Captain Jack (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Captain Jack
Franky Gee und Maloy
Franky Gee und Maloy
Allgemeine Informationen
Genre(s) Eurodance
Gründung 1995
Website www.captain-jack.de
Aktuelle Besetzung
Rap, Gesang
Bruce Lacy (2008–)
(Bruce Lacy)
Gesang
Michelle (2012–)
(Michelle Stanley)
Ehemalige Mitglieder
Rap
Sharky (1995–1996)
(Durban)
Rap
Franky Gee (1996–2005)
(Francisco Alejandro Gutierrez)
Gesang
Liza da Costa (1995–1998)
(Liza da Costa)
Gesang
Maloy (1999–2000)
(Maria Lucia Lozanes)
Gesang
Illi Love (2001–2005)
(Ilka Anna Antonia Traue)
Gesang
Jamie Lee (2008–2009)
(Nadja Biereth)
Gesang
Laura (2010–2012)
(Laura Pozo Martin)

Captain Jack ist eine Eurodance-Band und ein eingetragenes Markenzeichen des Wiesbadener Produzenten Udo Niebergall. Das Projekt ist vor allem in Europa erfolgreich (Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien, Polen, Skandinavien) und besonders in Japan, weshalb viele Songs und CDs auch nur dort veröffentlicht wurden. Insgesamt wurden 19 Gold- und Platinauszeichnungen verliehen sowie über sieben Millionen Tonträger und über 35 Millionen Compilations mit Titeln von Captain Jack weltweit verkauft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprünglichen Frontleute waren die Sängerin Liza da Costa und der Captain Durban. Im Dezember 1995 verließ Durban die Gruppe und wurde von Francisco Gutierrez (Franky Gee) abgelöst. Es folgten die beiden Alben The Mission und Operation Dance. Danach startete Liza Da Costa eine Solokarriere. Sie ist die Frontfrau der Jazz-Band Hotel Bossa Nova. Ihre Nachfolgerin wurde die philippinische Sängerin Maloy (Maria Lucia Lozanes), die für das Album The Captain’s Revenge zur Verfügung stand. Illi Love begleitete das Projekt anschließend über fünf Jahre.

Durch den Tod von Frontmann Franky Gee am 22. Oktober 2005 schien eine erfolgreiche Fortführung unwahrscheinlich, jedoch wurde im Sommer 2008 eine Neubesetzung der Band vorgestellt: Frontmann ist jetzt Bruce Lacy, Sängerin Laura (Teilnehmerin der vierten Staffel von Deutschland sucht den Superstar und der ersten Staffel von The Voice of Germany) ersetzt ihre Vorgängerinnen Sunny und Jamie Lee. Am 18. September 2008 erschien die Single Turkish Bazar, die einige europäische Chartpositionen erreichte. Am 17. Oktober 2008 folgte das Album Captain Jack Is Back. Bei den neuen Stücken entfernte man sich vom Partysound oder Dancefloor-Beat hin zu Black- & Reggaeton- & Rap-Beats.

Das Album Back to the Dancefloor mit DJ-Remixen der alten Singles sowie neuen Kompositionen erschien im April 2011.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1996 The Mission 11 Gold
(28 Wo.)
27
(16 Wo.)
22
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1996
1997 Operation Dance 47
(7 Wo.)
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1997

weitere Alben

Franky Gee und Illie Love (Captain Jack) im Heidepark Soltau (2002)
Bruce Lacy und Michelle Stanley während eines Auftritts mit Captain Jack in Mannheim bei sunshine live "Die 90er - Live on Stage" (2015)
  • 1999: The Captain’s Revenge
  • 2001: Top Secret
  • 2002: Party Warriors – The Partyhit Collection
  • 2003: Cafe Cubar: The Greatest Sunshine Hits
  • 2004: Music Instructor
  • 2006: The Clubmixes
  • 2008: Captain Jack Is Back
  • 2011: Back to the Dancefloor

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: 18 Soldier’s Hits
  • 1999: The Race
  • 2001: Captain’s Best: Best Hits and New Songs
  • 2005: Greatest Hits
  • 2010: Best of Acoustic
  • 2010: Meine Besten
  • 2013: The 90’s Mega Party

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1995 Captain Jack
The Mission
3 Platin
(23 Wo.)
6
(13 Wo.)
6
(17 Wo.)
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1995
in UK erst 1996 platziert
1996 Drill Instructor
The Mission
4 Gold
(17 Wo.)
6
(12 Wo.)
13
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1996
1996 Soldier Soldier
The Mission
11
(17 Wo.)
13
(9 Wo.)
12
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1996
1996 Little Boy
The Mission
27
(9 Wo.)
31
(5 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1996
1996 Another One Bites the Dust 61
(2 Wo.)
33
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1996
Queen Dance Traxx feat. Captain Jack
1997 Together and Forever!
Operation Dance
56
(8 Wo.)
30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1997
1997 Holiday
Operation Dance
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1997
1999 Dream a Dream
The Captain’s Revenge
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1999
1999 Get Up!
The Captain’s Revenge
23
(9 Wo.)
27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1999
feat. The Gipsy Kings
2001 Iko Iko
Top Secret
22
(12 Wo.)
16
(14 Wo.)
62
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2001
2002 Don’t You Just Know It (Don’t Ha Ha)
Top Secret
59
(7 Wo.)
15
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2002
DJ Ötzi vs. Captain Jack
2002 Give It Up
Party Warriors – The Partyhit Collection
61
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2002
2003 Viva la vida
Cafe Cubar – The Greatest Sunshine Hits
80
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2003

weitere Singles

  • 1995: Dam Dam Dam
  • 1997: Secret Agent
  • 1999: Only You
  • 1999: The Race (EP)
  • 2001: Say Captain Say Wot
  • 2002: Centerfold (feat. Perplexer)
  • 2003: Volare
  • 2004: Ein bisschen Spaß muss sein (We Wanna Have Some Fun) (mit Roberto Blanco)
  • 2004: Miss Ibiza
  • 2004: Samba Brazil
  • 2005: Capitano
  • 2008: In the Navy
  • 2008: Turkish Bazar
  • 2010: Captain Jack 2010
  • 2010: Deutschland, schieß ein Tor!
  • 2010: People Like to Party
  • 2011: Saturday Night (90’s Hitmix)
  • 2015: Say Captain Say Wot 2015

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: RSH-Gold in der Kategorie „Dance Act des Jahres“[2]
Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 2 1 musikindustrie.de
Insgesamt 2 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK
  2. RSH-Gold Verleihung 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]