
3,1
-8,6
10,6
-0,6
17,7
5,5
22,3
10,6
24,6
12,9
23,6
12,1
19,4
7,4
12,6
1,5
6,4
-3,1
-0,4
-10,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
71,1
61,0
78,7
96,5
111,8
116,8
127,0
137,2
104,1
127,0
104,1
88,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Die mittlere Durchschnittstemperatur Bristol liegt zwischen −9,2 °C (15 °Fahrenheit) im Januar und 18,8 °C (67 °Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA im Winter um etwa 10 Grad kühler, während im Sommer das untere Mittel in den USA erreicht wird. Die Schneefälle zwischen Oktober und April liegen mit bis zu fünfeinhalb Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA, die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet wurde am 21. Oktober 1762 von Benning Wentworth, dem Gouverneur von New Hampshire, unter dem Namen Pocock an eine Gruppe von 63 Siedlern verkauft. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Fläche 22.000 acres (etwa 8900 ha), von denen aber am 18. November 1824 an die angrenzende Town Lincoln 4400 acres (etwa 1780 ha) abgetreten wurden. An Haven River und Baldwin’s Creek wurde durch die Errichtung einer Reihe von Sägewerken und Getreidemühlen die Wasserkraft intensiv genutzt.

Die erste dauerhafte Besiedlung fand ab 1768 statt, obwohl von einem weiteren, früheren Siedler berichtet wird, der zuvor bereits zwölf Jahre lang in der Region sesshaft gewesen sein soll: ein Deutschstämmiger, ein gewisser John Brodt, soll nach einem Nachbarschaftsstreit mit tödlichem Ausgang aus Unadilla in der britischen Kolonie New York hierher geflohen sein und sich in der Wildnis versteckt haben. Brodt sei von den ersten Erkundungstrupps der Siedler zufällig gefunden worden und habe den Winter mit ihnen verbracht. Am Ende des Winters sei ein Begnadigungsschreiben, das die Siedler an den Gouverneur von New York gesandt hätten, angenommen worden und Brodt sei nach Unadilla zurückgekehrt.

Die konstituierende Versammlung fand am 2. März 1789 statt, die Gemeinde ist seit dem September jenes Jahres im Senat von Vermont ständig vertreten. Kurz darauf, am 21. Oktober 1789, beschloss die Stadtversammlung die Änderung des Namens der Town von Pocock zu Bristol; dieser Name wurde danach nicht mehr geändert. Land- und Forstwirtschaft war von Beginn an der wichtigste Einkommenszweig; kurz nach 1800 wurde auch in dieser Gegend, wie in vielen Bereichen Vermonts, die Schafzucht populär, die erst zwischen 1870 und 1890 von der heute vorherrschenden Milchwirtschaft abgelöst wurde.

Die Eisenbahnen, die ab etwa 1845 Vermont zu durchqueren begannen, wurden zwar durch die Täler der nahen Umgebung verlegt, führten aber an Bristol vorbei. Ab 1890 wurde deswegen mit der Bristol Railroad eine Stichstrecke zur nahen Rutland and Burlington Railroad errichtet, die einen bescheidenen Personen- und Güterverkehr in die Town ermöglichte. 1920 brannte allerdings der wichtigste Güterkunde, eine Molkerei, nieder und wurde nicht wieder neu errichtet. Die Strecke wurde unwirtschaftlich und 1930, kurz nach Beginn der Weltwirtschaftskrise, geschlossen.

Der Hauptort der Gemeinde, Bristol Village, war bis 1994 selbständig, wird aber seither von der Townverwaltung administriert.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Kirchengemeinde, Baptisten, gründete sich am 7. August 1794 und wurde in rascher Folge von einigen weiteren Glaubensgemeinschaften ergänzt.

Heute sind in der Town fünf religiöse Gemeinden ansässig: zwei Gemeinden der Methodisten und je eine römisch-katholische, baptistische und der United Church of Christ.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[7] – Town of Bristol, Vermont
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 211
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 665 1179 1051 1274 1233 1344 1355 1365 1579 1828
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 2061 2005 1952 1832 1939 1988 2159 2744 3293 3762
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 3788 3894

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Innenstadt von Bristol Village ist seit 1983 als Bristol Downtown Historic District in das National Register of Historic Places eingetragen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Town wird heute durch die Vermont Route 17, die von Osten nach Westen durch Bristol verläuft, an die umgebenden Gemeinden angeschlossen.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bristol Village sind zwei lokale Radiostationen und eine Kabelfernseh-Station ansässig.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Ausnahme des Rathauses und der Schulen sind in Bristol keine öffentlichen Einrichtungen beheimatet. Das nächstgelegene Krankenhaus ist das Porter Medical Center in Middlebury.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bristol gehört mit Lincoln, Monkton, New Haven, Starksboro und Mt. Abraham zur Addison Northeast Supervisory Union.[8]

Neben der Bristol Elementary School mit Schulklassen vom Kindergarten bis zum sechsten Schuljahr[9] befindet sich in Bristol Village auch eine Middle- und Highschool, die Mount Abraham Union High School.[10] Für den Besuch weiterführender Schulen müssen die Einrichtungen umliegender Towns, insbesondere im benachbarten Middlebury, genutzt werden.

Die Lawrence Memorial Library befindet sich an der North Street in Bristol. Sie wurde 1883 von einigen Bewohnern Bristols privat gegründet. Zunächst befanden sich die Bücher in einem Raum über dem Gemischtwarenhandel von Patterson. Zur öffentlichen Bücherei wurde sie im März 1902, als die Town sich mit 50 Dollar an den Kosten beteiligte. 1910 bot William A. Lawrence der Town eine Spende zum Bau eines Gebäudes für die Bibliothek an. Die Town akzeptierte und bereits 1911 konnte das Gebäude bezogen werden. Benannt wurde es in Erinnerung an seine erste Frau Lockie Partch Lawrence und zweite Frau Minnie Peet Lawrence.[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Sommerfeld (1894–1939), deutscher Literaturwissenschaftler der vor den Nazis in die USA emigrierte und während seiner Lehrtätigkeit in Bristol starb

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bristol, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bristol im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 1. Oktober 2014
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. South Mountain auf Peakery.com, abgerufen am 28. Juli 2017
  4. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010
  5. American FactFinder - Results. In: census.gov. factfinder.census.gov, abgerufen am 30. Juli 2017 (englisch).
  6. Klimadaten bei www.City-Data.com (englisch)
  7. Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  8. ANESU. In: anesu.org. Abgerufen am 28. Juli 2017.
  9. Bristol Elementary School. In: besvt.org. Abgerufen am 28. Juli 2017.
  10. Mt. Abraham Union Middle/High School. In: mtabevt.org. Abgerufen am 28. Juli 2017.
  11. History, Lawrence Memorial Library. In: Lawrence Memorial Library. (lawrencelibrary.net).