China-Mittel-Ost-Europa-Gipfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die China-Mittel-Ost-Europa-Gipfel, auch 16+1-Gipfel genannt, sind eine Reihe von Treffen des chinesischen Ministerpräsidenten mit den Regierungschefs mittel- und osteuropäischer Länder. Neben den Staats- und Regierungschefs nahmen Vertreter internationaler wirtschafts- und handelspolitischer Organisationen daran teil.

Diese Treffen finden im Rahmen der, 2012 in Budapest gegründeten,[1][2] Kooperation zwischen China und mittel- und osteuropäischen Ländern (englisch Cooperation between China and Central and Eastern European Countries, verkürzt China-CEEC oder 16+1) einer Initiative der chinesischen Regierung, vertreten durch das Außenministerium,[3] welche die geschäftlichen Beziehungen zu sechzehn Ländern Mittel-/Osteuropas ausbauen möchte und gezielt in ihnen nach Investitionsmöglichkeiten sucht.[1]

Generalsekretär ist der stellvertretende chinesische Außenminister Wang Chao.[4] Das 16+1-Sekretariat ist in Peking, dazu kommen sechzehn „Nationalkoordinatoren“ („national coordinators“) in jedem der Partnerländer Mittel-/Osteuropas.[5]

Die 16+1 treffen sich alljährlich, bisher (2018) fanden die Treffen statt in: Warschau (2012), Bukarest (2013), Belgrad (2014), Suzhou (2015), Riga (2016), Budapest (2017) und Sofia (2018). Beim ersten Treffen der teilnehmenden Staaten auf Initiative des damaligen chinesischen Premiers Wen Jiabao, 2012 in Warschau, kündigte Jiabao eine Kreditlinie über 10 Milliarden Dollar und einen Investitionsfonds von 500 Millionen Dollar an, um den Handel mit Osteuropa anzukurbeln.[6]

Teilnehmerstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnehmerstaaten aus Mittel-/Osteuropa sind:[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weiqing Song (Hrsg.): China’s Relations with Central and Eastern Europe: From “Old Comrades” to New Partners, Routledge, Oktober 2017
  • Central and Eastern Europe as a New Frontier of China’s Multilateral Diplomacy, Guest Editor: Dragan Pavlićević, Global China and Symbolic Power: The Case of 16 + 1 Cooperation, by Anastas Vangeli, Journal of Contemporary China, 11. April 2018, doi:10.1080/10670564.2018.1458056
  • Anastas Vangeli: China’s Engagement with the Sixteen Countries of Central, East and Southeast Europe under the Belt and Road Initiative, 19. September 2017, doi:10.1111/cwe.12216, in: China & World Economy, Volume 25, Issue 5, Special Issue: Eurasian Perspectives on China’s Belt and Road Initiative, September–Oktober 2017, S. 101–124
  • The New Silk Road: China Meets Europe in the Baltic Sea Region – A Business Perspective, Edited by Jean-Paul Larçon (HEC Paris, France), World Scientific, Juli 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kooperation zwischen China und mittel- und osteuropäischen LändernCooperation between China and Central and Eastern European Countries / 中国-中东欧国家合作
Artikel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Cooperation between China and Central and Eastern Europe: Promising Start, Doubtful Outlook, von Ágnes Szunomár, China-US Focus, 6. Dezember 2017 (englisch)
  2. ‘16+1’ mechanism set to bolster China-Europe ties, auf china-ceec.org, 10. Juli 2018 (englisch)
  3. Introduction of the Secretariat for Cooperation between China and Central and Eastern European Countries, auf china-ceec.org, 20. November 2013 (englisch)
  4. Secretary General auf china-ceec.org, 2. Dezember 2015 (englisch)
  5. a b National Coordinators, auf china-ceec.org (englisch)
  6. China investiert in Osteuropa, Deutsche Welle, 26. April 2012