Charles Sheffield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Sheffield (* 25. Juni 1935 in Hull, England; † 2. November 2002 in Silver Spring, Maryland), war ein britisch-amerikanischer Mathematiker, Physiker und mehrfach ausgezeichneter Science-Fiction-Autor. Er war Präsident der American Astronautical Society und der Science Fiction and Fantasy Writers of America (SFWA).

Leben und Werk[Bearbeiten]

Wissenschaftler[Bearbeiten]

Sheffield studierte an der Universität Cambridge Mathematik und Physik. Mitte der sechziger Jahre wanderte er in die Vereinigten Staaten aus. An der American University in Washington, D.C. promovierte er mit einem Thema zur Theoretischen Physik.

Danach war er unter anderem Dozent am American Institute of Aeronautics and Astronautics, arbeitete als Forscher und Berater für die NASA und als Ratgeber für das Office of Technology Assessment des Kongresses sowie als Gutachter für den amerikanischen Kongress und den Senat der Vereinigten Staaten. Außerdem war er Mitarbeiter und später Vorstandsmitglied der Earth Satellite Corporation. Darüber hinaus war er Mitglied und zeitweilig Präsident der American Astronautical Society, Mitglied der American Association for Advancement of Science, der British Interplanetary Society und der Internationalen Astronomischen Union.

Seit 1962 veröffentlichte er nahezu einhundert wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Artikel sowie einige Sachbücher, unter anderem zu Themen wie Nuklearphysik, Gravitationsfeldanalyse und zur allgemeinen Relativitätstheorie.

Science-Fiction-Autor[Bearbeiten]

Angeregt durch die Lektüre des Romans Ringwelt von Larry Niven begann Charles Sheffield ab 1977 auch selbst Science-Fiction zu veröffentlichen, angefangen mit der Erzählung What Song The Sirens Sang in der Zeitschrift Galaxy.

Zwar leugnete Charles Sheffield nie seine Herkunft als Wissenschaftler und wurde daher der technikorientierten Hard Science-Fiction zugerechnet, Mittelpunkt seiner Werke waren aber eher der Untergang der Zivilisation, der Werteverfall und Nuklearkatastrophen und die hiermit einhergehenden menschlichen Tragödien. Insgesamt verfasste er etwa vierzig Bücher und mehr als einhundert Erzählungen.

Sheffield publizierte 1978 den Roman Der neue Protheus (Sight of Proteus), dem bis 1995 drei weitere Romane folgten, deren Handlung im selben Universum angesiedelt ist. Sein zweiter Roman Ein Netz aus tausend Sternen (The Web Between the Worlds) handelt von einem Aufzug in den Weltraum, eine Idee, die in Arthur C. Clarkes Roman Fahrstuhl zu den Sternen (The Fountains of Paradise), der einige Monate vor Sheffields Buch erschienen, bereits behandelt worden war. Da Sheffield sich dem Vorwurf des Plagiats ausgesetzt sah, sandte er ein Exemplar des Manuskripts an Clarke, der jedoch keine Einwände gegen eine Veröffentlichung erhob und in einem offenen Brief an die SFWA die Ähnlichkeiten beider Romane als interessanten Zufall beschrieb.

Charles Sheffield, zwischen 1984 und 1986 Präsident der SFWA, erhielt für seinen Kurzroman Georgia on My Mind 1994 sowohl den Hugo-, als auch den Nebula Award, nachdem er bereits 1992 den John W. Campbell Memorial Award für seinen Roman Brother to Dragons erhalten hatte.

Er war seit 1998 mit der Science-Fiction-Autorin Nancy Kress verheiratet und starb im Alter von 67 Jahren an einem Gehirntumor.

Werke[Bearbeiten]

Die Proteus-Trilogie[Bearbeiten]

  • Vol. 1: Sight of Proteus. 1978
Band 1: Der neue Proteus. Goldmann, 1982, ISBN 3-442-23409-3
Band 1: Die Gesichter des Proteus. Heyne, 1995, ISBN 3-453-08583-3
  • Vol. 2: Proteus Unbound. 1988
Band 2: Der entfesselte Proteus. Heyne, 1995, ISBN 3-453-07973-6
  • Vol. 3: Proteus in the Underworld. 1995
Band 3: Proteus in der Unterwelt. Heyne, 1995, ISBN 3-453-08584-1
  • Vol. 1-2: Proteus Combined. 1994 (Sammelband)

Die McAndrew-Chroniken[Bearbeiten]

Hier handelt es sich um Sammelbände von miteinander verbundenen Kurzgeschichten. Nach The Compleat McAndrew veröffentlichte Sheffield noch eine weitere McAndrew-Kurzgeschichte McAndrew and THE LAW, die 2004 posthum erschien.

  • Vol. 1: The McAndrew Chronicles. 1983
Band 1: Die McAndrew Chroniken. Heyne, 1990, ISBN 3-453-03916-5
  • Vol. 2: One Man´s Universe: The Continuing Chronicles of Arthur Morton McAndrew. 1993
  • Vol. 1-2: The Compleat McAndrew. 2000 (Sammelband)

Chan Dalton[Bearbeiten]

  • The Nimrod Hunt. 1986 (ursprünglich als Einzelroman konzipiert)
Die Nimrod-Jagd. Heyne, 1990, ISBN 3-453-03491-0
  • Vol. 1: The Mind Pool. 1993 (überarbeitete Version von The Nimrod Hunt)
Band 1: Das Nimrod-Projekt. Bastei-Lübbe, 2008, ISBN 978-3-404-24374-7
  • Vol. 2: The Spheres of Heaven. 2001
Band 2: Sphären des Himmels. Bastei-Lübbe, 2008, ISBN 978-3-404-24379-2

Der Heritage-Zyklus[Bearbeiten]

  • Vol. 1: Summertide. 1990
Band 1: Gezeitensturm. Bastei-Lübbe, 2007, ISBN 978-3-404-24355-6
  • Vol. 2: Divergence. 1991
Band 2: Die Reliktjäger. Bastei-Lübbe, 2007, ISBN 978-3-404-24360-0
  • Vol. 3: Transcendence. 1992
Band 3: Der kalte Tod. Bastei-Lübbe, 2007, ISBN 978-3-404-24363-1
  • Vol. 4: Convergence. 1997
Band 4: Das Artefakt der Meister. Bastei-Lübbe, 2007, ISBN 978-3-404-24365-5
  • Vol. 5: Resurgence. 2002
Band 5: Der schwarze Schlund. Bastei-Lübbe, 2008, ISBN 978-3-404-24370-9
  • Vol. 1-2: Convergent Series. 1998 (Sammelband)
  • Vol. 3-4: Transvergence: From Out of the Depths of Time. 1999 (Sammelband)

Das dunkle Universum[Bearbeiten]

  • Vol. 1: Cold as Ice. 1992
Band 1: Kalt wie Eis. Bastei-Lübbe, 2004, ISBN 3-404-24331-5
  • Vol. 2: The Ganymede Club. 1995
Band 2: Der Ganymed-Club. Bastei-Lübbe, 2009, ISBN 978-3-404-24385-3
  • Vol. 3: Dark as Day. 2002
Band 3: Schwarz wie der Tag. Bastei-Lübbe, 2005, ISBN 3-404-24338-2

Jupiter[Bearbeiten]

  • Vol. 1: Higher Education. 1995 (mit Jerry Pournelle)
  • Vol. 2: The Billion Dollar Boy. 1997
  • Vol. 3: Putting Up Roots. 1997
  • Vol. 4: The Cyborg from Earth. 1998

Feuerflut[Bearbeiten]

  • Vol. 1: Aftermath. 1998
Band 1: Feuerflut. Heyne, 2001, ISBN 3-453-17951-X
  • Vol. 2: Starfire. 1999
Band 2: Sternenfeuer. Heyne, 2002 geplant, aber nicht erschienen, ISBN 3-453-21345-9

Einzelromane[Bearbeiten]

  • The Web Between the Worlds. 1979
Ein Netz aus tausend Sternen. Goldmann, 1982, ISBN 3-442-23404-2
Hüter meines Bruders. Goldmann, 1986, ISBN 3-442-23478-6
  • Between the Strokes of Night. 1985
Zwischen den Schlägen der Nacht. Heyne, 1988, ISBN 3-453-03138-5
  • Trader's World. 1988
Die Welt der Handelsfahrer. Heyne, 1996, ISBN 3-453-10916-3
  • Brother to Dragons. 1992
  • Godspeed. 1993
  • Dancing With Myself. 1993
  • The Judas Cross. 1994 (mit David Bischoff)
  • Tomorrow and Tomorrow. 1997
  • The Amazing Dr. Darwin. 2002
Der wundersame Dr. Darwin. Bastei-Lübbe, 2004, ISBN 3-404-20495-6

Storysammlungen[Bearbeiten]

  • Vectors, 1979
  • Hidden Variables, 1981
  • Erasmus Magister, 1982
  • Dancing with Myself, 1993
  • The Future Quartet: Earth in the Year 2042, 1994 (mit Ben Bova, Frederik Pohl und Jerry Pournelle)
  • Georgia on My Mind: And Other Places, 1995
  • Convergent Series, 1998
  • The Lady Vanishes: And Other Oddities of Nature, 2002

Als Herausgeber[Bearbeiten]

  • How to Save the World, 1995

Sachbücher[Bearbeiten]

  • Earthwatch: A Survey of the World from Space, 1981
  • Man on Earth: How Civilization and Technology Changed the Face of the World-A Survey from Space, 1983
  • Space Careers, 1984
  • The World of 2044: Technological Development and the Future of Society, 1994
  • Borderlands of Science, 1999

Weblinks[Bearbeiten]