Candice Renoir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Candice Renoir
Originaltitel Candice Renoir
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Jahr(e) 2013-
Länge ca. 52 Minuten
Episoden 38+ in 4+ Staffeln
Genre Krimi, Dramedy
Titelmusik Respect von Aretha Franklin
Produktion Caroline Lassa,
Vincent Mouluquet
Idee Solen Roy-Pagenault, Robin Barataud,
Brigitte Peskine
Erstausstrahlung 19. April 2013 (Frankreich) auf France 2
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
4. Februar 2016[1] auf ZDFneo[2]

Candice Renoir ist eine französische Fernsehserie, die am 19. April 2013 ihre Premiere beim französischen Fernsehsender France 2 feierte. Bisher wurden 4 Staffeln mit 38 Folgen ausgestrahlt, eine fünfte Staffel bereits bestellt.[3] Die deutschsprachige Erstausstrahlung der ersten beiden Staffeln erfolgte vom 4. Februar 2016 bis zum 31. März 2016 durch ZDFneo.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie handelt vom Leben der titelgebenden Polizei-Kommandantin Candice Renoir, gespielt von Cécile Bois. Renoir hatte eine zehnjährige Auszeit vom Polizeidienst genommen, um ihren Ehemann Laurent, einen erfolgreichen Manager, auf seinen beruflichen Stationen weltweit begleiten zu können. Zuletzt hatte die Familie in Singapur gelebt. Nach der Trennung von Laurent kehrt sie in den Polizeidienst zurück und wird Teamleiterin bei der Mordkommission in Sète.

Anfangs hat sie mit der Feindseligkeit ihres neuen Teams zu kämpfen. Insbesondere Capitaine Antoine Dumas geht zunächst auf offene Konfrontation zu Renoir. Er hatte das Team vor Renoirs Rückkehr einen Monat kommissarisch geleitet und der Zusage von Polizeidirektorin Yasmine Attia vertraut, dass er auch in Zukunft Teamleiter sein werde. Einzig die Kriminaltechnikerin Pascale Ibarruri verhält sich Renoir gegenüber nicht ganz so feindselig. Nach einer Wette gelingt es Renoir jedoch, den Respekt ihres Teams zu erlangen.

Für Wirbel außerhalb des Berufes sorgen ihre Kinder Emma, Jules und die Zwillinge Martin und Léo. Renoir versucht, ihren Beruf als Polizistin und die Rolle als alleinerziehende Mutter unter einen Hut zu bringen und erhält dabei Hilfe von dem Au-pair-Mädchen Laurette und ihrem Nachbarn Hervé.

Darsteller und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation der Serie erfolgt bei der Studio Hamburg Synchron GmbH.[4]

Rollenname Schauspieler/in Hauptrolle
(Folgen)
Synchronsprecher/in
Commandant Candice Renoir Cécile Bois 1.01– Marion Elskis
Emma Renoir Clara Antoons 1.01– Leonie Landa
Jules Renoir Étienne Martinelli 1.01–
Martin Renoir Paul Ruscher 1.01
Léo Renoir Alexandre Ruscher 1.01–
Laurent Renoir Arnaud Giovaninetti 1.01–2.07 Erik Schäffler
Antoine Dumas Raphaël Lenglet 1.01– Matthias Klimsa
Yasmine Attia Samira Lachhab 1.01–
Chrystelle Da Silva Gaya Verneuil 1.01– Simona Pahl
Jean-Baptiste Medjaoui Mhamed Arezki 1.01–
Hervé Mazzani Alexandre Varga 1.01-2.03
Pascale Ibarruri Alix Poisson 1.01–2.02 Sabine Falkenberg
Aline Jego Delphine Rich 2.03-
David Canovas Stéphane Blancafort 2.07–

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung FR Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
1 1 Alles auf Anfang Il faut se méfier de l’eau qui dort 19. April 2013 4. Februar 2016 Christophe Douchand Solen Roy-Pagenault, Robin Barataud, Brigitte Peskine
Candice Renoir tritt ihren Dienst als Teamleiterin bei der Mordkommission in Sète an. Ihr neues Team begegnet ihr offen feindselig, allein die Kriminaltechnikerin Pascale ist nicht ganz so gehässig wie die beiden Männer im Team. Am Strand wird eine Frauenleiche entdeckt. Bei dem Opfer handelt es sich um Sophie Vauquiers, eine verheiratete Frau und Mutter aus einfachen Verhältnissen. Während Capitaine Dumas, der bisherige kommissarische Teamleiter, den Mord im Zusammenhang mit der Arbeit der Toten für einen Rüstungskonzern sieht, konzentriert sich Renoir auf das persönliche Umfeld des Opfers. Bei ihren Ermittlungen muss Renoir sich auch mit dem technischen Fortschritt und den neuen polizeilichen Verfahrensregeln vertraut machen. Der neue Nachbar der Familie, Hervé, stürzt Candice in ein Gefühlschaos.
