Chea Sim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chea Sim

Chea Sim (Khmer ជា ស៊ីម; * 15. November 1932 in der Provinz Svay Rieng; † 8. Juni 2015 in Phnom Penh[1]) war bis 1978 ein Funktionär der Roten Khmer in Kambodscha, zuletzt war er Senatspräsident und Präsident der regierenden Kambodschanischen Volkspartei (CPP).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chea Sim war wahrscheinlich bereits in den 1950er-Jahren revolutionär aktiv. Zwanzig Jahre später war er Sekretär eines Distriktskomitees der Kommunistischen Partei Kambodschas unter den Roten Khmer. Nach deren Machtergreifung 1975 war Chea Sim Kommandeur einer Militäreinheit in Ost-Kambodscha. Vor dem Hintergrund ideologischer Konflikte innerhalb der Organisation floh er 1978 gemeinsamen mit Heng Samrin und Hun Sen nach Vietnam. In der 1979 mit Hilfe von Hanoi neu gegründeten Volksrepublik Kampuchea wurde Chea zunächst Vizepräsident und Innenminister, nach den Wahlen von 1993 dann Vorsitzender der Nationalversammlung (und als solcher zuständig für eine allfällige Thronfolge des Königs Norodom Sihanouk), 1999 schließlich Senatspräsident.

Chea Sim war zuletzt Vorsitzender der in Kambodscha regierenden CPP, er galt als der „starke Mann“ in der Partei. Sein politischer Einfluss stützte sich auf das von ihm frühzeitig aufgebaute Netzwerk loyaler CPP-Parteimitglieder. Obwohl Chea Sim Hun Sen seit 1979 nachhaltig protegiert haben soll, kursierten in Kambodscha Gerüchte, die von einem Rivalitätsverhältnis zwischen Chea Sim und dem Ministerpräsidenten Hun Sen sprachen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chea Sim, a leader in post-Khmer Rouge Cambodia, dies at 82. In: The Beaumont Enterprise. 8. Juni 2015, archiviert vom Original am 11. Juni 2015; abgerufen am 6. August 2019 (englisch).