Buenos Aires ePrix 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ArgentinienArgentinien Buenos Aires ePrix 2015
Renndaten
4. von 11 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2014/15
Streckenprofil
Name: Buenos Aires ePrix 2015
Datum: 10. Januar 2015
Ort: Buenos Aires, Argentinien
Kurs: Formel-E-Rennstrecke Buenos Aires
Länge: 83,68 km in 35 Runden à 2,407 km
Zuschauer: ~ 20.000
Pole-Position
Fahrer: SchweizSchweiz Sebastien Buemi FrankreichFrankreich Team e.dams Renault
Zeit: 1:09,134 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team
Zeit: 1:11,540 min (Runde 29)
Podium
Erster: PortugalPortugal António Félix da Costa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri
Zweiter: FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Team e.dams Renault
Dritter: BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing

Der Buenos Aires ePrix 2015 (offiziell: 2015 FIA Formula E Buenos Aires ePrix) fand am 10. Januar auf der Formel-E-Rennstrecke Buenos Aires in Buenos Aires, Argentinien statt und war das vierte Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2014/15. Es handelte sich um den ersten Buenos Aires ePrix und um das zweite Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft in Südamerika.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Punta del Este ePrix führte Lucas di Grassi in der Fahrerwertung mit 58 Punkten vor Sébastien Buemi und Sam Bird, die beide 40 Punkte hatten. Alle drei Fahrer hatten vorher jeweils einen ePrix gewonnen. In der Teamwertung hatte e.dams zwei Punkte Vorsprung auf Audi Sport ABT und 12 Punkte Vorsprung auf Virgin.

Mit der Formula E School Series, bei der Schüler im Alter von elf bis 16 Jahren von zehn verschiedenen Schulen aus Buenos Aires mit Mini-Elektrofahrzeugen gegeneinander antraten, fand erstmals ein Rahmenrennen bei einem Lauf zur FIA-Formel-E-Meisterschaft statt.[1]

Nachdem Franck Montagny nach dem Putrajaya ePrix wegen Dopings gesperrt wurde, fuhr neben Jean-Eric Vergne Marco Andretti für Andretti Autosport. Der Enkel des früheren Formel-1-Weltmeisters Mario Andretti debütierte damit in der Formel E und fuhr für den Rennstall seines Vaters Michael Andretti.[2] Andretti übernahm das Fahrzeug von Matthew Brabham. Das Andretti-Team trat damit mit der vierten Fahrerpaarung beim vierten Rennen an.

Nachdem Ho-Pin Tung in Punta del Este bei China Racing wegen der Teilnahme am 12-Stunden-Rennen von Abu Dhabi durch Antonio García vertreten wurde, kehrte Tung bei diesem Rennen ins Cockpit zurück.[3] Wie bereits in Punta del Este, trat Amlin Aguri mit Salvador Durán anstelle von Katherine Legge an, da Legge abermals in Testfahrten für die United SportsCar Championship 2015 involviert war.

Nick Heidfeld, Bruno Senna und Vergne erhielten einen sogenannten FanBoost, sie durften im Rennen die Leistung jedes ihrer beiden Wagen für maximal fünf Sekunden von 150 kW (204 PS) auf 180 kW (245 PS) erhöhen. Für Heidfeld war dies der dritte, für Vergne der zweite FanBoost in Folge. Auch Senna erhielt bereits seinen dritten FanBoost.[4]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste freie Training startete um 8:15 Uhr und hatte eine Laufzeit von 45 Minuten. Buemi fuhr mit 1:09,475 Minuten die Bestzeit vor di Grassi und Daniel Abt. Das Training musste einmal unterbrochen werden, als Bird am Ende der Boxengasse liegenblieb.

Das zweite freie Training startete um 10:30 Uhr und hatte eine Laufzeit von 30 Minuten. Buemi fuhr mit 1:08,993 Minuten erneut die Bestzeit, abermals gefolgt von di Grassi. Drittschnellster war António Félix da Costa. Auch dieses Training musste nach einem Unfall von Stéphane Sarrazin unterbrochen werden.