2 2 Wenn alle verrückt sind, ist niemand verrückt Plus on est de fous, plus on rit 19. April 2013 4. Februar 2016 Christophe Douchand Solen Roy-Pagenault, Robin Barataud, Brigitte Peskine
Ein Buchhalter wird ermordet in seinem Garten aufgefunden. Die Ermittlungen ergeben, dass er eine Unterschriftenaktion gegen eine nahe gelegene Psychiatrische Klinik initiiert hatte, die ihren Patienten ungehinderten Zugang zum Wohnviertel des Ermordeten gewährte. In den Fokus der Ermittlungen gerät ein an Huntington erkrankter Patient der Klinik, der den Sohn des Ermordeten auf einem Spielplatz angesprochen hatte. Während ihr Team von der Schuld des Patienten überzeugt ist, ermittelt Renoir in eine andere Richtung. Die Spannungen innerhalb der Kollegen eskalieren, Renoirs Team beantragt geschlossen deren Versetzung. Schließlich sorgt eine Wette zwischen Capitaine Dumas und Renoir dafür, dass geklärt wird, wer das Team auch in Zukunft leitet. Die Rivalitäten der Kollegen zeigen Renoir dann auch indirekt den richtigen Weg, der zur Aufklärung des Mordfalls führt.
3 3 Was zählt ist der Rausch Pourvu qu'on ait l'ivresse 26. April 2013 11. Februar 2016 Christophe Douchand Solen Roy-Pagenault
Nach einem Einsatz gegen einen Sexualstraftäter befindet sich Renoir im Krankenhaus. Dort trifft sie Arthur, der beim Hafenfest von der Hafenmauer ins Wasser gestürzt war. Zwar gibt er an, dass ihn jemand gestoßen habe, allerdings glaubt ihm Dumas nicht und nimmt an, dass es ein alkoholbedingter Unfall war. Renoir stellt jedoch fest, dass in den letzten Monaten zwei Jugendliche nach eine Sturz von der Hafenmauer ums Leben gekommen waren und nimmt Kontakt zur Mutter eines der Opfer auf. Von ihr bekommt sie den Hinweis auf Michael Bellon und ermittelt, dass dieser und Arthur ein Unternehmen betreiben, das Studentenpartys mit Alkohol beliefert. Währenddessen verschwindet Arthur nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus spurlos.
