Caron Butler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Caron Butler
Caron Butler Wizards 2009.jpg

Butler beim Freiwurf (April 2009)

Spielerinformationen
Voller Name James Caron Butler
Spitzname Tuff Juice[1]
Geburtstag 13. März 1980 (40 Jahre)
Geburtsort Racine, Wisconsin, Vereinigte Staaten
Größe 201 cm
Gewicht 103 kg
Position Small Forward / Shooting Guard[2]
College Connecticut
NBA Draft 2002, 10. Pick, Miami Heat
Vereine als Aktiver
2002–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
2004–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
2005–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Wizards
2010–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
2011–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers
2013–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
000002014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder
2014–2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
2015–2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings

James Caron Butler (* 13. März 1980 in Racine, Wisconsin) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler, der 14 Saisons in der NBA spielte.

Butler hatte seine erfolgreichste Zeit in der NBA bei den Washington Wizards, wo er in den Jahren 2007 und 2008 jeweils NBA All-Star wurde. 2011 wurde er mit den Dallas Mavericks NBA-Champion, konnte jedoch verletzungsbedingt kein Playoff-Spiel absolvieren.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Butler wuchs in Racine auf, wo er eine harte Kindheit hatte; bis zum 15. Lebensjahr wurde er 15-mal verhaftet.[3] Im NBA-Draft 2002 wurde er an 10. Stelle von den Miami Heat ausgewählt. Bereits in seiner Debütsaison erzielte er im Durchschnitt 15 Punkte und 5 Rebounds pro Spiel und wurde für seine Leistung in das NBA All-Rookie First Team berufen. Aufgrund einer zeitweiligen Verletzung spielte er in der Folgespielzeit lediglich 68 Spiele und erreichte nur noch 9 Punkte und 4 Rebounds im Durchschnitt.

Ende 2004 wurde er zusammen mit Lamar Odom und Brian Grant im Austausch für Shaquille O’Neal zu den Los Angeles Lakers transferiert.

Butler beim einhändigen Dunking (2008)

Im Jahre 2005 wurde er mit Chucky Atkins gegen Kwame Brown und Laron Profit der Washington Wizards getauscht, wo er einen Fünfjahresvertrag in Höhe von 46 Mio. US-Dollar unterzeichnete. 2007 bestritt Butler seine beste Saison als Profispieler, mit einem Durchschnitt von 19,1 Punkten, 7,4 Rebounds und 3,7 Assists pro Spiel. Ende der Spielzeit wurde er in das NBA All-Star Game gewählt; seine erste von insgesamt zwei All-Star-Nominierungen.

Im Februar 2010 wurde er zusammen mit Brendan Haywood und DeShawn Stevenson für Josh Howard, Drew Gooden, James Singleton und Quinton Ross zu den Dallas Mavericks transferiert.[4] Am 4. Januar 2011 wurde bekannt gegeben, dass Butler sich wegen einer Patellarsehnenruptur einer Operation unterziehen musste.[5] Er arbeitete hart an seiner Rehabilitation, konnte letztendlich aber nicht mehr in den Playoffs eingesetzt werden. Trotzdem gewannen die Mavericks 2011 die NBA-Meisterschaft.

Nach der Saison wechselte er schließlich zu den Los Angeles Clippers. Dort etablierte er sich in der Starting Five und zog mit dem Team in die Playoffs ein. Im ersten Spiel der Serie gegen die Memphis Grizzlies im April 2012 brach sich Butler die linke Hand. Dennoch spielte er trotz der Verletzung auch in folgenden Spielen als Starter.

Im Sommer 2013 wurde Butler von den Clippers zunächst zu den Phoenix Suns transferiert. Im Gegenzug wechselte Shooting Guard J. J. Redick nach Los Angeles. Die Suns tradeten Butler jedoch umgehend weiter und gaben ihn an die Milwaukee Bucks ab.

Für die Bucks lief Butler bis Ende Februar 2014 auf. Bereits im Februar stand fest, dass die Bucks keine Chance auf die Playoffs haben. Das Management einigte sich daraufhin mit Butler auf die Auflösung seines Vertrages,[6] um den Neuaufbau des Kaders mit jungen Spielern weiter zu forcieren.

Im März 2014 unterschrieb er bis zum Ende der Spielzeit 2014/15 bei den Oklahoma City Thunder,[7] bevor er zur folgenden Saison zu den Detroit Pistons wechselte.

Am 11. Juni 2015 wurde Butler von den Pistons, zusammen mit Teamkollegen Shawne Williams, gegen Ersan İlyasova zu den Milwaukee Bucks getradet.[8] Am 30. Juni 2015 trennten sich Butler und die Bucks einvernehmlich.

Er unterzeichnete daraufhin einen Vertrag bei den Sacramento Kings.[9] Butler absolvierte 17 Saisonspiele für die Kings und erzielte 3,7 Punkte. Obwohl er im Sommer 2016 eine Option für ein weiteres Jahr zog, einigte sich Butler mit den Kings auf eine vorzeitige Vertragsauflösung.

Auszeichnungen und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dallas Mavericks (2010–2011)
  • Washington Wizards (2005–2010)
  • Miami Heat (2002–2004)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Für den kompletten Abschnitt „Sonstiges“ fehlen die Belege (WP:BLG).

Außerhalb des Spielfelds ist Butler für seine Angewohnheit bekannt, auf Trinkhalmen zu kauen. Wie er bei NBA TV bewies, kann er verschiedene Trinkhalme erkennen, ohne sie in Augenschein zu nehmen.

Heute lebt er in Centreville (Virginia) mit seiner Frau Andrea und seiner Tochter Mia. Er hat eine weitere Tochter namens Camary und einen Sohn namens Caron Jr., welche beide in Racine leben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Caron Butler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michel Martin: From Solitary To Stardom On The Court: What It Means To Be 'Tuff'. On his nickname "Tuff Juice," given to him by his former coach Eddie Jordan. In: npr.org. National Public Radio, 4. Oktober 2015, abgerufen am 2. Mai 2020 (englisch).
  2. a b c d e Caron Butler – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)
  3. Overcoming the Odds. In: oprah.com. 9. September 2005, abgerufen am 2. Mai 2020 (englisch).
  4. Wizards trade Butler to Mavs for Howard in 7-player deal. (Nicht mehr online verfügbar.) In: NBA.com. Turner Sports Interactive, Inc, 13. Februar 2010, archiviert vom Original am 17. Februar 2010; abgerufen am 13. Februar 2010.
  5. Caron Butler out for season Inc. In: NBA.com. 4. Januar 2011, abgerufen am 5. Januar 2011.
  6. Bucks Request Waivers on Caron Butler. In: NBA.com. Milwaukee Bucks, 27. Februar 2014, abgerufen am 2. März 2014.
  7. Thunder Signs Caron Butler. In: NBA.com. Turner Sports Interactive, Inc, 1. März 2014, abgerufen am 2. März 2014.
  8. Bucks trade Ersan Ilyasova to Pistons for Caron Butler, Shawne Williams auf ESPN
  9. Kings Sign Caron Butler. In: NBA.com. Sacramento Kings, 23. Juli 2015, abgerufen am 15. Dezember 2015.