Christian Bronsard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Germany.svg Christian Bronsard Eishockeyspieler
Christian Bronsard
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. Dezember 1977
Geburtsort Lahr, Deutschland
Größe 172 cm
Gewicht 75 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torhüter
Fanghand Links
Spielerkarriere
1995–1997 Hull Olympiques
1997–1998 Team Kanada
1998–1999 Manitoba Moose
1999–2000 Syracuse Crunch
2000–2001 Tallahassee Tiger Sharks
2000–2001 Québec Citadelles
2001–2002 Iserlohn Roosters
2002–2004 HK Sibir Nowosibirsk
2003–2004 Sheffield Steelers
2004–2006 EHC Freiburg
2006–2008 HC Briançon

Christian Bronsard (* 25. Dezember 1977 in Lahr) ist ein ehemaliger deutsch-kanadischer Eishockeytorwart, der elf Spielzeiten in verschiedenen professionellen Ligen in Nordamerika und Europa verbracht hat.

Karriere[Bearbeiten]

Bronsard begann seine Karriere 1995 in der Quebec Major Junior Hockey League bei den Hull Olympiques, für die er zwei Jahre auf dem Eis stand. In der Saison 1996/97 konnte er mit seinem Team sowohl den Coupe du Président als auch später den Memorial Cup gewinnen. Bronsard erhielt für seine Leistungen zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Trophée Guy Lafleur als wertvollster Spieler der Playoffs. In der Saison 1997/98 spielte er international für das Team Kanada und konnte den Spengler Cup gewinnen. Anschließend wechselte er in die International Hockey League zu den Manitoba Moose. In den nächsten zwei Spielzeiten ging er für die Syracuse Crunch und Québec Citadelles in der American Hockey League und die Tallahassee Tiger Sharks in der ECHL auf das Eis.

In der Saison 2001/02 stand er zwischen den Pfosten der Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga, nachdem er zunächst für die Baton Rouge Kingfish aufgelaufen war. Von 2002 bis Ende 2003 war er in der russischen Superliga für den HK Sibir Nowosibirsk aktiv. Anfang 2004 wechselte er nach internen Problemen in die britische Elite Ice Hockey League zu den Sheffield Steelers, mit denen er sowohl die Hauptrunde als auch die Play-offs gewinnen konnte. Von 2004 bis 2006 ging er wieder nach Deutschland und spielte für den EHC Freiburg in der 2. Bundesliga. Anschließend wechselte er nach Frankreich zum HC Briançon, wo er bis 2008 im Kader stand. Danach beendete Bronsard seine Karriere.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Bronsard wurde als Sohn kanadischer Eltern in Deutschland geboren, mit denen er bereits in jungen Jahren wieder zurück nach Kanada zog. Er ist verheiratet und hat ein Kind, welches am 16. Januar 2005 in Freiburg im Breisgau zur Welt kam.

Am 30. Oktober 1999 durfte sich Christian Bronsard in einem AHL-Spiel als Torschütze eintragen. Ein Fehlpass des Gegners fand den Weg ins leere Tor und Bronsard war der letzte Spieler seines Teams, der den Puck berührt hatte.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Zeit Team Liga Sp T A SM Min SO GT GTS SVS% Sp A SM GTS SVS%
1995/96 Hull Olympiques QMJHL 1 0 0 0 23 0 3 7.89 76.9 4 0 0 2.66 92.4
1996/97 Hull Olympiques QMJHL 41 0 2 2 2451 1 112 2.74 90.8 14 0 4 2.38 91.6
1997/98 Team Kanada Intl 26 0 0 0 1469 0 2.53 92.7
1998/99 Manitoba Moose IHL 33 0 2 10 1746 1 71 2.44 91.8 1 0 0 0.0 100.0
1999/00 Syracuse Crunch AHL 37 1 5 10 2069 1 113 3.28 90.5
2000/01 Tallahassee Tiger Sharks ECHL 22 0 1 8 1291 1 59 2.74 91.4
2000/01 Québec Citadelles AHL 10 0 0 0 416 1 22 3.17 92.1
2001/02 Baton Rouge Kingfish ECHL 15 0 0 4 829 1 46 3.33 90.9
2001/02 Iserlohn Roosters DEL 5 0 0 2 260 0 11 2.54 92.0
2002/03 HK Sibir Nowosibirsk RSL 44 0 0 20 2.18 92.2
2003/04 HK Sibir Nowosibirsk RSL 13 0 0 6 691 0 30 2.60 91.8
2003/04 Sheffield Steelers EIHL 18 0 2 4 937 0 18 1.15 94.8 6 1 18 0.97 95.8
2004/05 EHC Freiburg 2.BL 47 0 3 50 2747 3 128 2.80 110 1 0 2.66
2005/06 EHC Freiburg 2. BL 44 0 1 36 2598 0 127 2.93 110 0 4 3.34
2006/07 HC Briançon LM 25 0 0 16 8 2.25
2007/08 HC Briançon LM 25 0 1 18 2.44 9 3.12

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]