4 4 Ehre, wem Ehre gebührt À tout seigneur, tout honneur 26. April 2013 11. Februar 2016 Christophe Douchand Solen Roy-Pagenault, Olivier Laneurie
Auf einer Müllhalde wird die Leiche der jungen attraktiven Cecile entdeckt. Sie wurde stranguliert. Die Ermittlungen des Teams ergeben, dass die junge Frau neben ihrem Job als Buchhaltungshelferin in einem Unternehmen unter dem Namen „Chiara“ als Prostituierte Geld verdiente. Ihr letzter Auftrag war der für die Beförderungsfeier von Romain Duteil, der bei der Reinigungsfirma Garcia Entretien zum Abteilungsleiter aufgestiegen war. Nach der offiziellen Feierlichkeit hatten sich Duteil, Firmenchef Garcia und dessen Geschäftspartner Martel zu einer Privatfeier mit Cecile zurückgezogen. Duteil verlor aufgrund von Amphetaminen und Alkohol das Bewusstsein und wachte später im Whirlpool neben der toten Cecile auf. Ein Mitarbeiter des Reinigungsunternehmens schaffte die Leiche beiseite. Seine Aussage macht Duteil zum Hauptverdächtigen. Doch Renoir hat Zweifel daran, dass Duteil der Täter sein soll. Bei der Aufklärung des Falles gerät die Ermittlerin in Gefahr.
5 5 Wer anderen eine Grube gräbt Tel est pris qui croyait prendre 3. Mai 2013 18. Februar 2016 Nicolas Picard-Dreyfuss Solen Roy-Pagenault, Olivier Laneurie
In einem Hotel wird der an Leukämie erkrankte und im Rollstuhl sitzende Stéphane Combas von der Brüstung des ersten Stocks hinabgestoßen. Zwar überlebt er den Sturz, liegt aber schwerstverletzt im Krankenhaus und kann nicht befragt werden. Der Portier Omar will gesehen haben, wie ein junger Asiate vom Tatort weglief. Die Teilnehmer einer illegalen Pokerrunde, die von Omar in einem Hotelzimmer veranstaltet wurde, bestätigen dies. Im Hotelzimmer von Combas finden sich die verordneten Schmerzmittel allerdings nicht. Auch der Arzt, bei dem Combas in Behandlung gewesen sein soll, hat weder Rezepte ausgestellt noch Behandlungen durchgeführt. Die Ehefrau des Opfers kann Erklärungen für diese Ungereimtheiten liefern. Auch stellt Renoir durch Zufall fest, dass das Hotel stundenweise schwarz an Paare vermietet wird. Die entscheidenden Hinweise liefert die Befragung des Paares, das sich im Zimmer neben dem des Opfers aufhielt, sowie die Auswertung des Weblogs des Opfers. Während der laufenden Ermittlungen wird Brigadier Medjaoui Vater einer Tochter.
6 6 Reich ist, wer anderen nichts schuldet Est assez riche qui ne doit rien 3. Mai 2013 18. Februar 2016 Nicolas Picard-Dreyfuss Elsa Marpeau
Maud Bucaille wird tot aufgefunden, offenbar vergiftet. Da es keine Anzeichen von Gewalteinwirkung gibt, glaubt Capitaine Dumas an Selbstmord. Nach einem Gespräch mit dem Ehemann des Opfers zweifelt Renoir allerdings daran. Das Ehepaar war erst vor einem Jahr von einem Auslandsaufenthalt aus Singapur zurückgekehrt und insbesondere Maud hatte Probleme, sich wieder zu integrieren. Renoir erkennt sich darin wieder, da es ihr ähnlich ergangen ist. Zu allem kommt hinzu, dass ihr Noch-Ehemann Laurent wieder im Land ist und derzeit bei ihr wohnt. Es stellt sich heraus, dass Maud Bucaille wegen ihrer überwundenen Kaufsucht regelmäßig Treffen der „Anonymen Abhängigen“ unter Leitung der Therapeutin Agathe Levandon besuchte. Außerdem ging sie einem Nebenjob als Masseurin in einem Wellness-Hotel nach und pflegte den schwer kranken Alain Couturier, sehr zum Missfallen von dessen Tochter. An Motiven und möglichen Tätern mangelt es nicht, doch auch die Theorie vom Selbstmord ist noch nicht vom Tisch.
