British Steel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British Steel Logo.svg

British Steel war ein großer britischer Stahlhersteller, der 1967 während der Labour-Regierung (1964 bis 1970) von Harold Wilson aus 13 verstaatlichten Privatfirmen gebildet wurde und über viele verschiedene, weit auseinanderliegende Produktionsstandorte verfügte, beispielsweise in Newport, Birmingham, Rotherham, Corby und in Schottland.

British Steel wurde 1988 von der konservativen Regierung Margaret Thatchers reprivatisiert. Das Unternehmen fusionierte am 6. Oktober 1999 mit dem niederländischen Konzern Koninklijke Hoogovens zur Corus Group.

Im Jahr 2007 wurde Corus von dem indischen Stahlunternehmen Tata Steel übernommen.

Neugründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stahlwerk in Scunthorpe und eine Eisenbahnschienenfabrik in Hayange wurden von Greybull Capital gekauft und bilden seit 2016 unter der Leitung von Roland Junck die British Steel Limited, die kein direkter Nachfolger des hier beschriebenen Unternehmens ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]