CD El Nacional

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
El Nacional
El Nacional.svg
Basisdaten
Name Club Deportivo El Nacional
Sitz Quito, Ecuador
Gründung 1. Juni 1964
Präsident Lucía Vallecilla
Website elnacional.ec
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Uruguay Ever Hugo Almeida
Spielstätte Estadio Olímpico Atahualpa,
Quito, Ecuador
Plätze 35.724
Liga Serie B
2021 3. Platz (Serie B)
Heim
Auswärts

Der Club Deportivo El Nacional (deutsch Nationaler Sportclub) ist ein Fußballverein aus der ecuadorianischen Hauptstadt Quito. El Nacional trägt seinen Namen, weil er dem ecuadorianischen Militär gehört und weil die Spieler ausschließlich ecuadorianische Staatsangehörige sind. Daher trägt die Mannschaft die Spitznamen Puros Criollos (deutsch Echte Criollos/Kreolen) und El Equipo Militar (deutsch Die Militärmannschaft). Die drei Vereinsfarben rot, hellblau und dunkelblau stehen für die drei Teilstreitkräfte Ecuadors. Das Mannschaftslogo enthält statt hellblau gelb als dritte Farbe. Der Verein ist nicht mit dem Club Nacional aus der uruguayischen Hauptstadt Montevideo zu verwechseln.

Ebenso wie Deportivo Quito trägt die Profimannschaft ihre Heimspiele im Estadio Olímpico Atahualpa aus. Auf nationaler Ebene ist El Nacional nach dem Barcelona SC Guayaquil (16) und Club Sport Emelec (14) die Mannschaft mit den meisten Meistertiteln (13). Bis 2015 (Club Sport Emelec 2013–2015) war El Nacional die einzige ecuadorianische Fußballclub, der die Meisterschaft dreimal in Folge (1976–1978 und 1982–1984) gewann. Daher stammte auch die Selbstbetitelung als Bi-Tri-Campeón. 1985 erreichte die Mannschaft das seinerzeit in zwei Gruppen zu je drei Mannschaften ausgetragene Halbfinale der Copa Libertadores. Dort schied man allerdings als Gruppenzweiter hinter América de Cali aus Kolumbien aus. 2020 stieg der Club als Tabellenletzter in die Serie B ab. In der Saison 2021 erreichten sie in der Serie B den 3. Platz.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1968, 1973, 1974, 1975, 1977, 1978, 1979, 1983, 1984, 1985, 1987, 1993, 1995, 1997, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2006, 2007, 2009, 2012, 2017.
2005, 2006, 2007, 2018.
1998, 1999, 2000.
1992, 1994.
1970.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]