7 7 Wehe dem, der das Unglück bringt Malheur à celui par qui le scandale arrive 10. Mai 2013 25. Februar 2016 Nicolas Picard-Dreyfuss Anne Rambach, Marine Rambach
Der 17-jährige Nathan wird ermordet aufgefunden. Er war ein sehr guter Schüler und wuchs nach dem Tod seiner Mutter bei seinem Vater auf. Die Ermittler finden bei ihm ein Paket Marihuana und am Tatort den Fingerabdruck des Dealers Mario. Dieser hatte sich nach seiner letzten Entlassung aus dem Gefängnis dem Evangelikalismus zugewandt, eine Kirchengemeinde gegründet und dort unter anderem sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe gepredigt. Aus diesem Grund beendete Juliette die Beziehung zu Nathan, als sie und ihre Mutter Mitglied der Gemeinde von Mario wurden. Dann taucht jedoch ein virales Video auf, das Nathan und Juliette beim Geschlechtsverkehr zeigt. Des Weiteren stellt sich heraus, dass Nathans Vater Etienne heimlich Cannabis angebaut hatte, um das Einkommen der Familie aufzubessern. Von ihm hatte Nathan das Marihuana gestohlen, um mit dem Verkaufserlös durchbrennen zu können. Während der Ermittlungen verhält sich Renoirs Kollegin Christel seltsam, so, als würde sie ein privates Geheimnis hüten. Candice’ Nachbar Hervé beendet die Beziehung zu ihr, da Candice sich nicht entscheiden konnte, sich wirklich zu ihm zu bekennen.
8 8 Der Zweck heiligt die Mittel La fin justifie les moyens 10. Mai 2013 25. Februar 2016 Nicolas Picard-Dreyfuss Jean-Marie Chavent, Thomas Luntz
Auf einer Bootswerft wird die ermordete Innenausstatterin Sabine Missoni gefunden. Sie war die Gewerkschaftsvertreterin der Belegschaft und verhandelte mit Werftinhaber Philippe Ferola über einen Sozialplan zur Rettung des nahezu bankrotten Unternehmens. Es stellt sich heraus, dass von einem der Computer im Büro der Werft eine anonyme Anzeige bei der Polizei eingegangen war, nach der Ferola illegal ukrainische Gastarbeiter beschäftigt. Die Ermittler finden heraus, dass nicht Sabine diese E-Mail geschrieben hatte. Zudem entging der Polizei bei den Ermittlungen einer der drei Ukrainer, der ein Verhältnis mit der Ermordeten hatte. Währenddessen wird Capitaine Dumas zu eine Spezialeinheit abkommandiert, die eine Serie von Raubüberfällen aufklären soll. Schließlich stellt sich heraus, dass Werftinhaber Ferola nicht nur mit dem Mord, sondern auch mit den Raubüberfällen zu tun hat und es kommt zum Showdown in einem Ladengeschäft. Währenddessen war Christel für einige Tage verschwunden und Renoir entdeckt schließlich ihr Geheimnis. Auch in Renoirs Privatleben stehen Änderungen an. Hervé, der sich von Candice zurückgezogen hatte, zieht aus Sète weg. Mieter seines Hauses wird pikanterweise Renoirs getrennt lebender Ehemann Laurent.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung der französischsprachigen Originalfassung erfolgte ab dem 4. April 2014 beim belgischen Sender La Une.

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung BE Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
9 1 Kindermund tut Wahrheit kund La vérité sort de la bouche des enfants 5. April 2014 3. März 2016 Nicolas Picard-Dreyfuss Jean-Marie Chavent, Thomas Luntz
Mathieu Vivia, Jugendtrainer eines Rugby-Vereines, wird zusammengeschlagen aufgefunden. Aufgrund der lebensgefährlichen Verletzungen kann er nicht befragt werden. Bei den Ermittlungen stellt das Team um Renoir fest, dass die Wohnung des Opfers nahezu unbewohnt ist. Das Foto eines kleinen Mädchens bringt die Polizisten auf die Spur von Julien Lassalle. Es stellt sich heraus, dass Mathieu und Julien eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft führten, das kleine Mädchen ist die Tochter des Paares. Ins Visier gerät Julien, der mit Mathieu zuvor einen heftigen Streit um die Frage hatte, ob das Paar heiratet oder nicht. Durch eine verdeckte Ermittlung von Capitaine Dumas im Rugby-Verein kommt der wahre Täter zum Vorschein. Währenddessen sorg der Schuljahresbeginn für familiären Stress bei Renoir. Auch Laurent drängt sich wieder mehr in das Familienleben.
