Burg Bad Orb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Bad Orb
Straßenansicht der Burgreste mit „modernem Bergfried“

Straßenansicht der Burgreste mit „modernem Bergfried“

Entstehungszeit: erste Erwähnung 1604
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: restaurierter Palas
Ort: Bad Orb
Geographische Lage 50° 13′ 36,9″ N, 9° 20′ 45,1″ OKoordinaten: 50° 13′ 36,9″ N, 9° 20′ 45,1″ O
Höhe: 180 m ü. NN
Burg Bad Orb (Hessen)
Burg Bad Orb

Die Burg Bad Orb ist eine Höhenburg neben der Martinskirche auf 180 m ü. NN oberhalb der Altstadt (Burgring 14) der Kurstadt Bad Orb im Main-Kinzig-Kreis in Hessen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg wurde 1064 erstmals urkundlich erwähnt und war zunächst im Besitz der Herren von Büdingen, später Teil der Stadtbefestigung. Nachdem 1328 Orb zum Erzstift Mainz gehörte war sie Verwaltungssitz der Mainzer Amtmänner. 1428 wurde sie an die Grafen von Hanau verpfändet und 1566 wurde die Pfandschaft wieder eingelöst. Erzbischof Daniel Brendel von Homburg ließ um 1570 die Burg im Stil der Renaissance umbauen. Der Palas der Burg diente zeitweise der Adelsfamilie von Milchling als Wohnsitz. An der Westseite der Burg wurde 1621 eine Zehntscheune angebaut (1981–1982 als „Haus des Gastes“ und Vortragssaal eingerichtet). Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg nicht mehr bewohnt und als Fruchtspeicher genutzt.

1865 kaufte die Hanauer Firma Oldenkott & Co. das Gebäude und nutze es als Zigarrenfabrik. Ab 1988 wurde dem Gebäude ein Zugangsturm mit Treppenhaus und Lift angebaut und das Ensemble als städtisches Museum genutzt.

Ein doppeltes Rundbogenfenster am Nordgiebel kann in das 12. Jahrhundert datiert werden und aus der Zeit um 1570 sind Fragmente von drei großen Rundbogenfenstern an der Ost- und Westfassade erhalten.

Baugeschichtliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgreste bestehen heute in einem dreigeschossigen Massivbau mit Satteldach. Türen und Fensteröffnungen sind aus dem 19. Jahrhundert. Im Kern ist es ein Bauwerk des 13. Jahrhunderts, das mit den Umbauten um 1570 erneuert wurde. Dabei entstanden die Mittelsäulen und vermutlich auch die Balkenlagen des Bauwerks. Ein Wappenstein der Familie von Milchling von 1576 wurde über einem Kellereingang gefunden; dies spricht dafür, dass ein von Milchling die Funktion des Amtmannes ausübte[1]. Ein gekuppeltes Rundbogenfenster wurde bei der letzten Renovierung freigelegt und rekonstruiert. Der erfolgte Um- und Ausbau der ehemaligen Burg in Bad Orb zu einem bescheidenen Renaissancebau hat nur wenige Bauteile erhalten, die keine Aussagen zum Gesamtbild der kompletten Anlage mehr erlauben.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgreste sind heute im Eigentum des Main-Kinzig-Kreises. In den Gebäuden befindet sich das Stadtmuseum.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf geht's zur Tour de Burg: Burgen und Schlösser, Villen und Landsitze im Main-Kinzig-Kreis, Adventure Cooperation Hanau, 1993, 287 Seiten; darin: Marianne Jacoby-Zakfeld: Burg Bad Orb, S. 45 f.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]