Burg Bönnigheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Bönnigheim
Ruine der Ganerbenburg

Ruine der Ganerbenburg

Alternativname(n): Altes Schloss
Burgentyp: Niederungsburg in Ortslage
Ständische Stellung: Kaiser, Adlige
Ort: Bönnigheim
Geographische Lage 49° 2′ 32,4″ N, 9° 5′ 28,2″ OKoordinaten: 49° 2′ 32,4″ N, 9° 5′ 28,2″ O
Höhe: 221 m ü. NN
Burg Bönnigheim (Baden-Württemberg)
Burg Bönnigheim

Die Burg Bönnigheim, auch Altes Schloss genannt, ist die Ruine einer Ganerbenburg in der Burgstraße im Westen der Altstadt von Bönnigheim, Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg gehörte zur Stadtbefestigung und ging später in den Besitz der Ganerben über. 1338 war die Burg im Besitz von Fritz von Sachsenheim. Ab 1388 teilten sich die vier Ganerben Sachsenheim, Neipperg, Liebenstein und Woellenwarth die Burg.

1525 wurde die Burg im Bauernkrieg zerstört, 1546 wieder aufgebaut und 1679 der sogenannte Liebensteiner Teil abgerissen sowie ein Weinkeller errichtet. 1898 erhielt der runde Turm ein Kegeldach und bekam von der Cyriakuskirche die Glocke aus dem Jahr 1359. 1979 wurde die Burg saniert.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rechteckige Burganlage in der nordöstlichen Ecke der Stadtbefestigung war durch eine Mauer sowie einen Graben von der Stadt getrennt und verfügte über ein mehrstöckiges Wohnhaus mit einem heute noch vorhandenen Treppenturm zum ehemaligen Burghof. Unterschiedliche Fensterfronten und Kragsteine am Südgiebel weisen auf mehrfache Umbauten hin.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer grünen Tafel am Eingang zum Turm steht, diese sei 1188 als „castrum Bieneke“ im Besitz von Kaiser Friedrich I. Barbarossa gewesen. Dies trifft jedoch nicht zu und basiert auf einer fehlerhaften Übertragung aus dem Vertrag von Seligenstadt von 1188, in dem in Wirklichkeit von einem „castrum Rieneke“ („R“ statt „B“) die Rede ist.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Weikert, Günther Jungnickl, Günter Bächle, Gisela Trampusch, Sylvia von Hahn: Burgen und Schlösser im Kreis Ludwigsburg. Ludwigsburg 1981.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Bönnigheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Koblank: Vertrag von Seligenstadt 1188 auf stauferstelen.net. Abgerufen am 5. Januar 2018.