Catherine Colliot-Thélène

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Catherine Colliot-Thélène (* 1950 in Quimper[1]) ist eine französische Philosophin.

Colliot-Thélène ist seit 1998 Professorin an der Universität Rennes 1. Sie war von 1999 bis 2004 Direktorin des Centre Marc Bloch, einem deutsch-französischen Forschungszentrum in Berlin. 2008 war sie Gastwissenschaftlerin am Hamburger Institut für Sozialforschung. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift European Journal of Political Theory.[2] Sie hat zahlreiche Bücher und Aufsätze in Zeitschriften veröffentlicht und hat Texte von Hegel, Max Weber und anderen ins Französische übersetzt, herausgegeben und zum Teil kommentiert.

Colliot-Thélènes Forschungsinteresse gilt der politischen Philosophie und ihrem Verhältnis zur Geschichtsphilosophie und Soziologie.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Herausgeberin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Etienne Francois und Gunter Gebauer: Pierre Bourdieu: Deutsch-Französische Perspektiven, Suhrkamp Verlag, Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-518-29352-2

Übersetzungen ins Französische[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Notes et fragments, übersetzt und kommentiert von Catherine Colliot-Thélène, Aubiers, Paris 1991, ISBN 2-7007-3476-9
  • mit Francois Laroche: Max Weber, Economie et société dans l'Antiquité ; précédé de Les causes sociales du déclin de la civilisation antique, Ed La Découverte, Paris 2001, ISBN 2707134635 (Original: Agrarverhältnisse im Altertum ; Die sozialen Gründe des Untergangs der antiken Kultur)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Zeitschrift Trivium
  2. Website der Hamburger Edition aufgerufen am 26. November 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]