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf Fahrern statt. Jede Gruppe hatte 10 Minuten Zeit, eine schnelle Runde zu setzen. Buemi erzielte in 1:09,134 Minuten die Pole-Position vor Jaime Alguersuari und Nick Heidfeld. Die Top-10 komplettierten Bird, di Grassi, Jean-Éric Vergne, Nicolas Prost, da Costa, Nelson Piquet jr. und Karun Chandhok. Es war die erste Pole-Position für Buemi und die dritte für e.dams, er verringerte damit in der Fahrerwertung den Rückstand auf di Grassi auf 15 Punkte.

Das Qualifying musste zweimal unterbrochen werden, da di Grassi und Jarno Trulli mit ihren Fahrzeugen in die Streckenbegrenzung geprallt waren. Trulli geschah dies auf seiner ersten schnellen Runde, er konnte daher überhaupt keine Zeit setzen. Auch Bruno Senna schlug mit seinem Wagen in die Streckenbegrenzung ein und beschädigte ihn; er konnte aber noch bis an die Box fahren.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen ging über 35 Runden und startete um 16:00 Uhr. Vor dem Rennen gab es keine Einführungsrunde, die Voraufstellung fand dieses Mal rund 200 Meter vor den eigentlichen Startpositionen statt, und die Fahrer rollten vor dem Rennstart in ihre Positionen. Jérôme D’Ambrosio startete aus der Boxengasse.

Buemi blieb beim Start in Führung vor Heidfeld, der in Kurve eins auf der Außenbahn an Alguersuari vorbeiging. Dahinter lagen Bird, di Grassi, Vergne, Félix da Costa, Prost, Piquet und Chandhok. Félix da Costa hatte Prost beim Start überholt und ging in Kurve vier auch an Vergne vorbei, der jedoch beim Anbremsen von Kurve fünf konterte und sofort wieder Rang sechs übernahm. Durch diese Überholmanöver gelang es den führenden fünf Fahrern jedoch, bereits in der ersten Runde eine Lücke von rund zwei Sekunden auf die nachfolgenden Piloten herauszufahren. Michela Cerruti kam am Ende der ersten Runde mit einem beschädigten Frontflügel an die Box und ließ ihn austauschen.

In der zweiten Runde ging di Grassi an Bird vorbei, Félix da Costa setzte Vergne weiter unter Druck, konnte ihn jedoch nicht überholen. Am Beginn von Runde drei nutzte Heidfeld seinen FanBoost, um auf Buemi aufzuschließen, angreifen konnte er ihn aber nicht. Alguersuari verbremste sich in Kurve fünf, sodass di Grassi anschließend unmittelbar hinter ihm lag. Vergne gelang es, den Abstand zu Bird zu verringern, wodurch es nun keine größeren Abstände mehr zwischen den ersten zwölf Fahrern gab.

Cerruti ging zu dieser Zeit nach dem Reparaturstopp mit zwei Runden Rückstand wieder auf die Strecke. Durán überholte in der vierten Runde in Kurve eins Andretti und lag nun auf Rang 14, der unmittelbar dahinterliegende Senna nutzte dies aus und schob sich ebenfalls an Andretti vorbei. Di Grassi setzte Alguersuari weiter unter Druck, ein Überholmanöver gelang ihm jedoch noch nicht. An der Spitze hatte Heidfeld den Rückstand auf Buemi verkürzt und griff ihn an, kam aber nicht vorbei.

In der siebten Runde ging di Grassi in Kurve fünf an Alguersuari vorbei und war nun neuer Dritter. Félix da Costa überholte in Kurve sieben Vergne und lag nun auf Rang sechs, Senna ging an Durán vorbei und lag auf Position 14. Di Grassi war zu diesem Zeitpunkt der schnellste Fahrer im gesamten Starterfeld, er fuhr mit 1:12,197 Minuten die bis dahin schnellste Runde des Rennens. Es gelang ihm, sich von Alguersuari abzusetzen und auf Buemi und Heidfeld aufzuschließen. Abt überholte beim Anbremsen von Kurve sieben Chandhok, verbremste sich jedoch, woraufhin Chandhok sofort wieder an ihm vorbeiging.

