Chanel Preston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chanel Preston auf der AVN Adult Entertainment Expo (2011)

Chanel Preston (* 1. Dezember 1985 als Rachel Ann Taylor in Fairbanks, Alaska[1]) ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin und Schauspielerin. 2010 und 2011 wurde sie mit mehreren Preisen als Beste Newcomerin ausgezeichnet, darunter der XRCO Award und der XBIZ Award.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preston wuchs in Alaska auf. Vor ihrer Karriere in der Hardcorebranche arbeitete sie als Stripperin auf Hawaii. Sie begann durch die USA zu reisen und traf einen Pornofilmveteranen, der Potential in ihr sah und vorschlug, dass sie in der Hardcorebranche arbeiten sollte.

Sie startete ihre Karriere im Januar 2010 und wurde in nur kurzer Zeit mit Preisen unterschiedlicher Organisationen als Best New Starlet ausgezeichnet. Bei den AVN Awards 2011 war sie in vier Kategorien nominiert. Sie drehte ihre erste Szene mit Nick Manning für Vivid Entertainment Groups Brand New Faces. Ihre erste DVD war Bikini Land. Dann drehte innerhalb nur eines Jahres für viele bekannte Produktionsstudios. Sie drehte Szenen für Jack’s POV 17 von Digital Playground, bevor sie ihre erste Rolle mit schauspielerischen Elementen in Wicked Pictures’ Film Hooked spielte.

Im Jahr 2010 spielte sie in dem ersten 3D-Porno This Ain’t Avatar XXX und in dem mehrfach ausgezeichneten Werk Speed von Brad Armstrong. Sie ist zudem in Not Mash XX, einer Porno-Parodie von M*A*S*H und in Fashion Fucks und Oil Overload 4 von Jules Jordan Video zu sehen. Im März 2011 erschien die Porno-Parodie The Justice League XXX: An Extreme Comixxx Parody, mit Preston in der Rolle der ‚Wonder Woman‘. Im Jahr 2013 spielte sie neben Jesse Jane in dem Spielfilm-Porno Dirty Talk von Digital Playground.

Preston drehte zudem Szenen für alle großen Pornowebsites wie Reality Kings, Beeg.com, Bangbros, Brazzers und Naughty America.

Sie lebt derzeit in Oahu, Hawaii.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chanel Preston bei der AVN Expo (2013)

Pornofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Sex Tapes
  • 2014: Eve’s Secret

Auszeichnungen & Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: NightMoves Award als „Best New Starlet (Editor’s Choice)“
  • 2010: CAVR Award als „Starlet of the Year“
  • 2010: XCritic Award als „Best New Starlet“
  • 2011: AVN Award Nominierung als „Best New Starlet“
  • 2011: AVN Award Nominierung für „Best Couples Sex Scene“ in Fashion Fucks
  • 2011: AVN Award Nominierung für „Best Group Sex Scene“ in Speed
  • 2011: AVN Award Nominierung für „Most Outrageous Sex Scene“ in This Ain’t Avatar XXX 3D
  • 2011 XBIZ Award als „New Starlet of the Year“
  • 2011 XRCO Award als „New Starlet“ (geteilt mit Allie Haze)[2]
  • 2011: Nightmoves Award als „Best Female Performer (Editor’s Choice)“
  • 2011: Galaxy Award als „Best New Female Performer“
  • 2012: Penthouse Pet of the Month (März)
  • 2012: NightMoves Award für „Best Overall Body (Editor’s Choice)“
  • 2013: XBIZ Award für „Best Scene (Gonzo/Non-Feature Release)“ in Nacho Invades America 2 (mit Nacho Vidal)
  • 2013: Nightmoves Award als „Best Female Performer (Fan’s Choice)“
  • 2013: Erotixxx Award Nominierung als „Beste Darstellerin“
  • 2014: AVN Award für „Most Outrageous Sex Scene“ in Get My Belt (mit Ryan Madison)
  • 2015: Free Speech Coalition Award als „Performer of the Year“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chanel Preston – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. iafd.com
  2. www.xrco.com