Charly Lehnert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charly Lehnert, 2009

Charly Lehnert (* 19. November 1938 in Dudweiler) ist ein deutscher Verleger, Schriftsteller, Redakteur, Grafikdesigner, Moderator und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehnerts Vorfahren väterlicherseits stammen aus Lettland und Sachsen, mütterlicherseits aus der Pfalz in der Nähe von Kusel. Lehnert wuchs in Dudweiler auf, gegen Kriegsende durch eine Evakuierung ins hessische Battenfeld unterbrochen. Nach Absolvierung der Volksschule besuchte er Anfang der 1950er Jahre das Lehrerseminar in Ottweiler, wechselte aber 1958 nach Saarbrücken zur Staatlichen Hochschule für Kunst und Handwerk, einer Vorgängerinstitution der Hochschule der Bildenden Künste Saar. Dort legte er Anfang der 1960er Jahre sein Examen als Dipl. Grafikdesigner ab.

Lehnert war als Siebdrucker und Schriftenmaler in einer Firma für Licht- und Außenwerbung in Dudweiler. Danach wechselte er als Grafikdesigner zu einer Saarbrücker Werbeagentur. Zeitgleich trat er als Sänger und Gitarrist mit einer eigenen Band zu Tanzveranstaltungen in der saarländischen und lothringischen Nachbarregion auf. 1965 wechselte er zu dem Keramik-Hersteller Villeroy & Boch. Dort übernahm er die Leitung des grafischen Ateliers in der Mettlacher Generaldirektion und betreute die Gestaltung der Werbemittel für die Fabriken des Unternehmens im In- und Ausland. Ab 1959 bis zur Mitte der 1960er Jahre war Lehnert nebenberuflich Gitarrist in den Tanzmusik-Formationen „Colibri-Quartett“ und „Scotch-Combo“ mit Internationaler Tanzmusik.

1973 machte Lehnert sich selbständig und gründete in Saarbrücken eine eigene Firma mit den Dienstleistungsbereichen Werbung, Design und Public Relations. In den 1970er Jahren betreute Lehnert Werbung und Verkaufsförderung für 1500 Fachgeschäfte der deutschen Rundfunk-Fernseh-Branche sowie Firmen, Institutionen und Verbände. Daneben spezialisierte er sich auf Produktdesign für Herstellerfirmen in fernöstlichen Ländern, die er bereiste. Von ihm gestaltete Produkte waren Radiorecorder, Uhrenradios (z. B. das erste „Würfel-Radio“ in Deutschland), Fernseher, Funksprechanlagen und mehr.
Mitte der 1970er Jahre übernahm er zusätzlich einen Lehrauftrag im Bereich Grafikdesign an der Fachhochschule für Design (Saarbrücken), den er bis zum Jahr 1980 innehatte. In dieser Zeit war Lehnert Gitarrist der Jazz-Formation „Stefan Klinkhammer Quartett“ und „Chris-Kümmelbach-Quartett“.

In den 1980er Jahren hatte Lehnert eine Zusammenarbeit mit dem saarländischen Schriftsteller Gerhard Bungert. Gemeinsam publizierten sie bis 1986 eine Reihe von Büchern zu dem Themenkomplex „Landeskunde, Lebensart und Mentalität des Saarlandes und seiner Nachbarräume“, vorwiegend im Queißer Verlag (Lebach).

1986 gründete Charly Lehnert den „Lehnert Verlag für Regionalliteratur und Zeitschriften“, der inzwischen zu den auflagenstärksten Editionen im Saarland gehört. Besonders bekannt wurde der Verlag durch seine Serie „Kleine Saarland-Reihe“. Neben seiner Verlagsarbeit publizierte Lehnert bisher über 50 eigene Werke. Als Kolumnist ist er für Magazine in der Großregion und im Saar-Lor-Lux-Raum tätig.

