Chalkogene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
   Chalkogene   
Gruppe 16
Hauptgruppe 6
Periode
2 8
O
3 16
S
4 34
Se
5 52
Te
6 84
Po
7 116
Lv

Die Elemente der 6. Hauptgruppe des Periodensystems werden Chalkogene („Erzbildner“, von griech.: Χαλκός, „Kupfer, Bronze“, und γεννάω, „erzeugen“) genannt. Die Gruppe wird nach dem ersten Element auch als Sauerstoff-Gruppe bezeichnet. Nach der neueren Nummerierung der IUPAC der Gruppen handelt es sich um die Gruppe 16. Zu dieser Stoffgruppe gehören die Elemente Sauerstoff, Schwefel, Selen, Tellur, Polonium sowie das künstlich hergestellte Livermorium.

Vorkommen[Bearbeiten]

Ein natürlich vorkommendes Chalkogenid: Eisensulfid-Handstück mit ineinander verwachsenen Pyritkristallen

Die Chalkogene kommen in der Natur meist in Form von Erzen und Mineralien vor. Unter den Metallchalkogeniden kommen die Oxide und die Sulfide am häufigsten vor. Beispiele für Oxide sind das gasförmige Kohlenstoffdioxid in der Erdatmosphäre und das feste Siliciumdioxid (z. B. kristallin als Quarz), das den Hauptbestandteil der Erdkruste bildet. Zu den Sulfiden gehören u. a. die Mineralien Bleiglanz, Zinnober, Pyrit, Zinksulfid und Kupferkies. Seltener sind die Selenide wie z. B. Kupferselenid und die Telluride wie z. B. Silbertellurid. Daneben gibt es weitere Metall-Chalkogen-Verbindungen wie z. B. die Sulfite, Sulfate und Selenate.

Sauerstoff und Schwefel kommen auch elementar vor (Sauerstoff als Bestandteil der Luft und gelöst in Wasser, Schwefel oft im Zusammenhang mit vulkanischen Exhalationen, die Schwefelwasserstoff und Schwefeldioxid enthalten und zu Schwefel reagieren, ferner auch Schwefelsäure).


Eigenschaften[Bearbeiten]

Chalkogene

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Die Chalkogene niedriger Ordnungszahl sind Nichtmetalle, wobei von Selen und Tellur auch metallische Modifikationen existieren: Selen und Tellur sind im Prinzip Halbmetalle, Polonium und Livermorium Metalle. Die physikalischen Eigenschaften sind nach steigender Atommasse abgestuft. So nehmen vom Sauerstoff zum Tellur die Dichte, Schmelz- und Siedepunkte zu.[1]

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Chalkogene reagieren mit Metallen zu erdigen und zum Teil auch basischen Metallchalkogenen (Oxide, Sulfide usw.). Mit Wasserstoff reagieren sie zu Chalkogenwasserstoffen (Wasser, Schwefelwasserstoff, Selenwasserstoff usw.), wobei die Verbindungen analoge Summenformeln, H2X, haben.

Chalkogene bilden auch untereinander Verbindungen wie z.B. die Schwefeloxide oder die Selensulfide. Chalkogen-Oxide bilden mit Wasser zusammen Säuren wie z.B. die Schweflige Säure, die Selenige Säure und die Tellurige Säure (Summenformel H2XO3) aus den Dioxiden und Schwefelsäure, Selensäure und Tellursäure (Summenformel H2XO4) aus den Trioxiden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Chalkogen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. 217.