In Runde 14 ging di Grassi, ebenfalls in Kurve fünf, an Heidfeld vorbei und lag nun auf dem zweiten Platz. Heidfeld verbremste sich vor Kurve acht und musste die Schikane auslassen, sodass auch Alguersuari und Bird an ihm vorbeigingen, den Angriff von Félix da Costa wehrte er jedoch ab. Eine Runde später brach in Kurve neun die rechte Hinterradaufhängung von Chandhoks Wagen, er verlor die Kontrolle und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Heidfeld ging in Runde 16 wieder an Bird vorbei. Alguersuari, Vergne, Prost, Abt, Sarrazin, Oriol Servià und Trulli gingen sofort zum Fahrzeugwechsel an die Box, da sie erwarteten, dass zur Bergung von Chandhoks Fahrzeug das Safety Car auf die Strecke ging. Prost kam dank eines kürzeren Boxenstopps als erster der Fahrer wieder auf die Strecke, hinter ihm folgten Vergne und Alguersuari.

Das Safety Car wurde, wie erwartet, auf die Strecke geschickt, Buemi hing jedoch hinter der zur erneuten Überrundung anstehenden Cerruti fest und durfte nicht an ihr vorbeigehen. Er beschwerte sich, da sie seiner Meinung nach zu langsam fuhr. Am Ende der Runde gingen alle übrigen Fahrer außer D’Ambrosio zum Fahrzeugwechsel an die Box.

Der Fahrer des Safety Cars beging einen Fehler und platzierte sich vor dem überrundeten Andretti, statt auf die Führenden, die sich zum Fahrzeugwechsel an der Box befanden, zu warten. Dadurch kamen die Führenden vor dem Safety Car wieder auf die Strecke und schlossen zum Ende des Feldes auf. Buemi führte vor di Grassi, Heidfeld, Félix da Costa und Bird. Hinter ihnen lagen die unmittelbar hinter dem Safety Car und Andretti fahrenden Alguersuari, D’Ambrosio, Prost, Vergne, Abt, Servià, Durán und Trulli. Da die Boxenampel auf Rot gesprungen war, mussten Piquet und Senna am Ende der Boxengasse warten, bis das Safety Car und die folgenden Fahrzeuge auf der Strecke an ihnen vorbeigegangen war. Sie fielen damit auf die Positionen 14 und 15 zurück. Der in der Boxengasse unmittelbar vor ihnen fahrende Bird hatte die Boxengasse jedoch verlassen, als die Boxenampel bereits Rot gezeigt hatte.

In der zwanzigsten Runde kam auch D’Ambrosio zum Fahrzeugwechsel an die Box. Das Safety Car fuhr immer noch vor Andretti, ließ ihn jedoch am Ende der Runde passieren und fuhr nun vor Alguersuari, der auf Rang sechs lag. In Runde 21 ließ das Safety Car dann auch die übrigen Piloten, die vor Buemi fuhren, vorbei. Da sie jedoch fast eine komplette Runde aufholen mussten, um ans Ende des Feldes aufzuschließen, verbrauchten sie deutlich mehr Energie als die fünf Erstplatzierten. Das Safety Car verließ am Ende von Runde 22 wieder die Strecke. Buemi lag in Führung vor di Grassi, Heidfeld, Félix da Costa und Bird, dahinter lagen die überrundeten Andretti und D’Ambrosio, dann erst folgten Alguersuari, Prost, Vergne, Abt und Servià.

Beim Neustart hielten Andretti und D’Ambrosio die dahinterliegenden Fahrer auf, sodass die Lücke auf Bird eine Runde später bereits mehr als vier Sekunden betrug. In Kurve acht berührte Buemi mit seinem rechten Vorderrad die Mauer und die Radaufhängung brach, er schied somit in Führung liegend aus. Vergne nutzte seinen FanBoost, um an Prost vorbeizugehen.