Lehnert organisierte als Fachmann für politische Kommunikation 1985 die Landtagswahl der SPD Saar, die nach 30 Jahren im Saarland zum Regierungswechsel führte. Oskar Lafontaine wurde Ministerpräsident des Saarlandes. Danach war Lehnert Vertragsagentur der SPD Saar bis zum Jahr 1999, als die SPD Saar eine andere Agentur beauftragte und die Wahl verlor. 1994 bis 1995 organisierte Lehnert die Kommunal- und Landtags-Wahlkämpfe für die SPD Sachsen-Anhalt und zeitgleich in Thüringen, die alle für die SPD erfolgreich waren.

Von 2002 war Lehnert Moderator der Saar-Lor-Lux-Talk-Show Blaue Stunde.[1]

Mit dem Titel Die Musikszene der 60er erarbeitete 2008 Charly Lehnert ein Hörbuch über die Pop-Rock-Geschichte der Roaring Sixties mit musikhistorischen Fakten, Stories und Anekdoten aus den Jahren 1960 bis 1969, erzählt von Kultmoderator Manfred Sexauer. Das Werk erschien 2009 als Sammler-Edition in einer Box mit 5 Audio-CDs, bundesweit verbreitet vom Musikverlag palm-record im Vertrieb von SONY / BMG Music Entertainment.

In die Schlagzeilen geriet Lehnert im Jahr 2008, als bekannt wurde, dass seine Agentur den Auftrag erhielt, den Landtagswahlkampf der saarländischen Linken unter Oskar Lafontaine zu organisieren.[2] Lehnert war bis dahin 35 Jahre lang Mitglied der SPD Saar. Die saarländische SPD schloss ihn nach einem internen Verfahren im Januar 2009 aus der Partei aus.[3][4] Seit 2009 ist er parteilos.

Seit 2011 tritt er mit dem Programm Schön war die Zeit und anderen Programmen an wechselnden Orten der Saarregion auf mit Lesungen und Chansons.

Charly Lehnert ist Herausgeber des Magazins nemmeh dehemm – Heimat-Magazin für die Freunde des Saarlandes, die 1987 als 8-seitige, zweifarbige Zeitung gegründet wurde. Seit 2015 erscheint die Publikation als 16-seitiges Farb-Magazin.[5]

Im Auftrag des Düsseldorfer Grupello Verlags erarbeitete Charly Lehnert 2012 das Wissenspiel Saarland-Quiz. Das in ein rotes Schmuckkästchen gepackte Quiz mit 100 Fragen und Antworten stellt das Saarland von seiner besten Seite vor. Im Februar 2014 erschien – ebenfalls im Grupello Verlag – das von Charly Lehnert erarbeitete Saarbrücken Quiz in einem blauen Schmuckkästchen.

Lehnert veröffentlicht im Dezember 2014 als Zwei-Bände-Edition Das saarländische Geheichnis, Band 1 und Band 2, mit Erzählungen, Ganzkurzgeschichten und Glossen, je Band 200 Beiträge zu Lebensart und Mentalität, Landeskunde und Kulinarischem im Saarland.

