Bruno Kneubühler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruno Kneubühler, 2016
Bruno Kneubühler (links) und Theo Timmer, 1973
Bruno Kneubühler, auf einer Honda RC 163 R, Baujahr 1963 (247 cm³, 33 kW), beim Oldtimer Grand Prix 2016 in Schwanenstadt

Bruno Kneubühler (* 3. Februar 1946 in Zürich) ist ein ehemaliger Schweizer Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe seiner fast 20 Jahre andauernden Karriere in der Motorrad-Weltmeisterschaft nahm Bruno Kneubühler in den Grand Prix-Klassen zwischen 50 und 500 cm³ teil. Nachdem er 1971 die Schweizer Motorrad-Strassenmeisterschaft in der 350-cm³-Klasse gewonnen hatte beendete er seine erste Grand-Prix-Saison 1972 in der 500-cm³-Klasse auf dem dritten Rang hinter dem dominierenden MV-Agusta-Werksteam mit den Fahrern Giacomo Agostini und Alberto Pagani. Kneubühler gewann im selben Jahr in der Klasse bis 350 cm³ den Grossen Preis von Spanien in Montjuïc vor Renzo Pasolini und János Drapál.

Im Jahr 1973 bewies er seine fahrerische Vielseitigkeit beim Grossen Preis von Spanien in dem er jeweils in den Klassen bis 50, bis 250 und bis 500 cm³ den zweiten Rang belegte. In der Saison 1974 fuhr er bei der Dutch TT in Assen in der 250-cm³-Klasse auf den zweiten Rang und gewann den Achtelliterlauf. Kneubühler hatte sein bestes Jahr 1983. Damals gewann er den Grossen Preis von Jugoslawien und den Grossen Preis von Schweden. In der Weltmeisterschaft der 125-cm³-Klasse wurde er Zweiter hinter Ángel Nieto. Kneubühler wurde drei Mal Vize-Weltmeister, 1973 in der Klasse bis 50 cm³ auf Kreidler, 1974 in der Klasse bis 125 cm³ mit Yamaha und 1983 wiederum in der 125-cm³-Klasse auf MBA. Er gewann insgesamt fünf Grands Prix, stand 33 Mal auf dem Siegerpodest und fünf Mal auf der Pole-Position.

Bruno Kneubühler zog sich im Jahr 1989 im Alter von 43 Jahren aus dem Profi-Rennsport zurück. Bis heute betreibt er eine Auto- und Motorrad-Fahrschule im Kanton Thurgau in der Schweiz. Weiters führt er Motorrad-Trainings für eine Versicherungsgruppe durch und ist im Schweizerischen Verkehrssicherheitsrat (VSR).

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn. Rennrunden Punkte Position
1972 350 cm³ Yamaha 8 1 0 0 0 0 45 6.
500 cm³ Yamaha 8 0 0 2 0 0 54 3.
1973 50 cm³ Kreidler 5 1 4 0 0 0 51 2.
250 cm³ Yamaha 4 0 1 0 0 0 28 9.
350 cm³ Harley-Davidson /
Yamaha
3 0 0 0 0 0 5 33.
500 cm³ Yamaha 4 0 1 2 0 0 34 6.
1974 125 cm³ Yamaha 7 1 1 3 0 0 63 2.
250 cm³ Yamaha 5 0 2 0 1 0 43 5.
350 cm³ Yamaha 2 0 1 0 0 0 17 12.
1975 125 cm³ Yamaha 8 0 0 2 0 0 43 6.
250 cm³ Yamaha 4 0 0 0 0 0 22 9.
350 cm³ Yamaha 1 0 0 0 0 0 8 20.
1976 250 cm³ Yamaha 6 0 0 0 0 0 29 8.
350 cm³ Yamaha 5 0 0 0 0 0 28 7.
1977 250 cm³ Yamaha 2 0 0 0 0 0 6 26.
350 cm³ Yamaha 3 0 0 1 0 0 24 11.
1978 500 cm³ Suzuki 2 0 0 0 0 0 2 29.
1979 125 cm³ MBA 7 0 0 0 2 0 36 9.
1980 125 cm³ MBA 9 0 1 2 0 0 68 4.
1981 250 cm³ Yamaha 2 0 0 0 0 0 5 27.
1982 125 cm³ MBA 5 0 0 0 0 0 18 15.
1983 125 cm³ MBA 11 2 1 1 0 0 76 2.
1984 125 cm³ MBA 8 0 0 0 1 0 27 10.
1985 125 cm³ LCR 10 0 1 1 0 0 58 5.
1986 125 cm³ MBA 7 0 0 1 1 0 54 6.
1987 500 cm³ Honda 12 0 0 0 0 0 0
1988 500 cm³ Honda 13 0 0 0 0 0 9 22.
1989 500 cm³ Honda 12 0 0 0 0 0 6 34.
Gesamt 173 5 13 15 5 0 859

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Ohner: Schweizer Motorrad-Meister. www.motorsportstatistik.com; abgerufen am 11. Mai 2015.