Bird ging eine Runde später beim Anbremsen von Kurve eins an Félix da Costa vorbei und lag nun auf dem dritten Platz. Piquet fuhr mit 1:12,050 Minuten die bis dahin schnellste Runde des Rennens und schloss auf Durán auf, beim Anbremsen von Kurve sieben überholte er ihn und lag nun auf dem zehnten Platz. Bird erhielt für das Verlassen der Boxengasse bei Roter Ampel eine Durchfahrtstrafe, die er am Ende von Runde 27 antrat. Er fiel auf Rang elf zurück.

In Runde 26 brach in Kurve neun, genau wie zuvor bei Chandhok, auch beim Führenden di Grassi die rechte Hinterradaufhängung, er touchierte die Streckenbegrenzung jedoch nur leicht und stellte sein Fahrzeug kurz darauf so ab, dass eine Bergung ohne das Safety Car möglich war. Piquet ging in Kurve eins an Servià vorbei und lag nun auf Rang sieben. Bird fuhr nach seiner Durchfahrtstrafe die bis dahin schnellste Runde des Rennens.

Vergne lag in Runde 31 unmittelbar hinter Alguersuari und griff ihn mehrfach an, es gelang ihm zunächst jedoch nicht, ihn zu überholen. In Runde 32 berührten sich beide Fahrzeuge beim Anbremsen von Kurve sieben, als Alguersuari einen weiteren Angriff blocken wollte. Vergne und auch Prost gingen so an ihm vorbei. Eine Runde später ging Alguersuari beim Anbremsen von Kurve eins wieder an Prost vorbei. Heidfeld erhielt in Runde 33 eine Durchfahrtstrafe, weil er das Tempolimit in der Boxengasse überschritten hatte. Er führte zu diesem Zeitpunkt vor Félix da Costa, Vergne, Alguersuari, Prost, Abt, Piquet, Servià, Senna und Bird.

Piquet versuchte in Runde 34, außen beim Anbremsen von Kurve eins an Abt vorbeizugehen, dieser wehrte den Angriff jedoch ab. Vergne verbremste sich in Kurve fünf, sodass Alguersuari, Prost und Abt aufschlossen. Auch Piquet verbremste sich dort und verlor den Anschluss an die Gruppe vor ihm. Abt griff beim Anbremsen von Kurve sieben Prost an, wurde von ihm aber auf die dreckige Fahrbahninnenseite gedrängt. Hier verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, traf den Wagen von Alguersuari und seine rechte Vorderradaufhängung brach. Abt schied damit aus, Alguersuari fuhr mit seinem beschädigten Auto weiter und fiel hinter Prost zurück. Zu Beginn der letzten Runde trat Heidfeld seine Durchfahrtstrafe an, Félix da Costa führte nun vor Vergne, Prost, Alguersuari, Piquet und Senna.

Prost griff beim Anbremsen von Kurve eins Vergne an, der sich verbremste und dadurch Prost, Alguersuari und Piquet passieren lassen musste. Senna überholte Vergne in Kurve sieben, dabei berührten sich beide Fahrzeuge, sie schafften es jedoch beide, das Rennen beenden. Alguersuari verbremste sich mit seinem beschädigten Fahrzeug in Kurve acht und musste die Schikane auslassen, so ging Piquet auf den letzten Metern noch an ihm vorbei.

Félix da Costa gewann das Rennen vor Prost und Piquet. Die Top-10 komplettierten Alguersuari, Senna, Vergne, Bird, Durán, Heidfeld und Servià. Durán wurde nach dem Rennen disqualifiziert, da er zu viel Energie verbraucht hatte. Damit erreichte Sarrazin Rang zehn. Die zwei Punkte für die schnellste Rennrunde gingen an Bird. Es war der erste Sieg für Félix da Costa und Amlin Aguri, auch Prost stand zum ersten Mal auf dem Podium.