Ehrenamtliche Tätigkeit (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorstandsmitglied des Werbefachverbandes Saar e.V.
  • Vorsitzender des Bundes Deutscher Grafik-Designer Saarland e.V.
  • Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Bildender Künstler (ABK)
  • 1990 gründete Lehnert den Förderverein Wintringer Kapelle, der in zehnjähriger Arbeit in Kooperation mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und weiteren Kooperanten die spätgotische Kapelle restaurierte und archäologische Ausgrabungen von Vorgängerbauten bewerkstelligte.[6] Die Kapelle wird heute als KulturOrt Wintringer Kapelle für kulturelle Veranstaltungen genutzt.[7]
  • Lehnert ist Stellvertretender Vorsitzender der Bürgerinitiative Alt-Saarbrücken e.V., die von 1975 bis zum 40. Markt im Jahr 2014 den Alt-Saarbrücker Weihnachtsmarkt veranstaltete. Ab 2015 ist das Kulturamt Landeshauptstadt Saarbrücken Veranstalter des Weihnachtsmarktes.[8][9]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Verdienste um den Denkmalschutz und die Förderung der saarländischen Regionalkultur wurde Lehnert 1998 vom saarländischen Ministerpräsidenten der Saarländische Verdienstorden verliehen.[10]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charly Lehnert, Claudia Lehnert: Lebendiges Saarbrücken – großer Stadtführer., (Wegweiser für die Saarländer und die Saarbrücker). Lehnert Verlag, Saarbrücken 1986, ISBN 3-926320-00-1.
  • Charly Lehnert: De Freckert., (Erzählungen und Episoden von früher und heute. Das Saarland erzählt; Bd. 55). Lehnert Verlag, Saarbrücken 1996, ISBN 3-926320-51-6.
  • Charly Lehnert, Gerhard Bungert: So schwätze mir., (Sprachführer Hochdeutsch-Saarländisch, Wortschatz, Redewendungen, Grammatik). Lehnert Verlag, Saarbrücken 1987, ISBN 3-926320-09-5.
  • Charly Lehnert, Gerhard Bungert: Mir sinn halt so., (Lebensart und Mentalität im Saarland), Lehnert Verlag, Saarbrücken 1987, ISBN 3-926320-07-9.
  • Charly Lehnert, Gerhard Bungert: Hauptsach – es schmeckt, (Essen, Trinken und Feiern im Saarland). Lehnert Verlag, Saarbrücken 1987, ISBN 3-926320-06-0.
  • Charly Lehnert, Gerhard Bungert: Hann mir gelacht, (Anekdoten, Episoden und Witze aus dem Saarland). Lehnert Verlag, Saarbrücken 1987, ISBN 3-926320-08-7.
  • Charly Lehnert: Oh, wie kloor, (Witze aus dem Saarland. Kleine Saarland Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 1999. ISBN 3-926320-71-0
  • Charly Lehnert: Alles klar?, (Glossen und Essays. Das Saarland erzählt; Bd. 9), Lehnert Verlag, Saarbrücken 1999. ISBN 3-926320-71-0
  • Charly Lehnert, Schorsch Seitz: Lieder und Leute aus dem Saarland., (Stories, Porträts und Berichte), Lehnert Verlag, Saarbrücken 1999, ISBN 3-926320-59-1.
  • Charly Lehnert: DerDieDasDòò, (Saarländische Redensarten in rheinfränkischer und moselfränkischer Mundart. Kleine Saarland Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2004, ISBN 3-926320-77-X.
  • Charly Lehnert: Lääwe unn lääwe losse., (Leben und leben lassen – von der Lebensart im Saarland. Kleine Saarland-Reihe). Lehnert Verlag, Saarbrücken 2008, ISBN 978-3-926320-92-6.
  • Charly Lehnert: Hinzuus unn hemmzuus., (Wenn Saarländer reisen. Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2008, ISBN 978-3-926320-94-0.
  • Charly Lehnert: Detlev Schönauer * Das Beste, (Neues aus Jacques Bistro und Biografisches des Kabarettisten), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2006, ISBN 3-926320-69-9.
  • Charly Lehnert: De Freggerd., (Lausbubengeschichten aus der Nachkriegszeit im Saarland. Kleine Saarland Reihe) 2008, ISBN 978-3-926320-90-2.
  • Charly Lehnert, Gerhard Bungert: Das Saarbrücker Schloss., (Zur Baugeschichte bis zur Wiedereröffnung nach der Restaurierung), Lehnert Verlag, Saarbrücken 1989, ISBN 3-926320-15-X.
  • Charly Lehnert: Hauptsach – Gudd gess., (Rezepte für Gourmets. Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2006, ISBN 3-926320-78-8.
