China-Mittel-Ost-Europa-Gipfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die China-Mittel-Ost-Europa-Gipfel, auch 16+1-Gipfel genannt, sind eine Reihe von Treffen des chinesischen Ministerpräsidenten mit den Regierungschefs mittel- und osteuropäischer Länder.

Neben den Staats- und Regierungschefs nahmen Vertreter internationaler wirtschafts- und handelspolitischer Organisationen daran teil. Generalsekretär ist der stellvertretende chinesische Außenminister Wang Chao.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Treffen der teilnehmenden Staaten fand 2012 auf Initiative des damaligen chinesischen Premiers Wen Jiabao in Warschau statt. Dabei kündigte Jiabao eine Kreditlinie über 10 Milliarden Dollar und einen 500 Millionen Dollar schweren Investitionsfonds an, um den Handel mit Osteuropa anzukurbeln.[2]

Bisher fanden folgende Treffen statt:

Teilnehmerstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnehmerstaaten – neben China – sind[4]:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.china-ceec.org: Secretary General (abgerufen am 5. Juli 2018)
  2. DerWesten: China investiert in Osteuropa, 26. April 2012 (abgerufen am 5. Juli 2018)
  3. Radio Bulgaria: Bulgarien wird 2018 Gastgeber des 7. China-Mittel-Ost-Europa-Gipfels, 27. November 2017 (abgerufen am 5. Juli 2018)
  4. www.china-ceec.org: National Coordinators (abgerufen am 5. Juli 2018)