Piquet erhielt für das Missachten von gelben Flaggen eine Strafe in Form der Rückversetzung von fünf Plätzen in der Startaufstellung des nächsten Rennens, Trulli eine Strafe in Höhe von zehn Plätzen, da an seinem Fahrzeug nach dem Unfall im Qualifying das Getriebe gewechselt wurde.[5] Nach dem Rennen kam heraus, dass es hier einen Interpretationsfehler der Rennkommissare gab und Trulli die Strafe bereits in Buenos Aires abgesessen hatte. Da er durch den Unfall keine Zeit gesetzt hatte und als Letzter gestartet war, blieb diese jedoch ohne Auswirkungen.[6]

Di Grassi behielt trotz seines Ausfalls die Führung in der Gesamtwertung, neuer Zweitplatzierter war Bird vor Buemi. In der Teamwertung baute e.dams die Führung aus, Virgin zog an ABT vorbei und lag nun auf Rang zwei.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwenden das Fahrzeug Spark-Renault SRT_01E und Reifen von Michelin.

Team Nr. Fahrer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team 2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird
3 SpanienSpanien Jaime Alguersuari
IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 5 IndienIndien Karun Chandhok
21 BrasilienBrasilien Bruno Senna
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 6 SpanienSpanien Oriol Servià
7 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio
FrankreichFrankreich Team e.dams Renault 8 FrankreichFrankreich Nicolas Prost
9 SchweizSchweiz Sébastien Buemi
ItalienItalien Trulli Formula E Team 10 ItalienItalien Jarno Trulli
18 ItalienItalien Michela Cerruti
DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team 11 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi
66 DeutschlandDeutschland Daniel Abt
MonacoMonaco Venturi Formula E Team 23 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld
30 FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 27 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 55 PortugalPortugal António Félix da Costa
77 MexikoMexiko Salvador Durán
China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing Formula E Team 88 China VolksrepublikVolksrepublik China Ho-Pin Tung
99 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr.

Quelle: [7]

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Zeit Start
01 SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Team e.dams Renault 1:09,134 01
02 SpanienSpanien Jaime Alguersuari Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team 1:09,161 02
03 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld MonacoMonaco Venturi Formula E Team 1:09,367 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team 1:09,388 04
05 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team 1:09,521 05
06 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 1:09,527 06
07 FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Team e.dams Renault 1:09,636 07
08 PortugalPortugal António Félix da Costa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 1:09,658 08
09 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing Formula E Team 1:09,742 09
10 IndienIndien Karun Chandhok IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 1:09,875 10
11 FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin MonacoMonaco Venturi Formula E Team 1:10,165 11
12 DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team 1:10,329 12
13 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 1:10,588 13
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 1:10,713 14
15 China VolksrepublikVolksrepublik China Ho-Pin Tung China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing Formula E Team 1:11,049 15
16 MexikoMexiko Salvador Durán Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 1:11,331 16
17 ItalienItalien Michela Cerruti ItalienItalien Trulli Formula E Team 1:11,785 17
18 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 1:12,239 18
19 BrasilienBrasilien Bruno Senna IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 1:13,209 19
110-Prozent-Zeit: 1:16,047 min (bezogen auf Bestzeit von 1:09,134 min)
DNQ ItalienItalien Jarno Trulli ItalienItalien Trulli Formula E Team keine Zeit 20

Quellen: [8][9]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 PortugalPortugal António Félix da Costa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 35 48:52,100 08 1:12,694 (13.)
02 FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Team e.dams Renault 35 + 5,354 07 1:12,436 (30.)
03 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing Formula E Team 35 + 8,552 09 1:11,591 (31.)
04 SpanienSpanien Jaime Alguersuari Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team 35 + 11,148 02 1:12,292 (30.)
05 BrasilienBrasilien Bruno Senna IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 35 + 11,535 19 1:11,923 (29.)
06 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 35 + 13,319 06 1:12,205 (30.)
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team 35 + 13,617 04 1:11,540 (29.)
08 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld MonacoMonaco Venturi Formula E Team 35 + 15,464 03 1:12,217 (26.)
09 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 35 + 19,334 13 1:12,551 (32.)
10 FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin MonacoMonaco Venturi Formula E Team 35 + 28,973 11 1:13,149 (07.)
11 China VolksrepublikVolksrepublik China Ho-Pin Tung[# 1] China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing Formula E Team 35 + 1:12,158 15 1:13,430 (25.)
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 34 + 1 Runde 14 1:13,014 (30.)
13 DeutschlandDeutschland Daniel Abt[# 2] DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team 33 DNF 12 1:12,164 (30.)
14 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 33 + 2 Runden 18 1:11,574 (30.)
ItalienItalien Jarno Trulli ItalienItalien Trulli Formula E Team 30 DNF 20 1:13,049 (29.)
BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team 26 DNF 05 1:12,114 (25.)
SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Team e.dams Renault 23 DNF 01 1:12,638 (14.)
ItalienItalien Michela Cerruti ItalienItalien Trulli Formula E Team 20 DNF 17 1:16,300 (05.)
IndienIndien Karun Chandhok IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 15 DNF 10 1:13,050 (13.)
MexikoMexiko Salvador Durán[# 3] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 35 + 14,724 16 1:12,747 (27.)

