Burg Ermschwerd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Ermschwerd
linksoben bis mittig oben, Wald- und Hügelgebiet Lage der Königspfalz

linksoben bis mittig oben, Wald- und Hügelgebiet Lage der Königspfalz

Alternativname(n): Burgberg Ermschwerd, Ermeneswerde
Entstehungszeit: um 822 bis 842
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Burgstall, Wallgräben
Ständische Stellung: Königspfalz
Ort: Ermschwerd
Geographische Lage 51° 21′ 8,3″ N, 9° 49′ 19,2″ OKoordinaten: 51° 21′ 8,3″ N, 9° 49′ 19,2″ O
Burg Ermschwerd (Hessen)
Burg Ermschwerd

Die Burg Ermschwerd bei Ermschwerd im Werra-Meißner-Kreis in Hessen ist eine abgegangene Wallburg im Naturraum Witzenhausen–Hedemündener Werratal.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einstige Wallburg stand südöstlich oberhalb des Dorfes Ermschwerd, einem heutigen Stadtteil von Witzenhausen, auf dem Westsporn des heute teilweise bewaldeten Ermschwerder Burgbergs (215,2 m ü. NHN)[1]. Auf dem Südhang des Bergs befindet sich das Segelfluggelände Witzenhausen-Burgberg. Nördlich vorbei am Burgberg fließt die Werra.

Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der ehemaligen Burganlage sind noch mittelalterliche bogenförmige Wallgräben der Vor- und Hauptburg erhalten.

Sie wurde um 822 bis 842 von den Karolingern als Königspfalz (Curtis; befestigter Wirtschaftshof) angelegt, wobei die Angriffsseite durch Wall und Graben und durch eine Vorburg mit Wallgraben gesichert war. Sie war später im Besitz der Herren von Ermschwerd. Am 11. Dezember 1022 hielt sich Kaiser Heinrich II. hier auf, als er auf einer Reise zwischen Paderborn und Kaufungen hier kurz ein Königsgericht hielt. Die Burg wurde 1170 aufgegeben und ihre Reste ab 1225 für den Bau der Stadtmauer von Witzenhausen genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)