Burkhard Jüttner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Burkhard Jüttner (* 1952 in Delmenhorst) ist ein deutscher Fotograf und Bildjournalist. Er arbeitet als freischaffender Fotograf.

Burkhard Jüttner wurde in Fachkreisen als fotografischer Nachfahre von August Sander bezeichnet, gelangte in Deutschland aber erst Ende der 1970er Jahre zu Bekanntheit, nachdem er bereits Erfolge im Ausland vorweisen konnte.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur/Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Burkhard Jüttner. Photographien 1972 – 1992“, Landesvertretung Saarland, Bonn 1992.
  • „Deutsche sehen Deutsche“, Historisches Museum, Frankfurt am Main 1992
  • „Die verlassenen Schuhe“, Klaus Honnef, Brigitte Schlüter, Barbara Kückels, Edition Braus.
  • „Der fixierte Blick. Deutschland und das Rheinland im Fokus der Fotografie.“ Auswahlkatalog der Fotografischen Sammlungen im Rheinischen Landesmuseum Bonn und der Sammlung Gesellschaft Photo Archiv, Leverkusen 1997.
  • „Photographie des 20. Jahrhunderts“, Museum Ludwig, Taschen Verlag (D, GB, F), Köln 1997
  • „Signaturen des Sichtbaren. Ein Jahrhundert der Fotografie in Deutschland“, Ausstellungs-Katalog Galerie am Fischmarkt, Erfurt 1998
  • „Von Körpern und anderen Dingen. Deutsche Photographie im 20. Jahrhundert.“ Klaus Honnef und Gabriele Honnef, Harling, Ausstellungskatalog

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]