Christian Abbiati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Abbiati
Christian Abbiati 2012.jpg
Christian Abbiati (2012)
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Juli 1977
Geburtsort AbbiategrassoItalien
Größe 191 cm
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
1988–1990 Aurora Calcio
1991–1992 Trezzano Vigor
1992–1993 GS Assago
1993–1994 US Corsico
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1998 AC Monza Brianza 52 (0)
1995–1996 → Borgosesia Calcio (Leihe) 29 (0)
1998–2016 AC Mailand 281 (0)
2005–2006 → Juventus Turin  (Leihe) 19 (0)
2006–2007 → FC Turin  (Leihe) 36 (0)
2007–2008 → Atlético Madrid  (Leihe) 21 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1998–2000 Italien U-21 20 (0)
2003–2007 Italien 4 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2014/15

Christian Abbiati (* 8. Juli 1977 in Abbiategrasso, Provinz Mailand, Italien) ist ein ehemaliger italienischer Fußballtorwart.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Abbiati begann seine Profikarriere 1996 beim FC Monza und wechselte 1998 zum AC Mailand, wo er sich im internen Konkurrenzkampf auch gegen Jens Lehmann durchsetzen konnte. Von Januar 1999 bis Sommer 2002 war Abbiati Stammtorwart bei Milan und wurde von Nationaltrainer und Torwartlegende Dino Zoff auch in den Kader der italienischen Nationalmannschaft für die Europameisterschaft 2000 berufen. Hier war er dritter Torhüter und kam ebenso wenig zum Einsatz wie bei der Weltmeisterschaft 2002 und stand jeweils im Schatten von Gianluigi Buffon und Francesco Toldo.

Auch beim AC Mailand lief ihm der brasilianische Torhüter Dida ab der Saison 2002/03 den Rang ab. Bis 2005 war Abbiati nur noch Ersatztorwart. Als sich Juventus Turins Schlussmann Gianluigi Buffon in einem Freundschaftsspiel gegen Milan im Sommer 2005 schwer an der Schulter verletzte und mehrere Monate pausieren musste, liehen die Rossoneri Abbiati für die Spielzeit 2005/06 an die Juve aus. Dort zeigte er überragende Leistungen und empfahl sich dadurch sogar wieder für die Nationalmannschaft. Nach Buffons Genesung wurde Christian Abbiati jedoch wieder zum Ersatztorwart degradiert, trotzdem waren am Saisonende einige Serie-A-Vereine an seiner Verpflichtung interessiert, darunter auch Juventus. Im Sommer 2006 wurde Christian Abbiati an den FC Turin ausgeliehen, wo er Stammtorwart war. Die Saison 2007/08 verbrachte er leihweise beim spanischen Klub Atlético Madrid. Zur Saison 2008/09 kehrte Abbiati zum AC Mailand zurück, wo er sich als Stammtorhüter gegen Zeljko Kalac und Dida durchsetzen konnte. Nach mehreren Jahren als erster Torwart rückte er in der Saison 2014/15 in die 2. Reihe hinter den neuen Stammkeeper Diego Lopez (vorher Real Madrid). In der Saison 2015/16 war er dritter in der Torhüterrangfolge. Er beendete mit dieser Saison seine Karriere.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AC Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juventus Turin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliches Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbiati ist bekennender Faschist. So sagte er im September 2008: „Ich schäme mich nicht, mich zu meinen politischen Überzeugungen zu bekennen. Ich teile die Ideale des Faschismus, wie die des Vaterlands und die Werte der katholischen Religion.[1] Weiter sagte er dass er „die Fähigkeiten des Faschismus, den Bürgern Ordnung und Sicherheit zu garantieren“, bewundere. [2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Abbiati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. I'm a fascist, says AC Milan star Christian AbbiatiThe Guardian, 27. September 2008
  2. Der Kapitän und der Faschismus - Der Tagesspiegel, 1. Oktober 2008