10 2 Mehrere Eisen im Feuer Qui trop embrasse, mal étreint 5. April 2014 3. März 2016 Nicolas Picard-Dreyfuss Ivan Piettre, Éric Eider
Auf einer Austernfarm wird unter Wasser die Leiche eines Studenten entdeckt. Er wurde mit einer Harpune ermordet. Das Team findet heraus, dass der aus bescheidenen Verhältnissen stammende junge Mann bei der Rentnerin Francesca zur Untermiete wohnte und knapp bei Kasse gewesen sein soll. Trotzdem fährt er einen getunten Peugeot, für den er mehrere tausend Euro ausgegeben hat. Durch Zufall entdeckt Renoir, dass Francesca einen Handel mit Hanfkeksen betreibt, für den der Student als Kurierfahrer tätig war. Das Verhältnis zwischen Francesca und dem Studenten sowie zu ihrem Nachbarn führt das Team schließlich zur Lösung des Falles. Privat hat Renoir Probleme, ihre Treffen mit Hervé und das Familienleben zu koordinieren.
11 3 Das Herz hat seine Gründe Le cœur a ses raisons 12. April 2014 10. März 2016 Olivier Laneurie Olivier Laneurie, Solen Roy-Pagenault
Bei der Polizei geht eine E-Mail ein, in welcher minutengenau der Tod eines Bergwerkunternehmers angekündigt wird. Renoir und Dumas eilen zu dem Opfer, können dessen Tod jedoch nicht verhindern. Todesursache war eine Fehlfunktion des Herzschrittmachers, was die Ermittler zu seinem behandelnden Arzt führt. Dort decken sie einen weiteren, ähnlichen, ebenfalls exakt angekündigten Todesfall auf. Die Herzschrittmacher werden von einer Firma exklusiv an das Krankenhaus geliefert, sodass die Ermittler in diesem Zusammenhang nach dem Täter suchen. Als sich jedoch herausstellt, dass die Herzschrittmacher per Fernsteuerung programmiert werden können, führen Ermittlungen im privaten Umfeld des Arztes schließlich zur Lösung. Capitaine Dumas trifft derweil auf seine Mutter, die als Anwältin für den verdächtigen Arzt tätig ist.
12 4 Unrecht bleibt Unrecht Bien mal acquis ne profite jamais 12. April 2014 10. März 2016 Nicolas Picard-Dreyfuss Anne Rambach, Marine Rambach, Solen Roy-Pagenault
Pablo Alves wurde von einer Brücke gestoßen. Zunächst deuten Spuren darauf hin, dass er als Sprayer unterwegs war, was sich allerdings als falsch herausstellt. Vielmehr betrieb das Opfer ein Unternehmen, das sich auf die Beseitigung von Graffiti spezialisiert hatte, und war Informant der Polizeiabteilung, die Sprayer verfolgt. Es gelingt dem Team, eine lange gesuchte Sprayerin zu verhaften, welche die Ermittler auf die Spur eines ehemaligen Sprayer-Trios führt. Das Opfer war einer davon, der zweite betreibt mittlerweile erfolgreich eine Galerie, der dritte hat der Szene gänzlich den Rücken gekehrt und arbeitet als Fahrer im Sozialwesen. Die Ermittlungen ergeben jedoch, dass zwischen den ehemaligen Freunden noch immer Kontakte bestanden, und Renoir findet darin das Motiv für die Tat und den Täter.
