Cameron Monaghan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cameron Monaghan (2014)

Cameron Riley Monaghan (* 16. August 1993 in Santa Monica, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ersten Auftritten in Werbespots und Theaterstücken hatte Cameron Monaghan 2003 sein Debüt als Fernsehschauspieler in der Fernsehadaption des Musicals The Music Man. Dies brachte ihm direkt eine Nominierung für den Young Artist Award ein, den er im Folgenjahr aufgrund seiner darstellerischen Leistung in Malcolm mittendrin erstmals verliehen bekam. Seine Premiere als Kinoschauspieler feierte er 2006 mit einer Nebenrolle an der Seite von Adam Sandler in Klick. 2007 war er erstmals als Bob Andrews in Florian Baxmeyers Kinofilm Die drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel zu sehen. Diese Rolle übernahm er auch 2009 in dessen Fortsetzung Die drei ??? – Das verfluchte Schloss. Seit 2011 spielt Monaghan in der Fernsehserie Shameless den homosexuellen Ian Gallagher. 2014 übernahm er eine größere Rolle in der Verfilmung des Jugendbuchs Vampire Academy: Blutsschwestern von Richelle Mead sowie in Hüter der Erinnerung – The Giver. In der Fernsehserie Gotham spielt er die Bösewichte Jerome und Jeremiah Valeska.[1]

In dem vom Studio Respawn Entertainment entwickelten Computerspiel Star Wars Jedi: Fallen Order übernahm Monaghan die Rolle des Jedi-Padawan Cal Kestis, welcher vom Spieler gesteuert wird.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien
Spielfilme

Videospiele

  • 2019: Star Wars: Jedi Fallen Order

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Critics’ Choice Television Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Nominierung in der Kategorie "Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie" für Shameless

Teen Choice Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Nominierung in der Kategorie "Choice TV Villain" für Gotham
  • 2019: Choice TV Villain für Gotham[2]

Young Artist Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Nominierung in der Kategorie "Bester Nebendarsteller in einem Fernsehfilm, Miniserie oder Special" für The Music Man[3]
  • 2005: Bester wiederkehrender Schauspieler in einer Fernsehserie für Malcolm mittendrin[4]
  • 2006: Nominierung in der Kategorie "Bester Gastdarsteller in einer Fernsehserie (Comedy oder Drama)" für Neds ultimativer Schulwahnsinn
  • 2012: Nominierung in der Kategorie "Bester Gastdarsteller in einer Fernsehserie – zwischen 18 und 21 Jahren" für Rizzoli & Isles

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julius Vietzen: Endlich auch auf Netflix zu sehen: Warum der "Gotham"-Joker nicht Joker heißen darf. In: Filmstarts. 12. Juni 2020, abgerufen am 11. Oktober 2020.
  2. Teen Choice Awards 2019: Die Gewinner. Abgerufen am 15. August 2020.
  3. Young Artist Awards (2004). Abgerufen am 15. August 2020.
  4. Young Artist Awards (2005). Abgerufen am 15. August 2020.