Burg Anhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Anhalt
Fundament des Bergfrieds

Fundament des Bergfrieds

Entstehungszeit: um 1123
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Bergfriedstumpf, Mauerreste
Ständische Stellung: Grafen
Bauweise: Backsteinziegel
Ort: Meisdorf
Geographische Lage 51° 40′ 9″ N, 11° 11′ 33,7″ OKoordinaten: 51° 40′ 9″ N, 11° 11′ 33,7″ O
Höhe: 397,9 m ü. NN
Burg Anhalt (Sachsen-Anhalt)
Burg Anhalt
Tafel am Standort des Burgtors

Die Burg Anhalt im Harz ist eine mittelalterliche Burgruine nordöstlich von Harzgerode im sachsen-anhaltischen Landkreis Harz (Deutschland). Erbaut wurde sie um 1123 n. Chr. Der Name des Landes Anhalt geht auf diese Burg zurück.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine der Höhenburg befindet sich im Unterharz zwischen Mägdesprung (nördlicher Ortsteil von Harzgerode) und Meisdorf (südwestlicher Ortsteil von Falkenstein/Harz) oberhalb der im Tal der Selke stehenden Selkemühle auf dem Großen Hausberg (397,9 m ü. NN[1]) am nordöstlichen Ende der Harzgeroder Gemarkung. In bewaldeter Landschaft des Naturparks Harz/Sachsen-Anhalt liegt sie innerhalb des Naturschutzgebiets Oberes Selketal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Erbauer der Burg gilt Otto der Reiche aus dem nahen Ballenstedt um 1123. Im Jahre 1140 wurde die erste Burg in dem welfisch-askanischen Streit um das Herzogtum Sachsen vom Erzbischof von Magdeburg Konrad von Querfurt und Markgraf Konrad von Meißen zerstört. Nach 1147 ließ der Askanier Albrecht der Bär die Burg wieder neu errichten. Während die erste Anlage hauptsächlich aus einem runden Wohnturm von 18 Meter Durchmesser bestanden hatte, wurde die neue Burg eine der mächtigsten Befestigungsanlagen im Harzgebiet. Das Ausmaß der Burg war vergleichbar mit dem der Wartburg in Thüringen. Der Trockengraben mit Vorwall, der die Burganlage einschloss, hatte eine Länge von 543 Metern. Bauhistorisch ist interessant, dass diese Burg, untypisch für die Zeit und Gegend der Erbauung, aus Ziegelstein errichtet wurde.

Die Burg Anhalt war neben der askanischen Stammburg Aschersleben (nicht der Burg Aschersleben) und dem Schloss Ballenstedt eine der drei Stammburgen der Askanier. Bei der Teilung des Fürstentums Anhalt 1252 fiel die Burg an die ältere Aschersleber Linie, die sie als ihren Hauptsitz nutzte. Mit deren Aussterben 1315 endete die große Zeit der Burg Anhalt, die nun in Verfall geriet, im 15. Jahrhundert aber noch von der Familie Stammer als Burgmannen bewohnt wurde. Neben der auf dem Großen Hausberg gelegenen Burg Anhalt hatte es auf dem 500 Meter entfernten Kleinen Hausberg im 13./14. Jahrhundert eine als „kleiner Anhalt“ bezeichnete Befestigung gegeben. Nach Aufgabe der Burg Anhalt wurde Harzgerode mit seinem erstmals 1326 erwähnten Schloss zum Zentrum der Askanier in ihrem Oberfürstentum.

1822 ließ Herzog Alexius Friedrich Christian von Anhalt-Bernburg die Ruinenfläche auf dem Großen Hausberg beräumen und auf den ausgegrabenen Brunnen ein neogotisches Brunnenhaus setzen. Von 1901 bis 1909 wurden unter der Leitung des Braunschweiger Baurats Brinckmann und des Baurats Starke Grabungen auf dem Gelände der Ruine durchgeführt. Von der Burg sind noch einige Mauerreste der Burgkapelle und von Wohn- und Nebengebäuden sowie der etwa drei Meter hohe bewachsene Stumpf des Bergfriedes erhalten.

Das südlich der Burg 1311 erstmals erwähnte Dorf Anhalt wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts aufgegeben, seine Kirchenglocken 1440 nach Harzgerode verbracht. Von dem wüsten Dorf sind noch einige Hofstellen, Brunnenvertiefungen und ein Schutthügel als Überbleibsel der Kirche zu sehen. Es diente nicht nur der Versorgung der Burgmannschaft, sondern war auch, wie ein Pingenfeld erkennen lässt, eine Stätte der Eisenerzförderung und der Eisengewinnung, wie die im Sommer 2017 bei einer Grabung entdeckten Reste eines auf das 12./13. Jahrhundert datierten Verhüttungsofens beweisen. Auf der Gemarkung des Dorfes Anhalt ließ Fürst Friedrich von Anhalt-Harzgerode 1682 ein Vorwerk anlegen.

Anlässlich der Feierlichkeiten „800 Jahre Anhalt“ wurde am 30. Juni 2012 ein Gedenkort auf der Burg Anhalt vom stellvertretenden Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts im Beisein Prinz Eduards von Anhalt und anderer Persönlichkeiten feierlich eingeweiht.

Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgruine Anhalt ist als Nr. 197[2] in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen; der Stempelkasten (ca. 370 m ü. NN[1]) befindet sich rund 100 m südsüdöstlich der Burg nahe dem Tor 1 im ehemaligen Halsgraben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Harzer Wandernadel: Stempelstelle 197 / Burgruine Anhalt, auf harzer-wandernadel.de

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Feist: Burg Anhalt. Der Ort, der dem Land den Namen gab (= Der historische Ort. 35). Kai Homilius, Berlin 1997, ISBN 3-931121-34-8.
  • Friedrich Stolberg: Befestigungsanlagen im und am Harz von der Frühgeschichte bis zur Neuzeit, 2. Aufl. 1983, S. 18 ff. ISBN 3-7848-1002-X
  • Winfried Korf: Die Burg Anhalt im Unterharz. Geschichte – Baugeschichte – Umfeld. In: Mitteilungen des Vereins für Anhaltische Landeskunde, 1. Jg., 1992
  • Lutz Partenheimer: Albrecht der Bär. Gründer der Mark Brandenburg und des Fürstentums Anhalt. 2., durchgesehene und um ein Ortsregister ergänzte Auflage. Böhlau, Köln u. a. 2003, ISBN 3-412-16302-3, S. 78 f., 256 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burg Anhalt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien