Charlie Wilson (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charlie Wilson (2010)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Bridging the Gap
  US 152 10.02.2001 (10 Wo.)
Charlie, Last Name: Wilson
  US 10Gold 01.10.2005 (18 Wo.)
Uncle Charlie
  US 2 07.03.2009 (34 Wo.)
Just Charlie
  US 19 25.12.2010 (17 Wo.)
Love, Charlie
  US 4 16.02.2013 (16 Wo.)
Forever Charlie
  US 17 14.02.2015 (7 Wo.)
In It to Win It
  US 7 11.03.2017 (6 Wo.)
Singles
Beautiful (mit Snoop Dogg und Pharrell)
  DE 27 07.04.2003 (13 Wo.)
  AT 64 18.05.2003 (4 Wo.)
  CH 19 06.04.2003 (24 Wo.)
  UK 23Silber 05.04.2003 (20 Wo.)
  US 6 07.02.2003 (20 Wo.)
Signs (mit Snoop Dogg und Justin Timberlake)
  DE 3 01.05.2005 (15 Wo.)
  AT 5 01.05.2005 (18 Wo.)
  CH 5 15.05.2005 (17 Wo.)
  UK 2 Silber 07.05.2005 (19 Wo.)
  US 46 18.02.2005 (14 Wo.)
Snoop's Upside Ya Head (Snoop Doggy Dogg feat. C Wilson)
  UK 12 14.12.1996 (7 Wo.)
Peaches N Cream (Snoop Dog feat. Charlie Wilson)
  UK 58 16.05.2015 (2 Wo.)
Charlie, Last Name: Wilson
  US 67 05.08.2005 (14 Wo.)
There Goes My Baby
  DE 98 16.05.2009 (2 Wo.)

Charlie Wilson (* 29. Januar 1953 in Tulsa, Oklahoma) ist ein US-amerikanischer Musiker. In den 1970er und 1980er Jahren wurde er bekannt als Leadsänger der Funk- und Soulgruppe Gap Band.

Wilson begann bereits im Alter von drei oder vier Jahren im Kirchenchor zu singen. Später war er Mitglied im Chor seiner Junior High School. Mit seinen Brüdern Ronnie und Robert rief er 1967 die Greenwood, Archer and Pine Street Band, die 1979 in Gap Band umbenannt wurde, ins Leben. Zwischen 1979 und 1984 erreichten vier Alben der Band in den USA Platinstatus.

Nachdem es um die Band stiller geworden war, veröffentlichte Wilson 1992 und 2000 Soloalben. 2005 kehrte er mit dem Titel Signs, eine Kollaboration mit Snoop Dogg und Justin Timberlake, zurück in die internationalen Charts. Kurz darauf veröffentlichte er sein drittes Album Charlie, Last Name: Wilson.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: You Turn My Life Around
  • 2000: Bridging the Gap
  • 2005: Charlie, Last Name: Wilson
  • 2009: Uncle Charlie
  • 2010: Just Charlie
  • 2013: Love, Charlie
  • 2015: Forever Charlie
  • 2017: In It To Win It

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: You Turn My Life Around
  • 1992: Sprung on Me
  • 2000: Without You
  • 2000: Big Pimpin (feat. Nate Dogg)
  • 2005: Charlie, Last Name Wilson
  • 2005: Magic
  • 2008: Supa Sexy (feat. T-Pain & Jamie Foxx)
  • 2009: There Goes My Baby
  • 2009: Can’t Live Without You
  • 2010: You Are
  • 2011: I Wanna Be Your Man (feat. Fantasia)
  • 2011: Life of the Party
  • 2012: My Love Is All I Have
  • 2013: Turn Off The Lights
  • 2013: I Still Have You
  • 2014: Goodnight Kisses
  • 2016: I’m Blessed (feat. T.I.)
  • 2017: Good Time
  • 2017: Chills

Gastbeiträge / Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Beautiful (Snoop Dogg feat. Pharrell & Uncle Charlie Wilson)
  • 2005: Signs (Snoop Dogg feat. Charlie Wilson & Justin Timberlake)
  • 2007: Quit Hatin’ the South und How Long Can It Last (auf Underground Kingz von UGK)
  • 2008: Can’t Say Goodbye (mit Snoop Dogg)
  • 2009: Download (Lil’ Kim feat. T-Pain & Charlie Wilson)
  • 2010: See Me Now (Kanye West feat. Beyoncé & Charlie Wilson)
  • 2013: Bound 2 (Kanye West feat. Charlie Wilson)
  • 2015: Tiring Game (John Newman feat. Charlie Wilson)
  • 2018: No Pain (DJDS feat. Khalid, Charlie Wilson & Charlotte Day Wilson)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts UK2 Charts UK3 Charts UK4 Charts US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK, US (Suchen)