Quelle: [10]

Anmerkungen
  1. Tung erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 35-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde.
  2. Abt erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 35-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde.
  3. Dúran wurde nachträglich ausgeschlossen, da sein Fahrzeug zu viel Energie verbraucht hat.

Meisterschaftsstände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und zwei Punkte für die schnellste Rennrunde.

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Punkte
01 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team 58
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team 48
03 SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Team e.dams Renault 43
04 FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Team e.dams Renault 42
05 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing Formula E Team 37
06 PortugalPortugal António Félix da Costa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 29
07 SpanienSpanien Jaime Alguersuari Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team 26
08 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 22
09 FrankreichFrankreich Franck Montagny Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 18
10 IndienIndien Karun Chandhok IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 18
11 BrasilienBrasilien Bruno Senna IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 18
12 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 16
13 ItalienItalien Jarno Trulli ItalienItalien Trulli Formula E Team 12
Pos. Fahrer Team Punkte
14 FrankreichFrankreich Charles Pic Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 12
15 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 11
16 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld MonacoMonaco Venturi Formula E Team 5
17 DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team 4
18 FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin MonacoMonaco Venturi Formula E Team 3
19 JapanJapan Takuma Satō Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 2
20 China VolksrepublikVolksrepublik China Ho-Pin Tung China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing Formula E Team 0
21 SpanienSpanien Antonio García China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing Formula E Team 0
22 ItalienItalien Michela Cerruti ItalienItalien Trulli Formula E Team 0
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 0
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matthew Brabham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 0
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 0
26 ItalienItalien Salvador Durán Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 0

Teamwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Team Punkte
01 FrankreichFrankreich Team e.dams Renault 85
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing Formula E Team 74
03 DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Formula E Team 62
04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Formula E Team 41
05 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 38
Pos. Team Punkte
06 China VolksrepublikVolksrepublik China China Racing Formula E Team 37
07 IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 36
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amlin Aguri 31
09 ItalienItalien Trulli Formula E Team 12
10 MonacoMonaco Venturi Formula E Team 8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mario Fritzsche: Formel E für Schüler feiert in Buenos Aires Premiere. Motorsport-Total.com, 19. Dezember 2014, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  2. Dominik Sharaf: Marco Andretti feiert Formel-E-Debüt in Buenos Aires. Motorsport-Total.com, 2. Januar 2015, abgerufen am 2. Januar 2014.
  3. Dominik Sharaf: China Racing in Buenos Aires: Ho-Pin Tung kehrt zurück. Motorsport-Total.com, 2. Januar 2014, abgerufen am 5. Januar 2014.
  4. Norman Fischer: Diese Piloten erhalten in Buenos Aires Fan-Boost. Motorsport-Total.com, 10. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015.
  5. Post-race penalties: Buenos Aires ePrix. fiaformulae.com, 11. Januar 2015, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  6. Norman Fischer: Verwirrung um Trulli-Strafe: Zurück oder nicht? Motorsport-Total.com, 24. Januar 2014, abgerufen am 24. Januar 2014.
  7. Spotters guide to Formula E. fiaformulae.com, 6. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015 (englisch).
  8. “Qualifying Session – Final Classification”. fiaformulae.com, 10. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015.
  9. “Provisional Starting Grid”. fiaformulae.com, 10. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015.
  10. “Final Classification”. fiaformulae.com, 10. Januar 2015, abgerufen am 11. Januar 2015.