13 5 Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf L'homme est un loup pour l'homme 19. April 2014 17. März 2016 Olivier Laneurie Solen Roy-Pagenault, Olivier Laneurie
Die 17-jährige Alice will ihre Mutter Magali Fontanelle als vermisst melden, doch außer bei Renoir findet sie kein Gehör. Die Tierärztin ist seit drei Tagen verschwunden und Renoir sucht mit ihrem Hund die Praxis auf. Dort trifft sie den Ehemann der Ärztin an, der ihr erklärt, dass seine Frau nach Paris geflogen sei. Dies stellt sich als falsch heraus und schließlich wird die Leiche der Tierärztin im Garten der Familie gefunden. Daraufhin wird der Mann des Opfers als dringend tatverdächtig festgenommen, begeht aber in der Untersuchungshaft Selbstmord. Währenddessen finden die Ermittler eine Verbindung zwischen der Tierarztpraxis und dem neuen Freund ihrer Kollegin Christel. Sie decken einen Schwarzhandel mit Chihuahuas auf und finden dort schließlich die Lösung des Falles.
14 6 Der Schein trügt L'habit ne fait pas le moine 19. April 2014 17. März 2016 Stéphane Malhuret Elsa Marpeau
Im Wald wird die halbnackte Leiche von Schwester Madeleine gefunden, die im nahe gelegenen Kloster gelebt hat. Sie wurde misshandelt, aber es liegt kein Sexualdelikt vor. Bei den Ermittlungen im Kloster begegnen die Nonnen den Ermittlern sehr reserviert, doch das Verhalten der jungen Schwester Jeanne weckt die Neugier von Renoir. Während sie sich für einige Tage in das Kloster begibt, gerät der Wildhüter des Waldes, in dem die Tote gefunden war, ins Zentrum der Ermittlungen. Er ist für eine 10 Jahre zurückliegende Vergewaltigung verantwortlich, bei der Schwester Madeleine seine Komplizin war. Während Madeleine ins Kloster eintrat, zog der Täter ins Ausland und beging in Mexiko und Afrika ähnliche Straftaten. Es stellt sich heraus, dass auch Schwester Jeanne zu den Opfern des Vergewaltigers zählte. Die Ermittler stehen nun vor der Frage, ob der Wildhüter seine ehemalige Komplizin ermordet hat und mit welchen Absichten Jeanne Schwester Madeleine in das Kloster gefolgt ist.
15 7 Man kann nur geben, was man hat La plus belle fille ne peut donner que ce qu'elle a 26. April 2014 24. März 2016 Stéphane Malhuret Jean-Marie Chavent, Thomas Luntz
Am Strand wird eine erwürgte Frau aufgefunden, die in einer nahegelegenen Feriensiedlung in ärmlichen Verhältnissen gelebt hat. Bei der Durchsuchung ihres Bungalows finden die Ermittler 8.000 Euro und geraten in einen Zuständigkeitsstreit mit einer Spezialeinheit unter Leitung von Commandant David Canovas. Dieser verfolgt den flüchtigen Marc Carlier, der unter anderem Verdächtiger in einem Casino-Raub ist und in der Bungalowsiedlung untergetaucht sein soll. Canovas vermutet, dass das Bargeld des Opfers aus diesem Raubüberfall stammt. Renoir jedoch ermittelt in Richtung Organhandel und hält den mittellosen ebenfalls in der Siedlung wohnenden Musiker Gilles für den Drahtzieher. Schließlich kann Carlier verhaftet werden und es stellt sich heraus, dass das Bargeld nicht aus dem Casino-Raub stammt und Täter und Motiv nicht im Organhandel zu suchen sind. Ein Ring am Finger des Opfers führt schließlich zur Lösung des Falles.