  • Charly Lehnert: Liebe(s)Grüße aus dem Saarland., (Geschichten und Gedichte von saarl. Autoren. Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-926320-73-5.
  • Charly Lehnert: s Guddsje., (Originale und Originelles aus dem Saarland, Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2008, ISBN 978-3-926320-81-0.
  • Charly Lehnert: Das Lyoner Buch.,(Geschichten und Rezepte. Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2006, ISBN 3-926320-99-0.
  • Charly Lehnert, Claudia Lehnert: Dibbelabbes., (Das saarl. Grumbeer-Buch, Rezepte. Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2006, ISBN 3-926320-58-3.
  • Charly Lehnert: Die gudd Supp, (Das saarl. Suppenbuch-Buch, Rezepte. Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2006, ISBN 3-926320-95-8.
  • Charly Lehnert: Wie das Saarland entstanden ist – Rettet das Saarland. (Zur Geschichte des Saarlandes, 1835 bis 1957. Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2010, ISBN 978-3-926320-86-5.
  • Charly Lehnert: Weihnachten im Saarland., (Geschichten und Gedichte von saarl. Autorinnen und Autoren. Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2010, ISBN 978-3-926320-93-3.
  • Charly Lehnert: Vegetarisch gudd., (Rezepte aus dem Saarland, Geschichten. Kleine Saarland-Reihe) 2011, Lehnert Verlag, Saarbrücken, ISBN 978-3-939286-00-4.
  • Charly Lehnert: Schmagges. Das Saarland-Nostalgie-Kochbuch - mit und ohne Maggi. (Kleine Saarland-Reihe), Lehnert Verlag, Saarbrücken 2013, ISBN 978-3-939286-03-5.
  • Charly Lehnert: Saarland-Quiz. (Ein Wissensspiel) Grupello Verlag, Düsseldorf 2013, ISBN 978-3-89978-182-3.
  • Charly Lehnert: Saarbrücken-Quiz. (Ein Wissensspiel), Grupello Verlag, Düsseldorf 2014, ISBN 978-3-89978-211-0.
  • Charly Lehnert: Das saarländische Geheichnis – Band 1 (Erzählungen, Ganzkurzgeschichten, und Glossen) Lehnert Verlag, Saarbrücken 2014, ISBN 978-3-939286-18-9.
  • Charly Lehnert: Das saarländische Geheichnis – Band 2 (Erzählungen, Ganzkurzgeschichten, und Glossen) Lehnert Verlag, Saarbrücken 2014, ISBN 978-3-939286-19-6.
  • Charly Lehnert: Hundert saarländische Weisheiten – Band 2 (Redensarten) Lehnert Verlag, Saarbrücken 2014, Saarbrücken 2014, ISBN 978-3-926320-80-3.
  • Charly Lehnert: Hundert saarländische Frechheiten – Band 3 (Spott- und Schimpfwörter) Lehnert Verlag, Saarbrücken 2017, ISBN 978-3-939286-24-0.
  • Charly Lehnert: Wie das Saarland entstanden ist – Maxi-Ausgabe Geschichte des Saarlandes - Epochen 1835-1959, Lehnert Verlag, Saarbrücken 2018, ISBN 978-3-939286-28-8.
  • Charly Lehnert und Claudia Lehnert: Aus Dibbe & Pann – Maxi-Ausgabe Die traditionelle saarländische Küche, Lehnert Verlag, Saarbrücken 2018, ISBN 978-3-939286-31-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blaue Stunde. zuerst in der Saarbrücker Congresshalle bis 2006 und danach in der Bel ètage der Saarbrücker Spielbank. In: Saarbrücker Zeitung vom 3. April 2002.
  2. Mein Herz schlägt links - Interview mit Charly Lehnert in Cicero, Ausgabe vom 27. August 2008, online auf archive.de, abgerufen am 15. Oktober 2018
  3. Maas: Lehnert soll aus der SPD austreten. In: Saarbrücker Zeitung. 29. August 2008.
  4. SPD schließt Charly Lehnert aus der Partei aus. In: Saarbrücker Zeitung. 17. Januar 2009.
  5. Informationen über Nemmeh dehemm auf den Webseiten der Lehnert-Agentur, abgerufen am 15. Oktober 2018
  6. siehe Literaturangaben
  7. Homepage KulturOrt Wintringer Kapelle
  8. Alt-Saarbrücker Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende, Saarbrücker Zeitung vom 21. November 2013, in der Online-Ausgabe der Saarbrücker Zeitung, abgerufen am 15. Oktober 2018
  9. Pressemitteilung der LHS Saarbrücken vom 21. November 2014, abgerufen am 19. Oktober 2018
  10. Bekanntmachung von Verleihungen des Saarländischen Verdienstordens. In: Chef der Staatskanzlei (Hrsg.): Amtsblatt des Saarlandes. Nr. 37. Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH, Saarbrücken 3. September 1998, S. 782 (uni-saarland.de [PDF; 244 kB; abgerufen am 22. Juni 2017]).