16 8 Wer die Rose liebt, erträgt auch ihren Dorn La rose est amie de l'épine 26. April 2014 24. März 2016 Stéphane Malhuret Anne Rambach, Marine Rambach
Die Assistentin der Geschäftsleitung des Parfum-Herstellers Lacombe wurde vergiftet. Die Ermittler finden heraus, dass das Opfer im Besitz von Unterlagen über ein Parfum war, das erst in einigen Monaten auf den Markt kommen soll. Es ergibt sich der Verdacht, dass sie das Design eines Flakons für das neue Parfüm an Plagiatoren verkaufen wollte. Ins Visier der Ermittlungen gerät der Sicherheitschef des Unternehmens, der in der Wohnung des Opfers eine Überwachungskamera installiert hatte. Renoir hingegen ermittelt im Privatbereich der Inhaberfamilie Lacombe. Bei einem tragischen Schiffsunglück hatte Géraldine Lacombe ihren Ehemann verloren und führt das Unternehmen seitdem mit Hilfe ihres Schwiegervaters und ihres Sohnes Adam. Dieser kann sich mit Hilfe von Renoir mühsam an die Einzelheiten der Unglücksnacht erinnern und liefert damit den Schlüssel zur Lösung des Falles.
17 9 Schweigen ist Gold Le silence est d'or 3. Mai 2014 31. März 2016 Olivier Barma Elsa Marpeau, Éric Eider
Das Team wird an die Küste zu einem ausgebrannten Motorboot gerufen, in dem sich eine verbrannte Leiche befindet. Anhand der Halterangaben des Bootes halten die Ermittler den Bootsbesitzer Daniel Langlois für das Opfer. Langlois war als Berufssoldat erst vor kurzem von einem Einsatz aus Mali zurückgekehrt. Sein Verhalten gibt Rätsel auf, denn er hatte seine Frau und seine Tochter mit einer Überwachungskamera beobachtet und von seinem Laptop aus rief er regelmäßig Seiten mit Escort-Girls auf. Die Ermittler finden heraus, dass die Ehefrau Sandrine sich mit sog. „Dildo-Partys“ Geld dazu verdiente, während die Tochter Manon ein Doppelleben geführt hat. Bei der Obduktion des verbrannten Opfers stellt sich nach Abgleich mit medizinischen Unterlagen heraus, dass es sich nicht um Daniel Langlois handelt. Mit Hilfe der Spezialeinheit unter Commandant Canovas gelingt es, den Langlois zu stellen. Bei einem Schusswechsel wird Capitaine Dumas lebensgefährlich verletzt.
18 10 Wer schweigt, stimmt zu Qui ne dit mot consent 3. Mai 2014 31. März 2016 Olivier Barma Kilian Arthur, Ivan Piettre
Während Dumas im Koma liegt, wird das restliche Team zu einem Mord am Theater gerufen. Amira Bedani, eine junge algerische Schauspielerin, wurde erschlagen. Der Kreis der Verdächtigen ist groß, da sich zur Tatzeit im verschlossenen Theater die gesamte Schauspieltruppe aufhielt. Zunächst gerät der Regisseur Simon Ferrer ins Visier, kann jedoch rasch seine Unschuld nachweisen. Als nächster Verdächtiger kommt der Schauspieler Hugue Desrosières in Frage, da er dem Opfer ein heruntergekommenes Appartement zum Wucherpreis vermietet hatte. Doch auch er kann seine Unschuld beweisen und gibt an, dem Opfer eine Passkopie zugesandt zu haben, als dieses keine Dokumente bei sich hatte. Aufgrund zeitlicher Unstimmigkeiten zwischen diesen Angaben und der Einreise von Amira Bedani finden die Ermittler heraus, dass diese eine Zwillingsschwester namens Leila hatte. Als sich herausstellt, dass die Familie des Regisseurs Algerienfranzosen sind, liefert Commandant Canovas, der selber Algerienfranzose ist, bei einer Plauderei mit Renoir unwissentlich den entscheidenden Hinweis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Candice Renoir: Deutschlandpremiere bei ZDFneo im Februar bei serienjunkies.de
  2. ZDFneo kündigt Serienprogramm für 2016 an bei serienjunkies.de
  3. La série «Candice Renoir» (France 2) bei lemonde.fr (französisch)
  4. Candice Renoir in der synchronkartei.de